Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Animal health and welfare and environmental impact of different husbandry systems in organic pig farming in selected European countries / Gwendolyn Rudolph
VerfasserRudolph, Gwendolyn
Begutachter / BegutachterinEdwards, Sandra ; Zollitsch, Werner
Betreuer / BetreuerinWinckler, Christoph
Erschienen2015
UmfangIV, VII, 117 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Schweine / biologische Tierhaltung / Haltungssysteme / Tiergesundheit / Wohlergehen / Umweltwirkung / Lebenszyklusanalyse
Schlagwörter (EN)pigs / organic livestock farming / animal health / animal welfare / environmental impact / life cycle assessment
Schlagwörter (GND)Schweinehaltung / Biologische Landwirtschaft / Tiergesundheit / Wohlbefinden / Umweltbelastung / Lebensdauer
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-16119 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Animal health and welfare and environmental impact of different husbandry systems in organic pig farming in selected European countries [3.02 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Dissertation war, Tiergesundheit und Wohlergehen (AHW), Umweltwirkung (ENV) und den Zusammenhang zwischen AHW und ENV von Schweinen in drei Bio-Haltungssystemen auf 74 Betrieben (Stallhaltung mit Auslauf IN, n=34; teilweise Freilandhaltung POUT, n=28; Freilandhaltung OUT, n=12) in acht europäischen Ländern zu erheben. AHW wurde bei tragenden Sauen (SO), Aufzuchtferkeln (WE) und Mastschweinen (FA) erfasst. Über die Systeme waren die Prävalenzen der meisten AHW Bereiche niedrig, ausgenommen Atemwegsprobleme (IN, POUT), Durchfall (IN), Vulvavernarbungen (IN, OUT) und kurze Schwänze (IN, POUT). In allen Systemen bedarf es Verbesserungen der Saugferkelverluste. OUT hatte in etlichen AHW Bereichen Vorteile. ENV wurde anhand von Treibhausgasen (GHGE), Eutrophierungs- (EP) und Versauerungspotential (AP) in einer Lebenszyklusanalyse für 64 Produktionsketten berechnet. Hauptemissionsquellen sind Futtermittel und direkte Emissionen aus den Exkrementen; Mastschweine verursachen den größten Anteil. GHGE unterschieden sich nicht zwischen den Systemen. POUT hatte niedrigeres AP als IN und geringeres EP als OUT. Ein ‚niedriger, ‚mittlerer und ‚hoher ENV Cluster wurden identifiziert. Hauptunterschied war die bessere Futterverwertung der Mastschweine im niedrigen ENV Cluster. Im Vergleich der ENV Cluster mit AHW anhand von AHW-Summenparametern (GOOD% und GOOD% für die einzelnen Tierkategorien), einzelnen Parametern sowie Korrelationen (ENV Kriterien, GOOD%) wurde kein Zusammenhang gefunden. Wesentlich hierfür dürfte die Lebenszyklusanalyse sein, die Bereiche inkludiert, die nicht unbedingt Auswirkung auf AHW haben (z.B. Wirtschaftsdüngerlagerung). Alle Systeme können gute AHW und geringen ENV gewährleisten, sich aber z.B. durch betriebsspezifische Maßnahmen verbessern; Vorteile von POUT (ENV) und OUT (AHW) können die Entwicklung der Bio-Schweinehaltung anregen. Es bedarf Studien mit größeren Stichproben oder zwischen spezifischen AHW- und ENV-Bereichen.

Zusammenfassung (Englisch)

In this thesis, animal health and welfare (AHW), environmental impact (ENV) and the association between AHW and ENV was assessed for three different organic pig husbandry systems on 74 pig farms in eight European countries. The husbandry systems were defined as indoor (IN; n=34), partly outdoor (POUT; n=28) and outdoor (OUT; n=12). AHW was assessed in pregnant sows (SO), weaners (WE) and fattening pigs (FA). Across systems, prevalences of most AHW areas were low; exceptions were respiratory problems (IN, POUT), diarrhoea (IN), vulva deformation (IN, OUT) and short tails (IN, POUT). Total suckling piglet losses should be improved in all three systems. OUT had advantages regarding several AHW areas. To quantify ENV regarding greenhouse gas emissions (GHGE), acidification (AP) and eutrophication potential (EP), a life cycle assessment was calculated for 64 production chains. Emissions were influenced by feed and direct emissions from excreta with the fattening stage as the main contributor. GHGE did not differ between systems. POUT showed lower AP than IN and lower EP than OUT. A ‘low, ‘intermediate and ‘high ENV cluster were found. The fatteners' feed conversion rate was better in the low ENV cluster. Comparing the ENV clusters with regard to AHW summary scores (overall GOOD%, GOOD% per animal category) and single animal-based parameters or correlating GHGE, AP, EP and GOOD%, no association with ENV was found. This may be due to the fact, that LCA includes impact areas (e.g. manure management), which do not necessarily relate to AHW. European organic pigs kept in all three types of husbandry systems may experience high levels of AHW and have low ENV. There is however a potential for improvement in all systems. Advantages of POUT (ENV) and OUT (AHW) may serve as a basis for the further development of organic pig husbandry systems. Further research should explore associations between AHW and ENV either on a larger number of PC or between specific AHW and ENV areas.