Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Surface energy of hydrophobic chromatographic media and the impact of radial flow direction to the peak distribution in chromatography / eingereicht von Ingeborg Bednar
VerfasserBednar, Ingeborg
Begutachter / BegutachterinMüller, Egbert ; Oostenbrink, Chris
Betreuer / BetreuerinJungbauer, Alois
Erschienen2014
UmfangVII, 90 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Agarose / Polymethacrylat / Monolithen / Oberflächenenergie / Hydrophobizität / Inverse Flüssigkeitschromatographie / Kontaktwinkelmessung / radiale Chromatographie
Schlagwörter (EN)Agarose / Poly(meth acrylate) / Monoliths / Surface energy / Hydrophobicity / Inverse Liquid Chromatography / Contact angle measurements / radial Chromatography
Schlagwörter (GND)Chromatographie / Material / Trägersubstanz / Adsorption / Oberfläche / Freie Energie / Gibbs-Energie / Hydrophobe Chromatographie / Monolith / Flüssigkeitschromatographie / Inverse Gaschromatographie / Molekülgröße / Porosität / Retentionsfaktor
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-16484 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Surface energy of hydrophobic chromatographic media and the impact of radial flow direction to the peak distribution in chromatography [3.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Um die Oberflächenenergie von hydrophoben Interaktionschromatographie-Materialien zu bestimmen wurde eine inverse Flüssigchromatographie-Methode entwickelt. Diese wurde auf konventionelle Säulenmaterialien und, nach einer Weiterentwicklung, auch auf Monolithen angewendet. Im Weiteren wurde die Hydrophobizität der Chromatographiemedien, die durch die freie Energie der Wechselwirkung zwischen Chromatographiematerial und Wasser gegeben ist, bestimmt. Dadurch konnten die Materialien erstmals bezüglich ihrer Oberflächenengie und Hydrophobizität gereiht werden, anstatt basierend auf der Retention von Modellproteinen, wie bislang üblich. Die Vorteile dieser Methode sind, dass sie unter üblichen chromatographischen Bedingungen durchgeführt wird und außerdem Vergleiche zwischen Chromatographiematerialien mit axialer und radialer Flussrichtung sowie Säulen mit unterschiedlichen Volumen möglich sind. Für monolithische Materialien konnte zusätzlich die konventionelle Methode, die Kontaktwinkelmethode, um Oberflächenenergien zu bestimmen, angewandt werden. Dafür wurden nicht-poröse monlithische Filme hergestellt. Abgesehen von einer additiven Konstante stimmten die Ergebnisse beider Messmethoden überein. Außerdem wird ein Modell zur Beschreibung der Proteinretention durch radiale Monolithen vorgestellt, das die exponentiell modifizierte Gaußfunktion, die zwar vielfach verwendet, aber nicht physikalisch begründet ist, ersetzt.

Zusammenfassung (Englisch)

An inverse liquid chromatography method to determine the surface energy of hydrophobic interaction chromatography media was developed and applied to several beaded chromatographic media and, after enhancements, also to monoliths. Subsequently also the hydrophobicity of the media, represented by the free energy of interaction between chromatography material and water, was determined. So a ranking according to the surface energy and particularly to the hydrophobicity of chromatographic media, instead of a relative ranking regarding the retention of model proteins, was done for the first time. Further benefits of this method are its appliance within the usual working environment and the possibility to compare chromatography materials with different flow direction and column volumes. For monolithic materials the conventional method, namely contact angle measurements, to determine surface energies was applied by using non-porous monolithic sheets. These results were compared with the outcome of the inverse liquid chromatography method. Apart from an additive constant, the findings are in accordance with each other. Additionally, a model to fit protein retention for radial monoliths was introduced. This model is physically motivated and can substitute the exponentially modified Gaussian function, which is generally used, but not physically justified.