Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Choice-Experimente als Grundlage für Agenten-basierte Modelle zur Planung im naturorientierten Outdoorsport : Wandern und Mountainbiking in Tourismus- und Bergregionen sowie Schutzgebieten / eingereicht von: Reto Rupf
VerfasserRupf, Reto
Begutachter / BegutachterinSiegrist, Dominik ; Job, Hubert
Betreuer / BetreuerinPröbstl, Ulrike
Erschienen2014
Umfang330 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Discrete-Choice-Experiment / Agenten-basiertes Modell / GPS-Logging / Umweltplanung / Naturorientierter Outdoorsport / Wandern / Mountainbiking / Besuchermanagement / Tourismusdestination / Schutzgebiet
Schlagwörter (EN)Discrete choice experiment / agent-based model / GPS-logging /environmental planning / outdoor sports / hiking / mountain biking / visitor management / tourism destination / protected area
Schlagwörter (GND)Val Müstair / Wandern / Mountainbiking / Umweltverträglichkeit
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17825 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Choice-Experimente als Grundlage für Agenten-basierte Modelle zur Planung im naturorientierten Outdoorsport [15.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Alpendestinationen fördern Akttivitäten wie Wandern und Mountainbiking mit neue Infrastruktur und Marketingkampagnen, um die Erträge im Sommertourismus zu steigern. Diese intensiveren Freizeitnutzungen können zu Beeinträchtigungen von Lebensräumen führen und beinhalten Konfliktpotential zwischen Outdoorsportlern. Daher sind eine bestmögliche Planung sowie ein integriertes Gebietsmanagement notwendig. Mit Agenten-basierten Modellen (ABM) stehen Computersimulationen als neue Instrumente für Planung und Management zur Verfügung, die auf eigenständigen Handlungen von Individuen aufbauen. Deren Verhaltensregeln beziehen sich auf deren Umgebung und andere Agenten. In dieser Arbeit wurde ein ABM für eine Bergregion entwickelt und aufgezeigt, wie eine integrierte Behandlung von zwei verschiedenen Aktivitäten, Wandern und Mountainbiking, erfolgen kann. Zur Herleitung von Verhaltensregeln der Agenten wurden Discrete-Choice-Experimente (DCE) entwickelt, um damit die Entscheidungssituationen möglichst realitätsnah nachzubilden. Zentrale Elemente sind mit Karten- und Profilskizzen visualisierte Tourentscheidungen sowie Entscheidungen an Wegabzweigungen. Die DCE wurden mit realen, mit GPS aufgezeichneten Wander- und Mountainbike-Touren in der Biosfera Val Müstair justiert. 948 Wanderer und 317 Mountainbiker beantworteten die Befragung mit den DCE. Aus deren Analyse ergeben sich für Wanderer und Mountainbiker je zwei Kurztour- und Langtour-Sportlertypen mit spezifischen Vorlieben, resp. Parametern für die Agenten. Daraus werden Decision-Support-Systeme als benutzerfreundliche Planungsinstrumente entwickelt, mit deren Hilfe sich die Touren- und Wegangebote bezüglich ihrer Attraktivität für die Sportler überprüfen lassen. Die Arbeit zeigt, dass sich Choice-Experimente zur Herleitung von wichtigen Grundlagen für ABM eignen, letztere aber für den praktischen Einsatz als Planungsinstrumente im Bereich Outdoorsport in Berggebieten noch einer Weiterentwicklung bedürfen.

Zusammenfassung (Englisch)

Destinations in the Alps introduce new infrastructures and market campaigns to encourage hiking and mountain biking, in order to increase the revenue from summer tourism. However, as increased visitor numbers impinge on landscape and create potential user conflicts, optimal planning and integrated area management are needed. Agent-based models (ABM) offer new computer tools that simulate independent actions by individuals (agents) and could be used in planning and management. The agents base their actions on rules relating to their environment and to other agents. The speciality of this study is the development of a methodology to derive agents rules regarding the design of an ABM for mountain regions. It demonstrates a manner of an integrated management of two outdoor activities, hiking and biking. In this study the rules required for an ABM are defined by Discrete Choice Experiments (DCE) with outdoor recreationists in order to emulate decision-making situations encountered by hikers and mountain bikers as realistically as possible. Central elements of the experiments are tour decisions, visualized by maps and profiles, and decisions at trail junctions. Real trip data is used to adjust the DCE. For this purpose hiking and mountain biking tours were recorded with GPS-Loggers in the Biosfera Val Müstair. The responses of 948 hikers and 317 mountain bikers to the DCE questionnaire showed that hikers and mountain bikers can each be divided into different recreational types, that is, two preferring short and two preferring long trips, each with specific parameters for the agents concerned. This allows for the development of decision support systems (DSSs) as user-friendly planning tools which can be used to validate the attractiveness of a tour and trail supply. This study shows how DCE can be applied to create a tailored base for ABM. To elaborate new infrastructure for nature-oriented outdoor sports in mountain regions the ABM should be enhanced.