Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Untersuchung zum Ausscheidungsverhalten von Pferden unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechts und der örtlichen Verteilung / eingereicht von Kirstin Jane Schönfelder
Weitere Titel
A study concerning the excretory behaviour of horses under special consideration of the sex and the locality
VerfasserSchönfelder, Kirstin Jane
GutachterKonrad, Sigurd
Erschienen2010
UmfangII, 58 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Pferd Geschlecht Ausscheidungsverhalten Auslauf Kotverteilung Harnverteilung N-Belastung
Schlagwörter (EN)horse sex excretory behaviour paddock defecating urine frequency n-burden
Schlagwörter (GND)Pferd / Verhalten / Exkretion / Harn / Kot / Haltungssystem
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15783 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchung zum Ausscheidungsverhalten von Pferden unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechts und der örtlichen Verteilung [0.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit war herauszufinden, ob Pferde verschiedenen Geschlechts aus verschiedenen Haltungssystemen (Einzelboxenhaltung mit Tagesauslauf: eine reine Stutenherde (Gruppe 1), eine reine Wallachherde (Gruppe 2), eine gemischtgeschlechtliche Stuten/Wallachherde (Gruppe 3) und eine gemischtgeschlechtliche Stuten/Wallachherde in Offenlaufstallhaltung (Gruppe 4) öfter im Außen- oder Innenbereich Ausscheidungsverhalten zeigten und ob in den Ausläufen bestimmte Bereiche zum Ausscheiden bevorzugt werden. Zudem sollte untersucht werden, ob es Unterschiede im Ausscheidungsverhalten bezüglich der Haltungsform gibt und der Jahreszeiten Winter oder Frühjahr gibt. Auch sollte aufgezeigt werden, ob das Ausscheidungsverhalten in den Ausläufen umweltrelevante Auswirkungen mit sich bringt. Die Beobachtungen fanden an 3 Tagen im Winter und an 2 Tagen im Frühjahr statt. Alle Gruppen zeigten mit 51 bis 100% öfter Ausscheidungsverhalten im Innenreich. Dies trifft vor allem für die Harnausscheidungen zu. Gruppe 1 und Gruppe 3 zeigten häufiger Harnausscheidungen im Auslauf als die beiden anderen Gruppen. Zudem bevorzugte Gruppe 1 zum Koten und Gruppe 3 zum Koten und Harnen bestimmte Arealbereiche des Auslaufs. Zwischen Winter/Frühjahrsbeobachtung lagen die Unterschiede im Zufallsbereich. Für die Praxis bedeutet dies, dass Winter und Frühjahr offenbar keinen Einfluss auf das Ausscheidungsverhalten haben. Die Ergebnisse legen nahe, dass neben der regelmäßigen Einsammlung von Kot im Auslauf ein spezieller Ausscheidungsplatz zum Harnen mit weichem Boden, der leicht zu reinigen und nach unten abgedichtet ist, errichtet werden soll. Eine solche Maßnahme ist tier- und umweltgerecht und bringt arbeitswirtschaftliche Vorteile mit sich. Wie sich in dieser Untersuchung bei Gruppe 1 und 3 gezeigt hat, ist dem Risiko der Überlastung des Auslaufbodens mit Nitrat allgemein besondere Bedeutung beizumessen. Es müssen umwelt- und pferdegerechte Lösungen zur Schonung des Auslaufbodens und des Grundwassers bei gleichzeitiger Sicherstellung einer artgemäßen Auslaufhaltung gefunden werden. Außer der bereits erwähnten Errichtung von Ausscheidungsplätzen wäre ein dichter Unterbau unter dem Auslaufboden eine zwar kostspielige aber umweltgerechte Lösung.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was to discover whether horses of different sexes from different stable systems (single- box horses with a day paddock: one pure mare herd (group 1), one pure gelding herd (group 2) and one mixed sex herd (group 3); open stable horses in a mixed sex herd (group 4) show a pattern in excretion by favouring an outdoor or indoor area and if certain areas in the day paddocks were favoured for excretion. Also it should be examined if there were differences between the stable-systems and the seasons winter and spring concerning excretory behaviour. It also should be shown whether the excretory behaviour of the horses in the paddocks had any notable influence on the environment. The observation took place in three days in winter and two days in spring. All monitored groups excreted more often with values between 51-100 % in the indoor area. This especially applies to the urinating. Also it could be determined that group 1 favoured certain areas of the paddock to defecate and group 3 favoured certain areas of the paddock for defecating and urinating. Between winter and spring the differences lay in the concurrence range. For practical experience this seems to mean that neither season influences the excretory behaviour. The results show, that next to the continuous collecting of excrements in the paddocks a special excretion aerea for urinating with soft grounding, that is easy to clean and waterproof at the bottom, should be errected. This measurement is animal- and enviromental friendly and benefits to the economic work. As shown in this observation, the risk of overburdening the exercise grounds with nitrate as is the case with group 1 and 3, is an over riding factor that needs attention. Here an environmental and horse friendly solution concerning the protection of the paddock grounds needs to be developed. Apart from the exretion aerea mentioned above, a waterproof under-grounding of the whole paddock grounds would be a costly, but enviromental friendly solution.