Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Impact of landscape and site factors on spiders and pest insects in winter oilseed rape / eingereicht von Thomas Drapela
VerfasserDrapela, Thomas
Begutachter / BegutachterinFrank, Thomas ; Schausberger, Peter
Betreuer / BetreuerinFrank, Thomas
Erschienen2008
Umfang68 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2008
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Agrarökologie / Araneae / Herbivorie / Landschaftsökologie / Ölsaat / Raps / Brassica napus / räumliche Skalenebenen / Schadinsekten
Schlagwörter (EN)Agroecology / Araneae / Canola / herbivory / insect pests / landscape ecology / oilseed crop / spatial scales / Brassica napus / oilseed rape
Schlagwörter (GND)Niederösterreich <Ost> / Winterraps / Landschaftsstruktur / Rapsglanzkäfer / Niederösterreich <Ost> / Winterraps / Landschaftsstruktur / Großer Kohltriebrüssler / Niederösterreich <Ost> / Winterraps / Landschaftsstruktur / Kleiner Kohltriebrüssler / Niederösterreich <Ost> / Winterraps / Pardosa agrestis / Landschaftsstruktur
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-18260 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Impact of landscape and site factors on spiders and pest insects in winter oilseed rape [0.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die meisten Arthropoden in Äckern, Schädlinge und deren Antagonisten, verbringen, bedingt durch periodische Störungen (z.B. Bodenbearbeitung) oder fehlenden Schutz (v.a. im Winter), Teile ihres Lebenszyklus in Nicht-Ackerflächen. Daher kann die umgebende Landschaft großen Einfluss auf Arthropodengemeinschaften in Äckern haben. In 29 Winterrapsfeldern (Brassica napus) in einer landwirtschaftlich dominierten Region ca. 40 km östlich von Wien (Österreich) untersuchten wir den Einfluss von Landschafts- und Feldfaktoren auf die Gemeinschaften epigäischer Spinnen, die dominierende Spinne Pardosa agrestis (Lycosidae) und die bedeutendsten Schadinsekten: Rapsglanzkäfer (Meligethes aeneus), Stängelrüssler (Großer Rapsstängelrüssler, Ceutorhynchus napi und Gefleckter Kohltriebrüssler, C. pallidactylus) und Kohlschotenmücke (Dasineura brassicae). Wir fanden für nahezu alle untersuchten Aspekte Landschaftseffekte, deren Skalenabhängigkeiten gut mit dem Ausbreitungsvermögen der untersuchten Organismen korrespondierten. Generell reagierten mobile Arten stärker auf Landschaftsfaktoren auf großen Radien als weniger mobile Arten. Naturnahe Nicht-Ackerflächen (z.B. Gehölze und Brachen) in der Umgebung hatten einen positiven Einfluss auf Arten- und Individuenzahlen der Spinnen. Die Abundanzen aller Schädlingsarten waren positiv korreliert mit gehölzdominierten Habitaten, aber nicht mit Brachen. Rapsglanzkäfer und Stängelrüssler nahmen ab, je mehr Rapsfläche in der Umgebung lag. Die Studie zeigt, dass die Landschaftsperspektive wichtig für das Verständnis der Populationsdynamik von Schädlingen und Nützlingen im Raps ist und wertvolle Anstöße für die Weiterentwicklung der integrativen Schädlingsbekämpfung bietet.

Zusammenfassung (Englisch)

Most arthropod species inhabiting arable fields spend part of their life cycle in non-crop habitats because fields are periodically disturbed by management measures or do not offer sufficient resources or shelter, e.g. during winter. Therefore, the composition of the surrounding landscape is supposed to have an important influence on arthropod communities within crop fields. In this study, we investigated the influence of landscape and site factors on insect pests and epigeic spiders, a group of potential antagonists, in 29 winter oilseed rape fields (Brassica napus) in an agricultural region about 40 km east of Vienna, Austria. We studied the assemblages of epigeic spiders, the dominant spider species Pardosa agrestis (Lycosidae) and the major insect pests: pollen beetles (mainly Meligethes aeneus), stem weevils (the rape stem weevil Ceutorhynchus napi and the cabbage stem weevil C. pallidactylus), and the brassica pod midge (Dasineura brassicae). We found landscape effects for almost all studied aspects and scale dependencies matched well differences in dispersal abilities of the studied organisms. Generally, mobile organisms responded to landscape factors at larger spatial scales than less mobile ones. Semi-natural non-crop habitats (e.g. woody habitats and fallows) in the surroundings had a positive effect on species richness and individual numbers of spiders. Abundances of all insect pests were positively related to woody areas, but not to fallows. Abundances of pollen beetles and stem weevils decreased with higher proportions of oilseed rape area in the surroundings. Our studies demonstrate that integrating the landscape perspective is important for understanding population dynamics of pests and their antagonists and offers valuable input for the advancement of integrated pest management.