Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Artificial and natural radionuclides in spruce needles in Upper Austria from 1983 to 2008 : an application for radioecological monitoring / eingereicht von Claudia Seidel
VerfasserSeidel, Claudia
Begutachter / BegutachterinMaringer, Franz-Josef ; Gerzabek, Martin H.
Betreuer / BetreuerinMaringer, Franz Josef
Erschienen2010
Umfang153, [63] Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Radioökologie / Fichtennadeln / Gammaspektrometrie / Cs-137 Kreislauf / Boden-Pflanzen-Transfer / Bodeninventar / Umweltüberwachung
Schlagwörter (EN)radioecology / spruce needles / gamma-ray spectrometry / Cs-137 bio-cycle / soil-to-plant transfer / soil inventory / environmental monitoring
Schlagwörter (GND)Fichtennadel / Bioindikation / Radioaktive Kontamination / Waldboden / Oberösterreich / Fichtennadel / Radionuklid / Geschichte 1983-2008 / Radioökologie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17315 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Artificial and natural radionuclides in spruce needles in Upper Austria from 1983 to 2008 [5.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Seit mehr als 25 Jahren werden in Österreich Fichtennadeln als Bioindikator eingesetzt, um lokale als auch grenzüberschreitende Immissionseinwirkungen sowie die Nährstoffversorgung der Wälder und deren zeitliche Entwicklung und räumliche Verteilung darzustellen. Nach dem Tschernobylunfall 1986 wuchs das Interesse der Radioökologie an Fichtennadelanalysen, da der Bioindikator sowohl die Möglichkeit bietet, Mechanismen der Deposition als auch das Langzeitverhalten von Radionukliden in Waldökosystemen zu untersuchen. Im Rahmen dieser Dissertation wurden Fichtennadelproben der letzten 25 Jahren aus dem Österreichischen Bioindikatornetz gammaspektrometrisch analysiert. Insgesamt wurden von 782 Fichtennadelproben die Aktivitätskonzentrationen der folgenden anthropogenen und natürlichen Radionuklide bestimmt: Cs-137, K-40, Pb-210, Ra-226, Ra-228, U-238, wobei das Hauptaugenmerk auf die durch den Tschernobylfallout verursachte radioaktive Kontamination gelegt wurde. Die räumliche und zeitliche Verteilung der Aktivitätskonzentrationen in den Fichtennadeln wurden umfassend analysiert und dargestellt. Weiters wurde die Relation von natürlichen und künstlichen Radionukliden in den Fichtennadeln bestimmt. Um das Langzeitverhalten des Radionuklids Cs-137 abschätzen zu können, wurden ökologische Halbwertszeiten für das Kompartiment Fichtennadel berechnet. Zusätzlich wurden an ausgewählten Standorten Bodenproben genommen und radiometrisch analysiert, um einerseits das Radionuklidinventar im Boden zu bestimmen und andererseits den Radionuklidtransfer vom Boden zur Pflanze abschätzen zu können. Auf Basis dieser Ergebnisse konnten abschließend Nachweisgrenzen für aktuelle Neudepositionen im Zuge von möglichen Freisetzungen aus Nuklearanlagen ermittelt werden, um die Frage klären zu können, inwieweit sich der Bioindikator Fichtennadeln zur radioökologischen Umweltüberwachung eignet bzw. wie dieser eingesetzt werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

For 25 years, spruce needles have successfully been used as bioindicator for identifying nutrient imbalances and the spatial and temporal distribution of atmospheric pollutants in Austria. The radioecological interest in spruce needle analyses grew instantly after the Chernobyl accident in 1986, because of the possibility to study the mechanisms of deposition as well as the long-term behaviour of radionuclides in forest ecosystems. For this thesis 782 spruce needle samples from the Austrian Bioindicator Grid of the last 22 years were analysed by gammaspectrometry for the following artificial and natural radionuclides: Cs-137, K-40, Pb-210, Ra-226, Ra-228 and U-238 focusing on the radioactive contamination before and after the Chernobyl fallout of 1986. The spatial and temporal distribution of activity concentrations in spruce needles were comprehensively analysed and illustrated. Further on, the relation between natural and artificial radionuclides in spruce needles was determined. To estimate the long-term behaviour of Cs-137, ecological half-lives were calculated for the compartment spruce needles. Additionally, soil samples were taken at selected sites and analysed radiometrically to determine the radionuclide inventory in soil and to study the soil-to-plant transfer. Based on these results, detection limits for additional deposits were calculated to pursue the question, whether it is possible to use the bioindicator spruce needle for environmental radioactivity monitoring.