Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Immobilienbewertung als Instrument zur Forcierung der nachhaltigen Nutzung erneuerbarer Ressourcen (Schwerpunkt Energie) im Hochbau / eingereicht von Susanne Geissler
VerfasserGeissler, Susanne In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Begutachter / BegutachterinTreberspurg, Martin ; Streicher, Wolfgang
GutachterTreberspurg, Martin
Erschienen2007
UmfangXVI, 182 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Immobilienbewertung / Liegenschaftsbewertung / Gebäudebewertung / LCA / Lebenszykluskosten / nachhaltige Gebäude / Ökobilanz / nachhaltig wirtschaften
Schlagwörter (EN)property valuation / building assessment / life cycle assessment / life cycle cost / whole life cost / sustainable buildings / sustainable development
Schlagwörter (GND)Immobilienbewertung / Lebenszyklus <Wirtschaft> / Nachhaltigkeit / Umweltverträglichkeit / Erneuerbare Ressourcen
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-16619 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Immobilienbewertung als Instrument zur Forcierung der nachhaltigen Nutzung erneuerbarer Ressourcen (Schwerpunkt Energie) im Hochbau [11.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zusammenhang mit der Verbreitung nachhaltiger Gebäude wird oft das Argument der Wertbeständigkeit dieser Gebäude angeführt. Die Wertbeständigkeit nachhaltiger Gebäude trägt jedoch nur dann zur Verbreitung bei, wenn sie in der Wertermittlung tatsächlich zum Ausdruck kommt und eine Differenzierung von nicht nachhaltigen Gebäuden möglich ist. In der vorliegenden Arbeit werden drei Methoden der Immobilienbewertung hinsichtlich ihres Potenzials zur Verbreitung nachhaltiger Gebäude analysiert: Due Diligence Real Estate, Liegenschaftsbewertung und Immobilienrating der TEGoVA. Es wird die Frage beantwortet, inwiefern die Qualität nachhaltiger Gebäude derzeit im Ergebnis der Wertermittlung zum Ausdruck kommt und welche Möglichkeiten bestehen, sie im Ergebnis besser darzustellen. Weiters wird der Frage nachgegangen, inwieweit nachhaltige Gebäude durch Marktmechanismen verbreitet werden können und inwieweit dafür entsprechende Rahmenbedingungen erforderlich sind. In der Arbeit wird gezeigt, dass die Berücksichtigung von gebäudebezogenen Nachhaltigkeitsaspekten mit allen untersuchten Wertermittlungsmethoden entweder bereits möglich ist oder mit einer Weiterentwicklung der Methode ermöglicht werden kann. Am Ende der objektiven Wertermittlung steht jedoch immer die Gewichtung der Ergebnisse mittels Nachfrage des Marktes: aus diesem Grund sind die Wertermittlungsmethoden nicht dazu geeignet, Innovationen zu fördern und Märkte zu entwickeln. Nachhaltige Gebäude werden durch die Immobilienwertermittlung erst dann positiv von anderen Immobilien mit durchschnittlichen Gebäuden differenziert, wenn eine entsprechende Nachfrage am Markt besteht. Daher sind informationspolitische und ökonomische Steuerungsinstrumente für die Verbreitung nachhaltiger Gebäude unverzichtbar.

Zusammenfassung (Englisch)

Supporters of sustainable construction argue that sustainable buildings are characterised by stable values, thus promoting the market penetration of these buildings. However, stable value of sustainable buildings will only contribute to market penetration if valuation methods clearly express the quality of sustainable buildings in terms of monetary value, thus making it possible to differentiate between sustainable buildings and non-sustainable ones. In is paper, three valuation methods are analysed regarding their potential to promote market penetration of sustainable buildings: Due Diligence Real Estate, Property Valuation (according to the Austrian property valuation legislation), and Property Rating according to TEGoVA. It is investigated how far the quality of sustainable buildings is expressed in property valuation and how the routine should be improved to better present the quality of sustainable buildings in future. Furthermore it is analysed to what extent market penetration of sustainable buildings can be achieved through market mechanisms, being represented by valuation methods in this paper, and to which extent legal framework conditions are required. This paper demonstrates that all three described valuation methods are suitable for the consideration of building related sustainability aspects. Either sustainability aspects can be taken into account and can be reflected in the valuation result with the currently applied method, or it is feasible to further develop the method according to the requirements. At the end of the objectively performed valuation, the valuation result is always weighted according to market demand. Sustainable buildings will be only differentiated positively from conventional ones if there is an adequate market demand. Thus, valuation is not suitable for market development: in this respect, socio-economic policy instruments are required.