Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Modelling of ecological and economic sustainability of a pastoral production system in Uganda / Henry Earon Mulindwa
VerfasserMulindwa, Henry Earon
Begutachter / BegutachterinHail, Aynalem ; Hasenauer, Hubert
GutachterSölkner, Johann
Erschienen2010
UmfangVI, 154 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2010
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Ankole Rind / Modellierung / Rinderhaltungssystem / STELLA software
Schlagwörter (EN)Ankole cattle / modelling / Pastoral systems / STELLA software
Schlagwörter (GND)Uganda <Südwest> / Ankole / Rinderhaltung / Weidehaltung / Wirtschaftlichkeit / Nachhaltigkeit / Modellierung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17996 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Modelling of ecological and economic sustainability of a pastoral production system in Uganda [0.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Abstract Im Südwesten von Uganda hält eine Gruppe von Pastoralisten jeweils zwei Rinderherden, eine Herde der lokalen Ankole Rasse und eine Herde mit Kreuzungstieren von Ankole und Holstein Friesian. Ziel der Arbeit war die Evaluierung der langfristigen Produktivität dieses Systems, die Identifizierung von begrenzenden Faktoren und die Analyse alternativer Management-Optionen. Freie Weide ohne Zaunanlagen ist das übliche System, Koppeln wurden vereinzelt angelegt. Weide, die den Kreuzungtieren zur Verfügung gestellt wurde, trug im Durschnitt 170 kg/ha mehr Trockenmasse als die Weide für Ankole-Rinder. Der Rohproteingehalt der Weide von Ankole-Rindern (6.30%) war signifikant niedriger als jener der Weide von Kreuzungstieren (7.25%).Der Der Gehalt an Rohfaser (NDF) beider Weidtypen war ähnlich (72.82% vs. 69.77%).Mit Hilfe eines komplexen dynamischen Modells, programmiert in STELLA Software, wurde eine jährliche Weideproduktion von 3905 72kg/ha Trockenmasse ermittelt. Die geringste Tragfähigkeit der Weide (5.56 ha/Tier [Tropical Livestock Unit, TLU]) ergibt sich von Juni bis August, die höchste Tragfähigkeit (1.41ha/TLU) wurde für September bis November ermittelt. Dreiundsechzig Prozent der untersuchten Betriebe überschritten die Tragfähigkeit über das ganze Jahr, alle Betriebe wiesen einen Überbesatz an Tieren in der Trockenzeit auf. Ein komplexes stochastisches Simulationsmodell mit vier Untereinheiten (Herde, Weide, Nährstoffbedarf und Ökonomie) wurde entwickelt. Eine Evaluierung mit tatsächlich erhobenen Daten ergab eine zufriedenstellende Übereinstimmung für die Entwicklung von Körpergewicht und Milchleistung von Tieren und die Weideleistung. Ökonomische Analysen wurden für eine Reihe von Management-Szenarien durchgeführt. Eis Szenario mit erhöhter Abkalberate aber kürzerer Laktationsdauer ergab negative Ergebnisse im Vergleich zum Kontroll-Szenario (-17.3%).Die optimale Besatzdichte von 1.5ha/TLU erzielte ein um 2% höheres Einkommen als die Kontrollgruppe, obwohl hier im Jahresmittel 18.28 weniger TLU pro Herde waren. Bei saisonal reguliertem Deckeinsatz gaben Ankole-Friesen Kreuzungskühe im Schnitt um 0.3 kg Milch pro Tag mehr. Die ökologisch nachhaltige und ökonomisch profitable Besatzdichte für das Ankole Weidesystem beträgt 1.5TLU/ha.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract A study was carried out in South Western Uganda were pastoralists keep two herds of pure Ankole cattle and Ankole-Holstein Friesian crossbreds. The aim of the study was to evaluate the long term productivity of the pastoral production, identify its production constraints and evaluate alternative management options. Continuous grazing was predominant though there was an effort to establish paddocks. Crossbreds grazed pasture had 0.17t/ha dry matter more than the range grazed by pure Ankole cattle. The crude protein content in pastures grazed by pure Ankole (6.30%) was significantly (P<0.05) lower compared to Ankole-Friesian crossbred grazed range (7.25 %). Fiber (NDF) content was relatively similar (72.82% vs. 69.77%) in both range types. Using a stochastic dynamic simulation model developed in STELLA software, the overall annual forage production was found to be 390572kg/ha. The lowest carrying capacity (CC) (5.56 ha/tropical livestock unit [TLU]) occurs between June to August while the highest CC (1.41ha/TLU) occurs in September to November. Sixty three percent of the surveyed farms have stocking rates that were higher than the CC throughout the year while the rest were overstocked in the dry seasons of the year. The developed simulation model was evaluated and the relative prediction error (RPE) values for body weight after weaning (7 to 18 months of age) across both breeds ranged from 3% to 12% which is below the acceptable limit of 20%. The RPE for pasture production and milk yield across seasons were 17.6% and 3.33% respectively. Economic analyses were conducted for a number of alternative management options. The average monthly and annual incomes were higher (17.3%) in the control scenario than in the reduced open period and shorter lactation length scenario. The optimal stocking rate set at 1.5 ha/TLU had a higher (2%) income compared to the control group (uncontrolled stocking rate) even though its overall average TLU was less by 28.28TLU. Daily milk yield in the Ankole-Friesian crossbred herd was generally higher (0.3kg) in the restricted breeding season than the year round breeding scenario. The stocking rate that is ecologically sustainable and economically viable for Ankole pastoral production system has been found to be around 1.5ha/TLU.