Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Regulation of PP2A biogenesis in yeast / eingereicht von Claudia Stanzel
VerfasserStanzel, Claudia
Begutachter / BegutachterinMach, Lukas ; Staudacher, Erika
GutachterOgris, Egon
Erschienen2012
Umfang152, [11] S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Phosphorylierung / Phosphoproteinphosphatase / Proteinphosphatase 2 / PP2A Biogenese / PPE1 / Saccharomyces cerevisiae
Schlagwörter (EN)Phosphorylation / Phosphoprotein phosphatase / Protein phosphatase 2 / PP2A biogenesis / PPE1 / Saccharomyces cerevisiae
Schlagwörter (GND)Saccharomyces cerevisiae / Phosphoproteinphosphatase / Biogenese
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17289 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Regulation of PP2A biogenesis in yeast [5.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Proteinphosphatase 2A (PP2A) ist eine wichtige Serin-/Threoninphosphatase, die an vielen Prozessen in der Zelle beteiligt ist. Sie besteht aus einer katalytischen C Untereinheit, einer Strukturuntereinheit A und einer regulatorischen B-Typ Untereinheit. Hefe kann als Modelorganismus dienen, da PP2A hoch konserviert ist. Die Biogenese von PP2A ist ein komplexer und streng kontrollierter Prozess. Nach Generierung der C Untereinheit ist die Interaktion mit dem Aktivatorprotein PTPA/RRD nötig für den Konformationswechsel zu dem aktiven Enzym. Unsere Arbeitsgruppe konnte zeigen, dass die Maturation der C Untereinheit an den Holoenzymaufbau gekoppelt ist, da die Generierung einer katalytisch aktiven C Untereinheit von der physischen und funktionalen Interaktion zwischen RRD2 und der Strukturuntereinheit TPD3 abhängt. Außerdem wird der Aufbau des PP2A-Holoenzyms durch posttranslationale Modifikationen wie Phosphorylierung und Methylierung reguliert. Da sich die Hefe B-Typ Untereinheit CDC55 in einem hyperphosphorylierten Zustand ansammelt, wenn die Gene von RRD1/2 deletiert werden, haben wir CDC55 mittels Tandem Affinity Purification (TAP) aufgereinigt und Phosphorylierungsstellen mit Massenspektrometrie bestimmt. Weiters haben wir die Rolle der PP2A-spezifischen Methylesterase PPE1 untersucht. Wir konnten zeigen, dass der zu Grunde liegende molekulare Mechanismus der PPE1-Funktion von ihrer Methylesterase-Aktivität abhängt, während dafür weder die Bildung eines stabilen Komplexes zwischen PPE1 und der C Untereinheit nötig ist, noch ein „Metallentfernungs-Loop“ zur Inhibierung der PP2A C Untereinheit beteiligt ist. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass PPE1 eine höhere Affinität gegenüber einer unreifen C Untereinheit im Vergleich zu einer C Untereinheit hat, die sich in einem reifen trimeren Komplex befindet, was darauf schließen lässt, dass PPE1 eine wichtige Funktion in der „Qualitätskontrolle“ der frühen PP2A-Biogenese ausübt.

Zusammenfassung (Englisch)

Protein Phosphatase 2A (PP2A) is a major phosphoserine/threonine phosphatase involved in many cellular processes. It consists of a catalytic C subunit, a structural A subunit and a regulatory B-type subunit. As PP2A is highly conserved, yeast can serve as a model organism. PP2A biogenesis is a complex and tightly controlled process. Upon generation of the C subunit, the interaction with the activator protein PTPA/RRD seems to be required for the conformational switch into the active enzyme. Our research group could demonstrate that the maturation of the C subunit is coupled to holoenzyme assembly, as generation of a catalytically active C subunit depends on the physical and functional interaction between the activator protein PTPA/RRD and the structural A subunit TPD3. Moreover, PP2A holoenzyme assembly is regulated via posttranslational modifications such as phosphorylation and methylation. As the yeast B-type subunit CDC55 accumulates in a hyperphosphorylated state upon deletion of the activator genes RRD1/2, we purified CDC55 using the tandem affinity purification (TAP) procedure and determined phosphorylation sites by mass spectrometry (MS). Furthermore, we studied the role the PP2A-specific methylesterase PPE1. We could show that the underlying molecular mechanism of PPE1 function depends on its methylesterase activity, whereas neither stable complex formation between PPE1 and the C subunit is required nor a “metal eviction loop” for inhibition of the PP2A catalytic activity. Our results indicate that PPE1 has a higher affinity towards an immature C subunit compared to C in a mature, trimeric complex containing a regulatory B subunit supporting the notion that PPE1 has an important “quality control” function early in PP2A biogenesis.