Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Alnus ssp. zur Rutschungsaufforstung am Beispiel der Stambachmure, Oberösterreich - Eine Quantifizierung der ingenieurbiologischen Leistung von Erlenbeständen : eine Quantifizierung der ingenieurbiologischen Leistung von Erlenbeständen / eingereicht von Rosemarie Stangl
VerfasserStangl, Rosemarie
Begutachter / BegutachterinFlorineth, Florin ; Loiskandl, Willibald
GutachterFlorineth, Florin
Erschienen2008
Umfang327 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Alnus ssp. / Ingenieurbiologie / Entwässerung / Biomasse / Allometrie / Stockausschlag / Wasserbilanz / Bodenwasserdynamik / CS 615 Water Content Reflectometer / Feldkalibrierung
Schlagwörter (EN)Alnus ssp. / soil bioengineering / drainage / biomass / allometry / coppice regeneration / water balance / soil water dynamic / CS 615 Water Content Reflectometer / field calibration
Schlagwörter (GND)Erle / Hangsicherung / Ingenieurbiologie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17396 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Alnus ssp. zur Rutschungsaufforstung am Beispiel der Stambachmure, Oberösterreich - Eine Quantifizierung der ingenieurbiologischen Leistung von Erlenbeständen [10.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufforstungen mit Pioniergehölzen stellen eine wichtige Ergänzung zu technischen Stabilisierungs- und Entwässerungsmaßnahmen in Rutschflächen dar. Anhand einer Erlenaufforstung aus den 80-iger Jahren wurde versucht, die ingenieurbiologische Leistung der Erlen zu quantifizieren. Die Interaktionen zwischen Bodenstatus, Bestandes- und Biomassestrukturen sowie der Wasserhaushalt an Problemstandorten werden aufgezeigt. Neben der Analyse von bodenphysikalischen und mineralogischen Parameter sowie einer Bestandesanalyse auf Basis des festen Probekreisverfahrens wurden Stammzahlreduktionen zur Untersuchung der Stockausschlagfähigkeit durchgeführt. Bodenwassergehalt und Interzeption wurden von 2001 bis 2002 gemessen. Mit Hilfe der Wasserbilanz wurden Evapotranspirationsraten für ausgewählte Perioden generiert. Zur bodenspezifischen Feldkalibrierung der Bodenfeuchtesensoren (CS 615 WCR) wurden lineare und multiple Regressionsmodelle entwickelt. Eine Reihe von biometrischen Kennwerten sowie der Blattflächenindex (LAI) wurden erhoben. Über die regressionsanalytische Methode wurden allometrische Beziehungen zwischen ln-transformierten Baumparametern und Biomassefraktionen entwickelt. Bei der Bodentextur Ton werden die mineralogischen Komponenten weitgehend von quellbaren Tonmineralen dominiert, die außergewöhnlich nasse Bodenkonditionenn (Wasseranteil bis 0,79 m3 m-3) bedingen. Bei 7.023 Stämmen pro Hektar bildeten sich 18 t/ha oberirdische Biomasse bei einem LAI von 1,5. Großflächige Stangenholzentnahme erwies sich für die Regeneration durch Stockausschlag als vorteilhafter. Mit Interzeptionsraten bis 258,3 mm und Evapotranspirationsraten bis 731,8 mm leistet der Erlenbestand einen wesentlichen Beitrag zur Beeinflussung des Wasserhaushaltes in der ehemaligen Rutschung.

Zusammenfassung (Englisch)

Afforestation of slopes damaged by mass movements is an essential part of technical stabilisation and drainage measures. The thesis was carried out to quantify the soil bioengineering performance of a 20 years old alder stand, which was established after a large-scale slide in 1982. To demonstrate the interactions between soil status, stand and biomass structures and the hydrological functions on difficult sites, soil physical and mineralogical analyses and stand analyses based on sample plot surveys were carried out. Stem reduction served to validate the regeneration capacity after coppicing. During 2001 and 2002 soil water content and interception were measured continuously. Soil specific linear and multiple regression models were developed to calibrate the soil moisture sensors (CS 615 WCR) using field data. Using the water balance equation, evapotranspiration rates of selected periods were generated. A series of biometric parameters including the leaf area index (LAI), were evaluated. Allometric functions between ln-transformed tree parameters and biomass fractions were computed using the regression analytical method. The soil texture of the former landslide is clay, its mineralogical components are dominated by swelling clay minerals leading saturated conditions throughout the year (water content up to 0.79 m3 m-3). At 7,023 stems per hectare, the total stand biomass equated to 18 t/ha having an LAI of 1.5. Full pole wood removal proved to be more advantageous for coppice sprouting. Despite unfavourable site conditions the alder stand produced considerable above ground biomass. Interception up to 258.3 mm and evapotranspiration up to 731.8 mm show that the water regime of former land slides can be efficiently influenced by artificial establishment of alder forests.