Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Polyphasic screening of the microbial quality of commercial shrimp products from different farming regions / Richard Engelbert Lamprecht
VerfasserLamprecht, Richard Engelbert
Betreuer / BetreuerinKneifel, Wolfgang
Erschienen2011
UmfangXII, 127 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Shrimps, Shrimpproduktion, Meeresfrüchte, Aquakultur, mikrobielle Qualität, mikrobieller Status von Shrimps, Antibiotika, Antibiotikaresistenz, Listerien, Disk Diffusionsmethode, Antibiotikaresistenztest
Schlagwörter (EN)shrimp, shrimp production, aquaculture, aquaculture production, microbial quality, quality of shrimp, microbiology of shrimp, antibiotic, antimicrobial resistance, antibiotic resistance, listeria, disc diffusion method, antimicrobial disc susceptibility test
Schlagwörter (GND)Österreich / Garnelen / Handelsware / Mikrobielle Kontamination
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15776 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Polyphasic screening of the microbial quality of commercial shrimp products from different farming regions [2.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Konsum von Fisch und Meeresfrüchten in der EU und in Österreich stieg seit den 1990 iger Jahren stetig von Jahr zu Jahr an. Dies zeigen auch die Importmengen von Shrimp und Shrimpprodukten und die Umsatzsteigerung des Verkaufs von Fisch und Meeresfrüchten, was zum weltweiten Anstieg der Shrimpproduktion in Aquakulturen auf ca. 3,4 Millionen Tonnen im Jahr 2008 (FAO, 2010) führte. Dieser weltweite Handel mit Fisch und Meeresfrüchten vor allem aus Aquakulturen und deren erhöhter Konsum stellt somit eine inhärente mikrobielle Gefahr dar - für den Konsumenten sowohl, als auch für die Lebensmittelproduktion im Bereich der Fisch- und Meeresfrüchte-Verarbeitung. In dieser Masterarbeit war das Ziel den mikrobiellen Status diverser Shrimpprodukte, welche am österreichischen Markt verkauft werden, festzustellen. Es wurde ein Screening verschiedenster autochthoner Bakteriengattungen durchgeführt (z.B. Enterobacteriaceae, Pseudomonadaceae, Bacillaceae, Staphylococcaceae, Clostridia usw.) und darüberhinaus die Detektierung der Gattung Listeria vorgenommen. Da bei Aquakulturen verschiedenste antimikrobielle Substanzen Verwendung finden und somit die Entstehung von Resistenzen gegenüber diesen Antibiotika gegeben ist wurden weiteres isolierte Listeria Spezies auf Antibiotika-Resistenzen untersucht. Die Untersuchung der Antibiotikaresistenzen wurde mittels einer Disk Diffusion Methode folgend der Durchführungsmethoden der Clinical and Laboratory Standard Institute (vormals NCCLS) Dokumenten M2 A7, Performance Standards for Antimicrobial Disk Susceptibility Tests durchgeführt. Die Ergebnisse des allgemeinen mikrobiellen Screenings machen die mikrobiellen Qualität der Shrimpprodukte in deren verschieden Conveniencegraden deutlich und die Ergebnisse der Antibiotikaresistenz-Tests zeigen ob sich unter anderem durch den Einsatz von Antibiotika, Resistenzen entwickelt haben. Diese Ergebnisse werden mit anderen Ergebnissen diverser Studien verglichen und diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The consumption of shrimps and related products has increased in the last 20 years. This development has led to a worldwide production of shrimp in aquacultures to a quantity of about 3.4 million t in 2008 (FAO, 2010). However, the high consumption level of crustaceans is associated with environmental problems and therefore food safety issues regarding microbial quality should not be neglected. Trade in aquaculture commodities carries an inherent risk of moving and spreading aquatic animal pathogens and this is reflected by several notifications of import alerts. A high range of broad-spectrum antibiotics are in use in shrimp farms and therefore contribute to some potential risk of increased resistance properties of food pathogens. In this study the relevant microbial quality parameters of different shrimp products sold in Austria were examined. A polyphasic screening through autochthonous bacteria families (e.g., Enterobacteriaceae, Pseudomonadaceae, Bacillaceae, Clostridia) and the detection and characterisation of food-related pathogens (e.g. Listeria) were performed. Identified strains of tested pathogens were subjected to antimicrobial disk susceptibility tests (NCCLS documents M2 A7, Performance Standards for Antimicrobial disk Susceptibility Tests), in order to analyse potential resistance caused through antibiotic usage. The study on one hand revealed important results on the overall microbial quality and diversity in commercially available shrimps. On the other hand, the outcomes from antimicrobial susceptibility testings were discussed in relation to those from other seafood studies.