Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Discrete choice model for a new eco city car / submitted by Sandra Wegener
VerfasserWegener, Sandra
Begutachter / BegutachterinSammer, Gerd ; Papaioannou, Panagiotis
Betreuer / BetreuerinSammer, Gerd
Erschienen2011
Umfang257 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Umweltfreundliches Stadtauto / Erdgas (CNG) / Stated preference Befragung / Verkehrsmittelwahlverhalten / Logit Modelle / Kosten-Nutzen Analyse
Schlagwörter (EN)Eco city car / CNG / Stated preference survey / Mode choice model / Logit model / Cost-benefit analysis
Schlagwörter (GND)Stadt / Personenkraftwagen / Erdgasantrieb / Präferenz / Logit-Modell / Kosten-Nutzen-Analyse
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-17174 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Discrete choice model for a new eco city car [3.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Individuelle Mobilität hat über die Jahre hinweg stetig an Bedeutung gewonnen. Allerdings gehen mit der zunehmenden Motorisierung in den Städten eine Reihe von Problemen einher, angefangen von einem Anstieg der Schadstoff- und CO2 Emissionen, über zunehmenden Lärm bis hin zum Verbrauch von Energie und Flächen, die die Lebensqualität der Stadtbewohner erheblich beeinträchtigen. Da es scheinbar eine schwierige und kaum zu lösende Herausforderung ist, Autofahrer für die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel, wie z.B. den öffentlichen Verkehr, zu gewinnen, müssen andere Lösungen gefunden werden. Ein Ansatz ist es, den Wunsch nach individueller Mobilität zu akzeptieren und ihm durch Förderung und Bewerbung umweltfreundlicher Autos gerecht zu werden. Im Rahmen einer europäischen Kooperation wurde ein trendiges, dreirädriges Stadtauto mit Erdgasantrieb entwickelt, das sich durch außergewöhnlichs Design und zahlreiche technische Besonderheiten auszeichnet. Im Zentrum des Forschungsinteresses der Autorin stand die Frage nach dem potentiellen Ausmaß der Nutzung dieses Autos durch die Kunden und dem daraus folgenden Nutzen für die Umwelt. Mittels „Stated Preference Befragung“ in der österreichischen Modellstadt Graz wurde die hypothetische Nutzung des neuen Stadtautos untersucht; das Verkehrsmittelwahlverhalten wurde in mehreren Logit Modellen, unter Einbeziehung der Attribute der Alternativen (Reisezeit und Reisekosten), sowie soziodemographischer Merkmale und Einstellungen, abgeschätzt. Nach Verifizierung des Marktpotentials des neuen Stadtautos wurde dessen Nutzen für die Umwelt und für den Stadtverkehr mittels Kosten-Nutzen Analyse positiv beurteilt.

Zusammenfassung (Englisch)

Individual mobility has gained in importance over the past years. With the constant growth of motorised city traffic, various problems arise from an increase of exhaust, noise and CO2 emissions to the cumulative consumption of urban space and energy, affecting peoples quality of life. As it seems to be really challenging to move car drivers to other eco-friendly modes, like public transport, one approach is to accept their demand for individual motorised mobility, but under the condition of favouring eco friendly cars. Within the scope of a European cooperation, a new eco city car with an exceptional design and various technical features, powered by a compressed natural gas (CNG) engine, was developed. The consequential matter of interest of the author was, to what extent this new car appeals to customers; and what are the benefits for the environment resulting from its use. The hypothetical use of the new eco car was examined in a stated preference survey in the Austrian case study city Graz; and the mode choice was analysed by means of a discrete choice model. In fact, various Logit models were estimated, including attributes of alternatives (travel costs and travel time), socio-demographic characteristics, attitudes and subjective motives. The potential of the new eco city car was proven and the benefits resulting from its use were demonstrated by dint of a cost-benefit analysis.