Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Effect of genetic improvement of sheep in Ethiopia : development of a dynamic stochastic simulation herd model / Kasha Tadel Gebre
VerfasserGebre, Kahsa Tadel
Begutachter / BegutachterinMueller, Joaquin ; Nicholson, Charles
Betreuer / BetreuerinSölkner, Johann ; Wurzinger, Maria ; Gizaw, Solomon ; Haile, Aynalem ; Rischkowsky, Barbara
Erschienen2014
UmfangXVI, 167 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Modellierung / Simulation / STELLA / Schaf / Züchtung / Äthiopien
Schlagwörter (EN)Modelling / Simulation / STELLA / Sheep / Genetic improvement / Ethiopia
Schlagwörter (GND)Äthiopien / Schafzucht / Schaf / Genetik / Simulation
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17720 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effect of genetic improvement of sheep in Ethiopia [2.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Hochland von Äthiopien wurden vor einigen Jahren dörfliche Zuchtprogramme zur Verbesserung von Körpergröße und Reproduktionsleistung von lokalen Menz Schafen implementiert. Die vorliegende Arbeit implementiert Methoden der dynamischen Systemanalyse in einem stochastischen Herdenmodell, um den Effekt der genetischen Veränderung und von Änderungen der Futtergrundlage auf Herdendynamik und Profitabilität der Schafherde zu untersuchen. Die Anwendung von dynamischen Modellen zur Analyse von Zuchtprogrammen und Vorhersage von daraus folgender genetischer Veränderung von Merkmalen wird ebenfalls untersucht. Historische Daten zu Temperatur und Niederschlägen werden verwendet. Leistungsdaten von Schafen stammen aus den Herdbüchern der dörflichen Zuchtprogramme. Der Zeithorizont beträgt 240 Monate. Die ersten 120 Monate dienen als Basis-Szenario. Zu Beginn der zweiten 120 Monate wurde eine laufende genetische Selektion für Körpergröße und Fruchtbarkeit implementiert und zwei Management-Szenarien zur Ausmast von älteren Schafböcken und von jungen männlichen Lämmern untersucht. Die Ergebnisse der Simulation zeigen eine graduelle Reduktion der Populationsgröße mit der Erhöhung des individuellen Körpergewichts, weil die Nachrungs-Ressourcen konstant bleiben. Die Simulation zeigt, dass das Szenario mit genetischer Selektion deutlich profitabler ist als das Basis-Szenario. Lämmermast ist deutlich profitabler als die aktuell praktizierte Ausmast von Böcken. Relaistische Werte für jährlichen Zuchtfortschritt, Inzuchtrate und Profit pro Mutterschaf und Jahr wurden im dörflichen Zuchtprogramm erzielt. Die Ergebnisse der Simulationen wurden mit den lokalen Bauern, welche die Zuchtprogramme implementieren besprochen und diskutiert und von diesen wurden Schlüsse zur weiteren Vorgangsweise gezogen. Es besteht der Wille, die Herden zu verkleinern, um gesunden schnell wachsende Tiere zu haben. Dynamische Systemanalyse ist ein wertvolles Werkzeug für die Analyse von Zuchtprogrammen, weil einfache, flexible und anwendungsorientierte Lösungen entwickelt werden können.

Zusammenfassung (Englisch)

A community-based sheep breeding program has been implemented in the highlands of Ethiopia to improve the body weight and reproductive performance of Menz sheep. This study adopts system dynamic methodology to develop a dynamic stochastic simulation herd model to evaluate the effect of genetic improvement and forage production on herd dynamics and profitability. The study also explores the opportunities of system dynamics approach in the context of designing breeding programs to predict annual genetic gain of traits. Historical data of monthly rainfall for a period of 10 years and 4 years of monthly temperature data were used. Sheep performance data were available from the herd-book of the community-based sheep breeding program. The length of the time horizon was 240 months. The first 120 months served as a baseline scenario, where the fattening of culled breeding rams was practiced. For the second 120 months genetic selection of body weight was introduced considering two scenarios: culled ram and lamb fattening. For the prediction of genetic gain genetic selection for six month weight, pre-weaning survival and fertility rate was introduced from the initial stage of the simulation. Results from the model showed a gradual decrease in sheep population size while body weight of the animals improved. The model keeps heavier animals in smaller flocks to match the herd nutritional demand with the available resources. The simulation also demonstrates that breeding for heavier body weight was considerably more profitable than the baseline scenario; and young lamb fattening was more profitable than culled ram fattening, which is the current practice. Smallholder farmers can gain more income by fattening young lambs due to a decrease of production and feed costs compared to fattening of culled ram. A reasonable annual genetic gain, rate of inbreeding and profit per ewe per year were predicted when community-based breeding is performed. System dynamics modelling is a valuable tool to describe breeding programs by building a simple, flexible and usage driven simulation model. Results of the simulations were discussed on site with smallholder farmers and they are willing to reduce flock size in order to have healthy, fast growing animals. Further development and evaluation of the model is needed which shall lead to further refinement.