Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Hippocampal protein expression levels linked to spatial memory formation in laboratory and wild-caught mouse strains / submitted by Sudarshan Shantinath Patil
VerfasserPatil, Sudarshan Shantinath
Begutachter / BegutachterinLubec, Gert ; Haltrich, Dietmar
Betreuer / BetreuerinAltmann, Friedrich
Erschienen2010
UmfangVIII, 172 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Räumliches Gedächtnis / Morris Water Maze / Barnes Maze / Multiple T-Maze / Gedächtnisbezogene Proteine / Wilde Mäuse
Schlagwörter (EN)Spatial memory / Morris water Maze / Barnes Maze / Multiple T-Maze /
Schlagwörter (GND)Hausmaus / Räumliches Gedächtnis / Hippocampus / Proteine
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15869 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Hippocampal protein expression levels linked to spatial memory formation in laboratory and wild-caught mouse strains [4.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im täglichen Leben von Tieren sind Lernen und das Erinnern essenzielle Prozesse. Studien der Verhaltensneurologie wurden meist an Labormäusen durchgeführt. Der Unterschied der kognitiven Funktion zwischen Stämmen der Labormäuse und der wilden Mäuse wurde nur in Einzelberichten erwähnt, jedoch nicht systematisch untersucht. Wir haben deshalb versucht, das räumliche Gedächtnis bei wilden Mäusen (Mus musculus domesticus, Mus musculus musculus, Apodemus sylvaticus) im Vergleich zu drei verschiedenen Stämmen von Labormäusen (C57BL/6J, CD1, PWD/PhJ) zu untersuchen. Da bei Studien über das räumliche Gedächtnis meist das Morris water maze (MWM) verwendet wird, wollten wir testen, ob Mäuse in anderen Labyrinthen, dem Barnes maze (BM) und dem Multiple T-maze (MTM) ähnliche Ergebnisse zeigen. Die Ergebnisse zeigten, dass manche Stämme im MWM schlechtere Resultate, dafür aber im BM und MTM bessere Resultate als andere Stämme hervorbrachten. Daher werden das BM und das MTM als eine alternative oder komplementäre Methode für Studien zum räumlichen Gedächtnis bei wilden Mäusen vorgeschlagen. Ziel des Experiments war es, die Unterschiede der Proteine im Hippocampus bezüglich der verschiedenen Leistungen im MWM in drei Gruppen zu untersuchen. Die signalisierenden Proteine im Hippocampus (hSP) wurden auch in Kontrollgruppen getestet (Mäuse, die im MWM ohne Plattform waren). Von dieser Studie lernen wir, dass eine Reihe von hSPs mit dem räumlichen Gedächtnis verbunden ist und verschiedene Stämme unterschiedliche Leistungen im MWM zeigen. 50 Proteine von verschiedenen Bahnen und Ablaufketten (signalisierende Proteine, Netzwerke zwischen Neuronen, Synthese, Sekretion und Abbau von Proteinen; antioxidierende Systeme, zwischengeschalteter Metabolismus, Fett und Kohlehydratmetabolimus) waren signifikant verschieden in den unterschiedlichen Hippocampi beim statistischen Wert P<0.001. Diese Untersuchung stützt den Standpunkt, dass die Leistung bei Mäusen vom Stamm und der Aufgabe abhängt. Es ist interessant, dass individuelle Mausstämme, ob Labormäuse, oder wilde Mäuse, verschiedene Bahnen für das räumliche Gedächtnis im MWM verwenden.

Zusammenfassung (Englisch)

Learning and memory are fundamental process of animals to cope with environmental challenges. Laboratory mice are commonly used in behavioural and biochemical neuroscience. The information on the difference in cognitive function between laboratory and wild-caught mouse (WCM) strains is anecdotal. Therefore, we aimed to study spatial memory in WCM strains (Mus musculus domesticus, Mus musculus musculus, Apodemus sylvaticus) as compared to three individual laboratory mouse strains (C57BL/6J, CD1, PWD/PhJ). We intended to test whether mice in the Morris water Maze (MWM), in the Barnes maze (BM) and Multiple T-maze (MTM) would deliver to comparable results. During the acquisition phase, learning was measured using parameters latency, path length, errors in the BM and correct decisions in MTM. Mice were trained for four days and probe trials were performed on 5th and 12th day. Synaptic plasticity is a fundamental process by which neurons communicate. The aim of the study was therefore to investigate differences in hippocampal protein levels in three groups with different performance in the MWM. Hippocampal signalling protein (hSP) levels were tested also in yoked controls (mice that were used in the MWM without a platform). In addition, the three strains revealed different involvement of individual hSP levels clearly indicating that individual mouse strains were linked to individual hSPs in spatial memory. A series of 50 proteins from different pathways and cascades (signalling, neuronal network, protein synthesis, secretion and degradation, antioxidant system; intermediary, fat and carbohydrate metabolism) were significantly different among hippocampi at the stringent statistical level of P<0.001). These findings may represent strain-dependent differences between an inbred laboratory, an inbred-wild caught and a wild-caught mouse strain. A list of abovementioned proteins were different between PWD/PhJ with bad and A. sylvaticus with good memory retention and may therefore be related to performance in the MWM and thus to spatial memory formation. These reports support the view that, performance of mouse is strain-dependent and task-dependent. It is intriguing that individual mouse strains, laboratory or wild caught, rely differently on signalling pathways involved in spatial memory.