Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Linking regional level partnership practice within the EU with theories of justice : the case of the Austrian territorial employment pacts / by Anette Scoppetta
VerfasserScoppetta, Anette
Begutachter / BegutachterinWytrzens, Hans Karl ; Hochgerner, Josef
Betreuer / BetreuerinVogel, Stefan ; Penker, Marianne ; Beutl, Harald ; Dax, Thomas
ErschienenVienna, August 2015
Umfang119 Blätter : Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Dissertation, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Parallelt. [Übers. des Autors]: Verbindung zwischen regionaler Partnerschaftspraxis in der EU und Gerechtigkeitstheorien: Der Fall der Territorialen Beschäftigungspakte in Österreich
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gerechtigkeitstheorien / regionale Partnerschaften / Rawls / Sen / Kohäsionspolitik / EU / kontextbezogene Gerechtigkeit
Schlagwörter (EN)Theories of justice / regional level partnerships / Rawls / Sen / Cohesion policy / EU / contextual justice
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Österreich / Kohäsionspolitik / Gerechtigkeitsvorstellung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-16393 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Linking regional level partnership practice within the EU with theories of justice [1.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Seit Ende der 1990-er Jahre werden innerhalb der EU Partnerschaften auf lokaler und regionaler Ebene gefördert. Die Partnerschaften setzten sich aus öffentlichen und privaten Institutionen und der Zivilgesellschaft zusammen, verbessern die Beschäftigungslage und fördern die soziale Teilhabe und die wirtschaftlichen Entwicklung. Obwohl die Partnerschaften primär nicht das Ziel verfolgen, zu mehr Gerechtigkeit beizutragen, setzen regional etablierte Partnerschaften Aktivitäten und Prozesse um, die sich - unter Betrachtung gegenwärtiger Gerechtigkeitstheorien - als gerechtigkeitsfördernd erschließen. Vorliegende Dissertation präsentiert Untersuchungsergebnisse basierend auf der Gegenüberstellung zentraler Elemente der Gerechtigkeitstheorien, primär jener von John Rawls „Gerechtigkeit als Fairness“‘ (2006) und Amartya Sen „Die Idee der Gerechtigkeit“ (Originaltitel: ‘The Idea of Justice, 2009), und der partnerschaftlichen Praxis, insbesondere der Territorialen Beschäftigungspakte in Österreich. Die Arbeit belegt, dass bestimmte in der Praxis angewandte Mechanismen, wie verantwortungsvolle Steuerung (‘good governance‘), den Ideen, die in den Gerechtigkeitstheorien dargelegt werden, entsprechen. Die Gerechtigkeitstheorien wiederum weisen Mängel aus Praxissicht auf, wie etwa das Übergehen des Beitrags zu Gerechtigkeit durch AkteurInnen insbesondere der regionalen Ebene. Ziel der Forschungsarbeit ist es, potentielle Verbindungen zwischen führenden Gerechtigkeitstheorien und der regionalen Partnerschaftspraxis aufzuzeigen. Die Dissertation richtet sich an ForscherInnen der Regionalpolitik und Raumplanung sowie der politischen Philosophie und an AkteurInnen aller geographischen Ebenen, die an Mechanismen und Werkzeugen interessiert sind, die neben monetären Redistributionsinstrumenten zur Reduktion von Ungleichheiten beitragen.

Zusammenfassung (Englisch)

Since the end of the 1990-ies, partnerships operating at the local and regional governance levels have been promoted within the EU. The partnerships comprise the public sector, the private sector, and civil society organisations, improve the labour market, and enhance social inclusion as well as economic development. Although reducing injustices is not their primarily goal, regional level partnerships set activities and processes enhancing justice, when assessed against contemporary theories of justice. The thesis presents survey results of the confrontation of central elements of theories of justice, in particular ‘A Theory of Justice by John Rawls (2006) and ‘The Idea of Justice by Amartya Sen (2009), with practical counterparts, exemplified by the Austrian Territorial Employment Pacts. It demonstrates that particular mechanisms applied by the practice, such as acting in accordance with the principles of good governance, can be regarded as efforts addressing issues offered by the theories of justice. On contrary, the theories of justice omit the regional level as a potential contributor to justice. The aim of the research is to expose potential linkages between predominant theories of justice and regional level partnership practice. The thesis especially addresses scholars of spatial policy as well as political philosophy, and stakeholders operating at all governance levels, interested to learn about mechanisms and tools contributing to reducing injustices, apart from monetary redistribution instruments.