Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Biotopverbund : Situationsanalyse, Elemente und Handlungsansätze unter Berücksichtigung von Erfahrungen aus der angewandten Landschaftsplanung / eingereicht von Olga Lackner
VerfasserLackner, Olga
Begutachter / BegutachterinSchacht, Hermann ; Frohmann, Erwin
Betreuer / BetreuerinSchacht, Hermann
Erschienen2008
Umfang70 Bl. : Ill.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Biotopverbund / Biodiversität / Rote Liste / Basisbiotop / Trittstein / Korridor / Landschaftspflegeprogramm / funktionales Beziehungssystem
Schlagwörter (EN)habitat connectivity / biodiversity / red list / basisbiotop / stone step / passage / program for preservation of the countryside / functional connectivity
Schlagwörter (GND)Biotopverbund
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-16334 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Biotopverbund [0.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Trotz des in den letzten Jahrzehnten gesteigerten Einsatzes im Arten und Biotopschutz gelingt es nicht das Artensterben zu stoppen, die „Roten Listen“ werden länger. Das Zielsystem im Artenschutz orientiert sich an einer rückläufigen Entwicklung der Artenvielfalt, des Artenpotenzials, die - nach maximaler Ausprägung in der kleinteiligen ("traditionellen") Kulturlandschaft um 1850 - durch den nachhaltigen Landschaftswandel bedingt wird. Der Biotop- und Artenschutz baut sich sein eigenes Spannungsfeld auf. Landschaftspflege- und Biotopprogramme zum Erhalt der Biodiversität entspringen dem statischen Naturschutzkonzept, das auf Sicherung durch Konservierung oder Management abzielt. Die Dynamik der Landschaftsentwicklung, die eher der Chaostheorie zuzuordnen ist, widerspricht diesem Konzept jedoch. Von der landschafts-eigenen Dynamik ausgehend wird der Biotopverbund als Leitarten unabhängiges Konzept entwickelt, das davon ausgeht, dass jeder Biotoptyp ein Potential besitzt. Dieses Potential macht sich die umgebende Landschaft zu nutze im Idealfall durch Biozönosen des Teilraumes die sich durch die Maßnahme stabilisieren können. Die Wirksamkeit kann lokal aber auch regional sein. Eine Entwicklung innerhalb des Landschaftsausschnittes wird in jedem Fall stattfinden, für jede Biotopmaßnahme kann ein Impuls im Artenspektrum erwartet werden. Zur Realisierung dieses dynamischen Netzes sind drei Umsetzungsstrategien erforderlich Flächenanspruch (Biotopmaßnahmen unabhängig von Schutzgebieten), Dynamische Naturauffassung (wertfreie Unterstützung aller biotopschaffenden Maßnahmen, weitgehend unabhängig von Standortvorgaben und unter Lockerung des Kriteriums der Naturnähe) und angemessene Entlohnung der Produkte „Biodiversität“ und „Intakte Landschaft“.

Zusammenfassung (Englisch)

In spite of the application increased in last decades in the kind and biotope protection the species extinction does not succeed in stopping, the "red lists" become longer. The target system in the protection of endangered species orientates itself by a kind potential partially disappeared in the course of the progressive scenery development which found his maximum stamping in an in small pieces structured man-made landscape about 1850. The biotope protection and protection of endangered species is based his own tension field. Landscape conservation and biotope programs for preservation of biodiversity arise from static nature conservation conception which is aimed at preservation by conservation or management. Nevertheless, the dynamism of the scenery development which is to be assigned rather to the chaos theory contradicts this concept. The biotope group is developed by dynamism belonging to scenery outgoing as a concept independent from lead species, which assumes from the fact that every biotope type owns a potential. This potential is of use for the surrounding scenery - in the ideal case biocoenosis of the partial space itself can stabilise by the activity. However, the effectiveness can be regional as well as locally. A development inside the subspace will take place, in any case, for every biotope activity an impulse can be expected in the spectrum of the species. For the realisation of this dynamic net three conversion strategies are necessary - area requirement (biotope activities independently of protectorates), dynamic nature view (supporting free of value of all biotope activities, nearly independent of location demand and under relaxation of the criterion of nearly natural) and adequate remuneration of the products "biodiversity" and "intact landscape".