Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Intracultural variation of and motivations for wild plant gathering : a citizen science and participatory research approach in the Großes Walsertal Biosphere Reserve / author: DI Christoph Schunko
Weitere Titel
Intrakulturelle Variation und Motivationen zum Sammeln von Wildpflanzen: ein cititzen science und partizipativer Forschungszugang im Biosphärenreservat Großes Walsertal
VerfasserSchunko, Christoph
Begutachter / BegutachterinPardo-de-Santayana, Manuel ; Kriechbaum, Monika
GutachterChristian Vogl
ErschienenVienna : November 2015, 2015
Umfang58 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Dissertation, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Lokales Wissen / Wildpflanzensammlung / Motivation / Intrakulturelle Variation / Partizipative Forschung / Citizen Science / Biosphärenreservat / Vorarlberg / Österreich
Schlagwörter (EN)Local Knowledge / Wild Plant Gathering / Motivation / Intracultural Variation / Participatory Research / Citizen Science / Biosphere Reserve / Vorarlberg / Austria
Schlagwörter (GND)Biosphärenpark Großes Walsertal / Wildpflanzen / Sammeln / Motivation / Citizen Science
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17607 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Intracultural variation of and motivations for wild plant gathering [5.51 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wir Menschen und unsere Aktivitäten sind mittlerweile hinreichend dafür bekannt systemische Prozesse auf unserem Planeten fundamental zu verändern. In den letzten Jahrzehnten galt wissenschaftliches Wissen als wesentlichstes Paradigma um diesen Veränderungen entgegenzutreten, und erst seit Kurzem wird auch das Wissen lokaler Bevölkerung dafür berücksichtigt. Diese Dissertation folgt dieser Entwicklung und untersucht Dynamiken von lokalem, umweltbezogenen Wissen mit Fokus auf intrakultureller Variation von Wissen und Motivationen für umweltbezogene Aktivitäten. Das Thema wird anhand einer Fallstudie zur Sammlung und Verwendung von Wildpflanzen im Biospärenreservat Großes Walsertal, Vorarlberg, Österreich, erforscht. Sechsunddreißig Bäuerinnen und Bauern wurden in semi-strukturierten Interviews befragt. Anschließend interviewten die SchülerInnen des Walsertales 506 EinwohnerInnen mit strukturierten Fragebögen in einem partizipativen Forschungsprozess. Die gesammelten Daten wurden unter anderem mit Generalisierten Linearen Modellen und Hauptkomponentenanalyse analysiert. Die intrakulturelle Variation von Wissen steht mit dem sozio-demographischen und geographischen Hintergrund der EinwohnerInnen und dem untersuchten, speziellen Wissensgebiet in engem Zusammenhang. Fünf Motivationstypen stehen mit dem Sammeln von Wildpflanzen in Zusammenhang. Diese sind in abnehmender Bedeutung: Produktqualität, Spaß, Tradition, Nicht-Sammeln, Einkommen. Durch Citizen Science und den partizipativen Forschungsprozess wurden Lernergebnisse und Bewusstseinsbildung bei den teilnehmenden SchülerInnen, deren Familien, auf kommunaler Ebene und in den Schulen erreicht. Die Zertifizierung und Vermarktung von Wildpflanzen nach den Richtlinien der Biologischen Landwirtschaft beinhaltet nicht ausgeschöpftes Potential. Die Beforschung der Dynamiken von lokalem Wissen unterstützt die lokale Bevölkerung dabei vorhandenes Wissen an sich verändernde Bedingungen anzupassen und somit dessen Aktualität zu erhalten. Der Erhalt dieser Fähigkeit ist Voraussetzung damit lokales und wissenschaftliches Wissen gemeinsam den akuten Umweltproblemen entgegentreten können.

Zusammenfassung (Englisch)

The effects of human activities are now widely accepted to fundamentally alter systematic processes on Earth. While science is the ruling paradigm in addressing these developments, since recently knowledge of rural communities is also prominently taken into account. This dissertation aims to contribute to this trend by advancing insights on the dynamics of local environmental knowledge, especially the intracultural variation of knowledge and motivations for local environmental practices. The case study presented is on gathering and use of wild plant species in the Großes Walsertal Biosphere Reserve, Vorarlberg, Austria. Thirty-six local farmers were first interviewed with semi-structured interviews. Then a Citizen Science and Participatory Research approach was adopted where pupils of local schools interviewed 506 local people with structured questionnaires. Data analysis included generalized linear models and principal component analysis. Intracultural knowledge variation depends on the socio-demographic and geographic background of local people as well as on the domains of knowledge under investigation. Five motivation-types of wild plant gatherers were identified, which are in decreasing importance: product quality, fun, tradition, not-gathering, income. The Citizen Science and Participatory Research approach yielded impact for learning and awareness-raising on personal, familial, community and institutional levels. The certification and marketing of wild plants in organic farming bears underexploited market potential. Research on the dynamics of local knowledge supports local people in retaining the capacity to adapt knowledge to changing conditions. Retaining this capacity is a precondition for a successful partnership of local and scientific knowledges in addressing prevailing environmental concerns.