Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Germination and seedling establishment of epiphytes in Mexican forests and coffee plantations / einger. von Susanne Scheffknecht
VerfasserScheffknecht, Susanne
Begutachter / BegutachterinHietz, Peter ; Dullinger, Stefan
GutachterHietz, Peter
ErschienenWien, 2013
Umfang62 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Quelle der Aufnahme
Biotropica, 2012, 44(2): 197204 / Biotropica, 2012, 44(3): 341349 / Journal of Tropical Ecology, 2010, 26: 93102
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kaffeeplantagen / Epiphyten / Keimung / Wachstumsrate / Mortalitätsrate / Orchidaceae / Bromeliaceae / Tillandsia / Transplantationsexperiment / tropischer Bergwald / Herbivorie
Schlagwörter (EN)coffee agro-ecosystem / Coffee plantation / epiphyte / germination / growth rate / mortality rate / Orchidaceae / Bromeliaceae / Tillandsia / transplantation experiment / tropical montane forest / herbivory
Schlagwörter (GND)Mexiko / Kaffeeplantage / Schattenbäume / Epiphyten / Pflanzenwachstum / Mikroklima
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17792 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Germination and seedling establishment of epiphytes in Mexican forests and coffee plantations [2.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Durch den Verlust natürlicher Lebensräume sind Kaffeeplantagen mit Schattbäumen zu Refugien für viele Epiphytenarten geworden. Nicht alle Arten besitzen jedoch die Fähigkeit, auf diese Sekundärhabitate auszuweichen. In Zentralveracruz, Mexiko, untersuchten wir, ob die Entwicklung in den frühen Lebensphasen von Epiphyten einen Einfluss auf ihre Fähigkeit hat, Kaffeeplantagen zu besiedeln. Dazu wählten wir Epiphyten mit unterschiedlicher Habitatpräferenz: reine Waldarten (Tillandsia viridiflora, Lycaste aromatica), Arten, die auch alte Schattbäume besiedeln (Tillandsia heterophylla) und Arten, die auch junge Schattbäume kolonisieren (Tillandsia juncea, Jaquiniella teretifolia). Wir untersuchten, ob die Keimraten der Bromelienarten im Zusammenhang mit ihrem Vorkommen in drei Habitaten (Wald, alte und junge Kaffeeplantagen) stehen, und ob Substrat und Mikroklima eine Rolle spielen. Wir analysierten die Wachstums- und Mortalitätsraten von transplantierten Jungpflanzen aller fünf Arten, um herauszufinden, ob die unterschiedlichen Habitatbedingungen Wachstum und Mortalität beeinflussen. Unsere Ergebnisse zeigten einen Zusammenhang zwischen Keim-, Wachstums- und Mortalitätsraten und dem natürlichen Verbreitungsmuster der Arten in den drei Habitaten. Waldarten wiesen geringere Keim-, Wachstums- und Überlebensraten in den Kaffeeplantagen auf, während die Siedlerarten dort höhere Keim- und Wachstumsraten zeigten. Während der Regenzeit wurden einige der Bromelienarten v.a. in den jungen Kaffeeplantagen durch Herbivorie geschädigt. Höhere Mortalität und geringeres Wachstum scheinen ein limitierender Faktor bei der Besiedlung von Kaffeeplantagen durch die Waldarten zu sein. Ein feuchtes Mikroklima begünstigt Keimung und Wachstum dieser Arten. Angesichts des wesentlichen Beitrags von Herbivorie an der Mortalität von Jungpflanzen scheint Herbivorie für das Fehlen bestimmter Bromelienarten in jungen Kaffeeplantagen mitverantwortlich zu sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Shade coffee plantations can be important refuges for epiphytes, but are not suitable for all species. We compared germination, growth and mortality rates of epiphyte species that differ in their ability to colonize shade trees in coffee plantations in central Veracruz, Mexico. We tested if germination rates of three bromeliad species (Tillandsia juncea, T.heterophylla, T.viridiflora) were related to their distribution between the three different habitats (forests, old and young coffee plantations) and to what extent substrate and microclimate affected germination. We analyzed growth and mortality rates of transplanted juveniles of the same three bromeliad species and of two orchid species (Jaquiniella teretifolia, Lycaste aromatica) to see if the different habitat features affected growth and survival of plants. We tested if tree and branch characteristics were related to growth and survival of the epiphytes. We found that germination rates, growth and mortality of our study species generally reflected the natural patterns of species occurrence and abundance in the three habitats, with species restricted to forests showing lower germination, growth and survival rates in coffee plantations compared to forests, whereas the colonizing species showed higher germination and growth rates in coffee plantations. In coffee plantations, herbivory had a severe effect on some of the bromeliad juveniles during the wet season. Given the substantial contribution of herbivory to the mortality of juveniles and the significant differences between habitats, herbivory may partly impede the colonization of young coffee plantations by some epiphytic bromeliads. Our results also suggest that higher mortality rates of the forest species as well as lower growth rates may co-limit the colonization of coffee plantations, especially in young plantations with small shade trees. We also found that a more humid microclimate favors germination and growth of the species restricted to forests.