Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Radiation exposure by natural radionuclides in drinking water in Upper Austria : a radioanalytical and hydrogeological research and evaluation in an international context / eingereicht von Valeria Gruber
VerfasserGruber, Valeria
Begutachter / BegutachterinMaringer, Franz Josef ; Gerzabek, Martin
GutachterMaringer, Franz Josef
Erschienen2009
UmfangXV, 320 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Natürliche Radioaktivität / Trinkwasser / Strahlenexposition / Hydrogeologie / Radioanalytik / LSC / Gammaspektrometrie / Radon / Oberösterreich
Schlagwörter (EN)Natural radioactivity / Drinking water / Radiation Exposure / Radioanalytic / LSC / Gammaspectrometry / Hydrogeology / Upper Austria / Radon
Schlagwörter (GND)Oberösterreich / Trinkwasser / Natürliche Radioaktivität
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17757 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Radiation exposure by natural radionuclides in drinking water in Upper Austria [12.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Dissertation liefert einen Überblick über das Thema natürliche Radionuklide im Trinkwasser durch Darstellung der fachlichen Grundlagen und der aktuellen Situation in Österreich und Europa mit den derzeit gültigen Verordnungen, Richtlinien und Empfehlungen sowie eine Zusammenfassung von Studien aus verschiedenen Ländern. Das Kernstück der Arbeit bilden 350 Wasserproben, die in Oberösterreich von 2004 bis 2006 genommen wurden. Die Probennahme erfolgte sowohl direkt an Quellen und Brunnen, als auch direkt beim Verbraucher, um hydrogeologisch-radiometrische Basisdaten zu erhalten und die effektive Exposition der Bevölkerung durch Radioaktivität im Trinkwasser abzuschätzen. Die Proben wurden mittels LSC und ICP-MS auf verschiedene Radionuklide analysiert (3H, 222Rn, 226Ra, 228Ra, 238U, 210Po and 210Pb, Gesamt-Alpha, Gesamt-Beta). Zusätzlich wurden die Proben vor Ort mit einem mobilen Flüssigszintillationsgerät auf Rn-222 gemessen. Diese Methode soll in Zukunft als Standardmethode für Trinkwasser-Monitoring eingeführt werden. Es wurden Abhängigkeiten der Radionuklidkonzentrationen im Trinkwasser untereinander und von geologischen und hydrogeologischen Einflussfaktoren untersucht. Die Ergebnisse dienen als Basis für Prognosen der Exposition der Bevölkerung. Aktivitätsverteilungen von der Quelle bis zum Verbraucher und der Einfluss von Wasseraufbereitung auf den Radionuklidgehalt im Wasser wurden ermittelt. Die radiometrischen Ergebnisse wurden mit Trinkwasserparametern (pH, T, Leitfähigkeit) und anderen im Wasser enthaltenen Elementen korreliert. Aus den ermittelten Aktivitäten wurden Dosisberechnungen entsprechend den gültigen Richtlinien, aber auch mit alternativen Modellen durchgeführt. Die Ergebnisse bieten eine Basis für die Überarbeitung und Erweiterung der rechtlichen Richtlinien und für die Durchführung von Eingreifmaßnahmen. Dafür wurde eine Empfehlung für die Radionuklid-Parameter zur Beurteilung von Trinkwasser erarbeitet. Diese soll helfen, die Arbeit der Gutachter in behördlichen Verfahren zu standardisieren. Die Ergebnisse der Dissertation über natürliche Radionuklide in Trinkwasser in Oberösterreich wurden in Hinblick auf Richtlinien, Verordnungen und Studien aus Österreich, Europa und im internationalen Kontext diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis gives an overview on the topic of natural radionuclides in drinking water by presenting the technical basics and the current situation in Austria, Europe and international with applied directives and recommendations as well as a summary of existing studies on this topic in different countries. The principle items of the study are 350 water samples taken in the province of Upper Austria from 2004 to 2006. The samples were taken directly at wells and at consumers' houses, to get both hydrogeological-radiometric basis data and the effective exposure of the public. The samples were analyzed for different radionuclides (3H, 222Rn, 226Ra, 228Ra, 238U, 210Po and 210Pb, gross alpha, gross beta) by LSC and ICP-MS. Secondary all samples of the detailed sampling phase were measured on-site for radon by a mobile liquid scintillation instrument. This method was implemented and verified by comparison measurements and will be established as a standard procedure for drinking water regulations monitoring. Correlations between different radionuclides were surveyed, and dependencies of radionuclide concentrations in drinking water on geological and hydrogeological factors were studied. This provides a basis for predictions of dose assessments for the public. The activity concentration gradient within the flow of water from the well to the consumer and the impact of different water treatment techniques was investigated. Correlation to other drinking water parameters (pH-value, electric conductivity, temperature) and other elements (heavy metals and metals) were surveyed. Finally dose calculations and estimations with dose models according to applied standards and alternative models were carried out. The results of the study provide a well-defined basis for adaptation and extension of legal regulations and for implementation of intervention measures. Therefore recommendations for radionuclide parameters for drinking water assessment have been worked out. These recommendations should help to standardize and simplify the experts' evaluation at official drinking water proceedings. The results and knowledge of this thesis about natural radioactivity in drinking water in Upper Austria were discussed according to different guidelines, directives and studies of Austria, Europe and in an international context.