Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Perception of quality in organic pineapples : a case of different stakeholders along the Ugandan export oriented organic pineapple supply chain / Jumba Francis Richard
VerfasserJumba, Francis Richard
Begutachter / BegutachterinKnierim, Andrea ; Loiskandl, Willibald
Betreuer / BetreuerinFreyer, Bernhard
Erschienen2014
UmfangX, 107 S. : Ill.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Quelle der Aufnahme
Artikel auch erschienen in: Journal of Agricultural Science; Vol. 4, No. 11; 2012 URL: http://www.ccsenet.org/journal/index.php/jas/article/download/18822/13824. bzw. Pensee Journal 75(10): 111-128
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Uganda / biologische Ananas / Qualität / Wahrnehmung
Schlagwörter (EN)Uganda / Organic pineapples / Quality / Perception
Schlagwörter (GND)Uganda / Biologischer Pflanzenbau / Ananasanbau / Wertschöpfungskette / Verbraucherverhalten
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-18097 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Perception of quality in organic pineapples [342.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Uganda ist einer der führenden Produzenten von biologischer Ananas in Afrika. Man spezialisiert sich Großteils auf den Export. Kleinbauern und Exporteure müssen sich an biologische Qualitätsstandards halten um diese Märkte zu erreichen, die eventuell nicht zu ihren lokalen sozioökonomischen Realitäten passen. Diese Standards werden Großteils im globalen Norden definiert, während Stakeholder aus Uganda wenig berücksichtigt werden. Diese Arbeit untersucht wie ugandische und europäische Akteure entlang der Wertschöpfungskette Qualität wahrnehmen. Nach einem Review einschlägiger Literatur, wurden empirische Daten von 20 Schlüsselakteuren der Qualitätsregulierung (QRO) in Uganda, 28 Kleinbauern, 5 Exporteuren, 3 europäischen Importeuren, 2 Händlern und 15 Konsumenten über semistrukturiere Interviews gewonnen. Alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette verwenden Eigenschaften zur Definition von Qualität von biologischer Ananas, die auf formelle und informelle Institutionen hinweisen. Bedeutende formelle Aspekte sind: Zertifizierung, menschliche Gesundheit, Umweltfreundlichkeit, Unversehrtheit und Geschmack. Bedeutende informelle Aspekte sind: Haltbarkeit, große Früchte, Lebensmittelsicherheit und Einkommen. Bei den Kleinbauern gab es keine geschlechterspezifischen Unterschiede. Konsumenten nehmen Qualität hauptsächlich durch Reife, Textur, Hygiene, Umweltfreundlichkeit, Geschmack und Zertifizierung war. Fazit ist, dass institutionelle Aspekte eine große Rolle in der Wahrnehmung der Akteure spielen. Hohe Kosten für Zertifizierung und Produktion gelten in Uganda als die Herausforderungen für die Produktion biologischer Qualität. Notwendig wären ein höherer Preis für biologische Ananas. Uganda bräuchte eine Politik für biologische Landwirtschaft, partizipative Kontrollsysteme und Kleinbauern Trainingsangebote in Produktion und Finanzmanagement.

Zusammenfassung (Englisch)

Uganda is one of the leading organic producers in Africa mainly targeting the international markets. However accessing these markets requires farmers and exporters to meet the stringent organic quality standards requirements that may not be appropriate for the local socio economic realities in Uganda. The quality standards are largely formulated in the global north so may not fully represent the Ugandan stakeholders quality perceptions. This study sought to determine how the Ugandan organic pineapple supply chain actors as well as their European counterparts perceive quality. First the literature on quality perception in organic food was reviewed. Then empirical data from 20 key officials of the Quality Regulatory Organizations (QRO), 28 farmers and 5 exporters based in Uganda as well as 3 importers, 2 retailers and 15 consumers all from Europe was collected mainly through semi structured interviews. The results show that the organic pineapples quality criteria among the supply chain actors are indicative of formal and informal institutions. Formal aspects include certification, health (human), environmentally friendly production methods, damage free and taste, informal aspects include food security, longer shelf life, big fruit size and high amount of income. Farmers exhibited no gendered differences in their perceptions. Consumers perceive quality in terms of ripeness, texture, hygiene, environmentally friendliness, taste and certification. The study concludes that institutional aspects are central in chain actors perceptions. High certification and production costs are still the main challenges to attaining organic quality in Uganda. The organic pineapple farm gate price should be increased, an organic policy in Uganda enacted and Participatory Guarantee Systems strengthened. Farmers need to also be trained on optimal crop production and financial management.