Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Das Makrozoobenthos in der Schwallstrecke der Enns : eingereicht von Clemens Steidl
VerfasserSteidl, Clemens
GutachterMoog, Otto
Erschienen2012
Umfang113 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Schwall Makrozoobenthos Speicherkraft aquatische Bioindikation Flüsse
Schlagwörter (EN)hydropeaking benthic invertebrates reservoir operated hydropowerplant aquatic bio-indicators rivers
Schlagwörter (GND)Enns <Fluss> / Makrozoobenthos / Schwall
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15705 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Makrozoobenthos in der Schwallstrecke der Enns [19.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Speicherwirtschaft, eine spezielle Form der Wasserkraft ist bekannt für ihre Ausgleichsleistung und Flexibilität im Gegensatz zu weniger bedarfsgerechten Energiequellen. Wasser wird aufgestaut und erst bei Bedarf abgearbeitet, was das Abflussregime des betroffenen Gewässers je nach Schwallintensität beeinflusst. Ziel dieser Arbeit ist es die Auswirkungen in einem schwallbelasteten Abschnitt der Enns, Steiermark, auf die Lebensbedingungen von benthischen Invertebraten zu untersuchen. Das Schwall-Sunkverhältnis im Untersuchungsabschnitt beträgt ca. 4 : 1, was einen Grenzfall in der Risikoabschätzung darstellt. Zwei Untersuchungsstellen befinden sich in der Schwallstrecke, die Daten werden mit denen einer Referenzstrecke vor der ersten Kraftwerkszuleitung verglichen. Die Probenentnahme wurde mittels Handnetz und Multi-Habitat-Sampling (MHS) sowie mittels Kasten-Sampler nach einem individuellen Schema durchgeführt. Herkömmliche nationale Methoden der Fließgewässer-Bewertung (Leitfaden der Wasserrahmenrichtlinie WRRL, Vorgaben der Schweiz) haben in den schwallbelasteten Streckenabschnitten auf Basis des Makrozoobenthos keine wesentliche Beeinträchtigung nachgewiesen. Änderungen im Vergleich zur Referenzstrecke treten aber ein. Eine quantitative Änderung erfolgt durch die Reduktion der Individuenzahlen und der Biomassen, die mit beiden Entnahmemethoden nachgewiesen wurde. Eine qualitative Änderung erfolgt durch die Reduktion der Taxazahlen und durch eine Änderung der Dominanzverhältnisse zugunsten strömungsliebender Arten. Eine Zunahme in der Abundanz wurde vor allem bei der Gattung Rhithrogena und bei der Familie der Simuliidae nachgewiesen. Ein starker Rückgang war allgemein bei den Trichoptera zu beobachten, allen voran bei der Art Allogamus auricollis.

Zusammenfassung (Englisch)

Hydropeaking is a special type of hydropower generation. It is appreciated for its flexibility compared to other power plants. Water is dammed in high altitudes and discharged in case of demand for electric power. Possible impacts on the benthic invertebrate fauna due to the change of hydraulic patterns are analyzed at three investigation sites at the river Enns, Styria. The flood/low flow ratio was about 4 : 1, which indicates a limit case for a risk assessment. The first site is located upstream the confluence of the power plants and operates as a reference. The other two sites are located downstream the hydropeaking outlets. The Multi-Habitat-Sampling-method (MHS) and Box-Type-Samplers for an individual investigation design were used. The evaluation of the MHS-method by using the Water Framework Directive (WFD) guidelines does not show any change of the ecological status in the hydropeaking sections. The assessment method which is used in Switzerland does not identify the affected sites either. Fact is that hydro-peaking has an effect on aquatic invertebrates in terms of quantity and quality compared to the reference site. Quantity changes are observed by the reduction of the abundance of individuals and the biomass. This is proved with both sampling methods (handnet, which is used for MHS and Box-type-Sampler). A quality change results in shift of genera. Rheophilic genera increase and sensitive taxa decrease. Diptera, especially Simuliidae, increase significantly. EPT-taxa, especially Trichoptera, decrease. The caddis fly larvae Allogamus auricollis is one of the mostly affected taxa. A decrease in the number of different Taxa also proves a homogenization of the riverine habitats.