Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Community-based ecotourism in Laos : benefits and burdens sharing among stakeholders / by Kiengkay Ounmany
AuthorOunmany, Kiengkay
CensorFont, Xavier ; Rehbein, Boike
Thesis advisorMuhar, Andreas ; Penker, Marianne
Published2014
DescriptionXII, 237 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)gemeinschaftsbasierter Ökotourismus / Verteilung von Kosten und Nutzen / Ökotourismus Stakeholder / Naturschutzgebiete in Laos
Keywords (EN)community-based ecotourism / benefits and burdens sharing / ecotourism stakeholders / Lao National Protected Areas
Keywords (GND)Laos / Geschützte Natur / Ökotourismus / Agrargesellschaft / Privatwirtschaft
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-16406 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Community-based ecotourism in Laos [4.42 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ökotourismus wird als Instrument für wirtschaftliche Entwicklung und Naturschutz in peripheren Regionen propagiert, erfolgreiche Projekte sind jedoch bisher selten geblieben. Ziel der vorliegenden Studie war es, die Verteilung von Nutzen und Lasten zwischen Stakeholdern sowie den Beitrag von Ökotourismus zum Naturschutz in zwei Naturschutzgebieten in Laos zu untersuchen. Die Analyse dieser Fallstudien stützt sich auf ein Mixed Methods Design. Mittels teilnehmender Beobachtung, teilstrukturierter ExpertInnen-Interviews, biographischer Interviews und quantitativer Befragungen sowie Stakeholderseminaren wurden qualitative und quantitative Daten erhoben. Die Analyse zeigt, dass durch die Partizipation Einheimischer ein langfristiges Bestehen des Ökotourismus gewährleistet werden kann. Wird der Lokalbevölkerung die Möglichkeit gegeben, die Entwicklung von Ökotourismus selbst zu bestimmen, so können vor allem Dorfgemeinschaften, welche aufgrund ihres Bildungsniveaus und anderer Ressourcen stärker befähigt sind, vom Tourismus profitieren. Für benachteiligte Gemeinschaften müssen Entwicklungsorganisationen sowie die öffentliche Hand in Verhandlungen mit außenstehenden Akteuren eine unterstützende Funktion übernehmen. Die Einbindung des privaten Sektors erhält den Ökotourismus langfristig, sofern die Verteilung von Nutzen und Lasten zwischen den Dorfgemeinschaften und privaten Unternehmen ausgewogen ist. Die Beschaffenheit der Naturschutzgebiete entspricht der Nachfrage der Besucher, auch wenn hinsichtlich der Dienstleistungsqualität noch Verbesserungsbedarf besteht. Touristen äußerten außerdem Bedenken hinsichtlich möglicher negativer Folgen für die örtlichen Gemeinschaften. So lange der Ökotourismus lediglich einen marginalen Teil des Einkommens der Dorfgemeinschaften darstellt, kann er in seiner derzeitigen Form nicht zu den Zielen eines dauerhaften Naturschutzes beitragen, da alternative Einkommensmöglichkeiten wie Gummiplantagen negative Auswirkungen haben könnten.

Abstract (English)

Ecotourism has been promoted as a tool for economic development and nature conservation in remote areas, yet successful projects are rare. The aim of this research was to examine benefits and burdens sharing among ecotourism stakeholders and how ecotourism contributes to nature conservation in two protected areas in Laos. Mixed case study research methods were applied in the study. Qualitative and quantitative data were collected using techniques such as participant observation, semi-structured interviews, life history interviews, questionnaire surveys, and stakeholder seminars. From the analysis of the two cases, this study argues that the participation of local people ensures the long-term operation of ecotourism enterprises. By allowing local people to control the design of the rules regulating ecotourism, local communities manage to make more benefits from tourism, but it is more effective only for better-empowered communities. For disadvantaged communities, donor organizations and the public sector should play facilitating roles to empower the communities to negotiate with actors outside communities. An involvement of the private sector sustains ecotourism operation in the long run, yet the allocation of benefits and burdens between the private sector and local communities must be balanced. The conditions of the protected areas can satisfy visitors demand; however, service quality needs improvement. Also tourists voiced concerns over possible negative impacts to local communities. As long as ecotourism generates only a marginal income for the local communities, ecotourism in its current form, might not achieve long term nature conservation objectives, as alternative income options such as rubber plantations might have negative impacts on conservation.