Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Evaluation of best management practices for soil and water conservation in Austrian agriculture / by Rosemarie Hösl
VerfasserHösl, Rosemarie
Begutachter / BegutachterinKlik, Andreas ; Rampazzo, Nicola
GutachterKlaghofer, Eduard
Erschienen2014
Umfang80 S. : Ill., graph. Darst.,Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gute landwirtschaftliche Praxis / Bodenerosion / Sediment- und Nährstoffeintrag / Bodenschutz / Gewässerschutz / Beregnungsversuche / GIS-Analysen
Schlagwörter (EN)Best Management Practices / Soil Erosion / Sediment and Nutrient Pollution / Soil Conservation / Water Conservation / Rainfall Simulation / GIS-Analysis
Schlagwörter (GND)Österreich / Gewässerschutz / Bodenschutz / Bodenfruchtbarkeit / Bodenbearbeitung / Bodenbehandlung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15970 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evaluation of best management practices for soil and water conservation in Austrian agriculture [3.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Doktorarbeit behandelt drei verschiedene Umweltschutzmaßnahmen für den Boden- und Gewässerschutz in der österreichischen Landwirtschaft. Die Effektivität von Gewässerrandstreifen (GERAST) wurde in zehn unterschiedlichen Einzugsgebieten untersucht. Die Implementierung von GERAST wird in Österreich nur entlang von permanent wasserführenden Gewässern subventioniert. Untersuchungen zeigten, dass bis zu 38 % eines Einzugsgebietes über nicht permanent wasserführende Gräben und Kanäle entwässern. Eine flexiblere Platzierung von GERAST in den Förderprogrammen wäre hier wünschenswert. Die zweite Studie evaluierte konservierende Bodenbearbeitungstechniken. Dafür wurden Beregnungsversuche am Feld durchgeführt, alle Versuchsvarianten wurden von Landwirten in praxisüblicher Form angelegt. Dabei zeigten die Ergebnisse höhere Oberflächenabflüsse und Bodenverluste für Mulchsaattechniken im Vergleich zu konventionellen Anbaumethoden. Grund für diese Ergebnisse waren eine ungenügende Bodenbedeckung und lineare Abflusswege von Fahrspuren. Hier bedarf es einer verbesserten Förderstrategie. In der dritten Studie wurden bodennahe Gülleausbringungstechniken untersucht und mit einer Pralltellervariante verglichen. Mittels Beregnungsversuche wurde der Effekt von unterschiedlichen Gülleapplikationsverfahren auf ihren Phosphoraustrag in Drainagen untersucht. Die schlechtesten Resultate wurden von der Variante Prallteller erzielt. Für einen verbesserten Schutz von Oberflächengewässer sollten bodennahe Ausbringungstechniken dem Prallteller vorgezogen werden. Mit diesen drei Feldversuchen wurden sowohl die Effektivität als auch auftretende Probleme bei der Implementierung von Umweltschutzmaßnahmen herausgearbeitet. Der Anwendung von Umweltschutzmaßnahmen kommt in Österreich eine große umweltrelevante Bedeutung zu, dennoch sind in manchen Bereichen Verbesserungen und Anpassungen nötig, sowohl für eine optimale Effektivität dieser Maßnahmen als auch für die Förderstrategien selbst.

Zusammenfassung (Englisch)

Within this doctoral thesis three different Best management practices (BMP) for soil and water conservation in Austrian agriculture were evaluated. The efficiency of vegetated filter strips (VFS) was investigated at ten different headwater catchments in Austria. The implementation of VFS is funded in Austria only alongside permanent streams. Investigations showed that up to 38 % of a catchment may drain via non-permanent ditches or channels and surface runoff and transported sediment is not filtered by VFS. Therefore flexibility in placement of VFSs in subsidy programmes is needed. The second BMP evaluated were conservation tillage methods. Rainfall simulation experiments were done at field conditions. All experiments were implemented by farmers the way they commonly perform conservation tillage practices. Results showed higher surface runoff and soil loss for mulching treatments than for conventional tillage treatments. Main problems occurred with insufficient soil cover from plant residues and linear flow structures from wheel tracks. An improved strategy for implementation of conservation tillage methods is needed. The third study demonstrates a comparison between different shallow slurry application techniques and slurry application with deflector plate. Rainfall simulation experiments were done to test the effect of different slurry application techniques on phosphorus input into tile drains. Worst results were gained by slurry application with deflector plate. For an improved surface water protection shallow slurry application techniques should be preferred instead of using a deflector plate. Efficiencies and possible problems were highlighted with these field evaluations when it comes to the implementation of BMPs. The application of BMPs is of great environmental importance in Austrian agriculture, nevertheless amendments and adaptions are needed for a better efficiency of BMPs as well as for the funding strategy.