Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Possible impacts of climate change on the water balance with special emphasis on runoff and hydropower potential / eingereicht von Simon Frey
VerfasserFrey, Simon
Begutachter / BegutachterinStrasser, Ulrich ; Schulz, Karsten
GutachterHolzmann, Hubert
Erschienen2015
UmfangXVIII, 139 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Klimawandelfolgenmodellierung / Niederschlag-Abfluss-Modellierung /
Schlagwörter (EN)Climate change impact modelling / rainfall runoff modelling / snow cover processes / lateral snow transportation modelling
Schlagwörter (GND)Österreich / Klimaänderung / Wasserkreislauf / Wasserkraft / Energieerzeugung / Modell / Europa / Klimaänderung / Wasserkreislauf / Wasserkraft / Energieerzeugung / Modell
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-16195 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Possible impacts of climate change on the water balance with special emphasis on runoff and hydropower potential [9.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Weltweit werden ca. 20 % der elektrischen Energie durch Wasserkraft erzeugt. Der Klimawandel beeinflusst die Verfügbarkeit von Wasser und hat damit direkte Auswirkungen auf das Energiegewinnungspotenzial aus Wasserkraft. In dieser Arbeit werden zwei Ansätze vorgestellt, die sich mit den möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserkreislauf beschäftigen. Zum einen werden mögliche Auswirkungen in Österreich analysiert, zum anderen liegt der Fokus auf großskaligen Europäischen Gebieten. In beiden Teilen werden die Klimamodelle ALADIN, REMO und RegCM3 verwendet, die jeweils unter Verwendung des IPCC Szenarios A1B betrieben wurden. Dabei hat sich gezeigt, dass infolge des Klimawandels mit einer Verminderung des jährlichen Abflusses in den meisten Gebieten zu rechnen ist. Saisonal betrachtet ist eine Zunahme des Abflusses im Winter wahrscheinlich, da Niederschlag vermehrt in flüssiger Form fällt, welcher rasch zum Abfluss führt. Die verringerte Schneeschmelze zusammen mit erhöhten Werten der Verdunstung und Rückgang der Gletscher führen im Sommer zu einer deutlichen Reduktion des Abflusses. Da sich die modellierten Gebiete bis in große Höhen erstecken, spielt Schnee eine bedeutende Rolle in der Modellierung. In vielen Studien wird Schnee mit einem temperaturgetriebenen Verfahren modelliert. Das kann zur Folge haben, dass sich Schnee im Hochgebirge ansammelt, da die Temperatur nur sehr selten über

Zusammenfassung (Englisch)

Hydropower is the most important source of renewable energy as 20 % of the worlds electricity is provided by hydropower stations. Climate change has impacts on the hydrological cycle and therefore on the hydroelectric power potential. This thesis presents two approaches to study possible impacts of climate change on the hydrological cycle. One focusses on the evolution of climate and its hydrological impact in Austria, the other concentrates on large regions in the Alps. In both studies the regional climate models ALADIN, REMO and RegCM3 were used with the IPCC emission scenario A1B. Mainly due to warming, snowmelt will become more important in winter and early spring while the total amount of snow being stored in the catchment in the cold season will become lower. Consequently, discharge rates in winter in general will be higher. In summer enhanced evapotranspiration combined with less snow and ice melt will lead to lower discharge rates. Annual sums of runoff in most of the basin will be decreasing. Since the modelled catchments cover high mountainous regions snow processes play a key role. The use of a temperature based snowmelt model may lead to unrealistic high accumulations of snow in the peak regions. The presented study deals with that problem in two ways. (i) A simple snow redistribution model has been developed for the use in the raster based hydrological model COSERO. This model has been tested in the catchment of Ötztaler Ache, Austria. This model handles accumulations more realistic but also predicts discharge more precisely leading to a Kling-Gupta-Efficiency of 0.93 instead of 0.9. (ii) Another approach for preventing snow accumulations in high altitudes has been developed for the semi-distributed model used for climate change impact modelling. Similar behaviour regarding snow accumulations and the critical elevation for this to occur has been found in the Salzach River basin, Austria.