Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Implementation of an animal-based welfare assessment system in beef bull farms / by Marlene Katharina Kirchner
VerfasserKirchner, Marlene Katharina
Begutachter / BegutachterinGottardo, Flaviana ; Schrader, Lars
GutachterWinckler, Christoph
Erschienen2012
Umfang92 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Stiere / Mast / Wohlbefinden / tierbezogene Parameter / Erhebungssystem / Welfare Quality / Österreich / Deutschland / Italien / Konsistenz /
Schlagwörter (EN)Beef fattening / Animal Welfare / Welfare Quality / parameters / consistency / farmers opinion / Austria / Germany / Italy
Schlagwörter (GND)Bullenmast / Artgerechte Haltung / Bewertungssystem
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-16771 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Implementation of an animal-based welfare assessment system in beef bull farms [0.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Überwiegend tierbasierte Erhebungssysteme wie das Welfare Quality® (WQ)-Protokoll können neben Zertifizierungszwecken auch zur Rückmeldung an Landwirt/innen herangezogen werden. Daher wurden zunächst Interviews mit 90 Landwirten, die Stiermast betreiben, in drei Ländern geführt. Anschließend wurde das WQ-Protokoll für Mastrinder in 63 der Betriebe angewandt. Ziele der Studie waren (1) die Erwartungshaltung von Landwirt/innen gegenüber einem solchen System abzubilden, (2) den Wohlergehensstatus der Stiere darzustellen sowie den Effekt von unterschiedlichen Rückmeldungsstrategien zu evaluieren und (3) die Wiederholbarkeit von Einzelmessgrößen, aggregierten Scores sowie der Gesamtklassifizierung zu untersuchen. Zwei Drittel der Landwirt/innen waren motiviert, tierbezogene Beurteilungssysteme für Wohlergehen einzusetzen und erwarteten sich davon die Erkennung von Defiziten und Unterstützung bei Verbesserungsmaßnahmen, aber auch nicht-monetäre Vorteile. Der Großteil der Landwirt/innen würde dafür Managementpraktiken ändern bzw. einen höheren Arbeitsaufwand in Kauf nehmen. Die Betriebe erreichten die Klassifizierungen „akzeptabler“ und „gehobener“ Wohlergehensstatus. Defizite bestanden in den Bereichen „Agonistisches Verhalten“, „Wasserversorgung“, „Bewegungsfreiheit“ und „Gesundheitsstatus“. Nach sechs Monaten hatte sich das Wohlergehen in jenen Betrieben, die Rückmeldungen oder zusätzliche Verbesserungsvorschläge erhalten hatten, nicht signifikant verbessert; vermutlich wären hier längere Untersuchungszeiträume erforderlich. Von den 27 WQ-Einzelmessgrößen wurdenen 6 bzw. 2 als kurz- bzw. längerfristig wiedeholbar eingestuft.(1 bzw. 6 Monate). Dies verbesserte sich auf 5 bzw. 2 der 12 WQ-Kriterien und auf 3 bzw. 1 der 4 WQ-Prinzipien. Die gleiche Klassifizierung erlangten 79% bzw. 75% der Betriebe. Gründe für die Diskontinuität werden in den kurzfristig fluktuierenden Bedingungen auf den Betrieben, niedrigen Prävalenzen von klinischen Parametern und dem Stichprobenumfang gesehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Farm animal welfare is of increasing interest for the public and the scientific community. Therefore valid, mainly animal-based on-farm assessment systems such as the Welfare Quality® (WQ) protocol have been developed. In the present thesis 90 beef farmers in 3 countries using alternative housing systems were interviewed. Subsequently the WQ assessment protocol for fattening cattle was implemented on 63 of the farms. The aims were to (1) investigate perceptions of farmers towards the assessment system, (2) describe the welfare state of the bulls and evaluate effects of different feedback strategies and (3) describe consistency over time of welfare measures, aggregated scores and classification. Two thirds of the farmers were motivated to join a system as WQ. They expected the detection of deficiencies, advice and non-monetary benefits from its application. 92% of the farmers agreed to change management routines and 67% would increase labour input. The farmers willingness to provide data offers possibilities to reduce assessment costs. Using the WQ system, farms were allocated to the categories ‘Acceptable and ‘Enhanced. Most important areas for improvements comprised incidence of agonistic behaviours, provision of water, ease of movement and health status. After 6 months the welfare state of farms receiving a written report or additional advice did not change significantly. However, robust conclusions on the usefulness of the advisory approach taken would require longer observation periods. 6 and 2 out of 27 WQ measures achieved satisfactory consistency regarding short-term (1 month) and longer-term intervals (6 months) between visits. Considering aggregated scores, this improved to 5 and 2 out of 12 WQ criteria and 3 and 1 of 4 WQ principles, respectively. 79% and 75% of farms maintained the overall classification category. Reasons for inconsistency are most likely short-term fluctuations of farm conditions, low prevalences of clinical measures and sample size issues. For certification, frequent assessments and use of rolling averages to reliably picture welfare states are suggested. The farmers interest in assessment systems and welfare improvement coincides with deficits identified regarding potentials for WQ® implementation. Trust in the system may increase by further long-term studies on reliability aspects.