Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Smart Cities : Bottom-up Approach auf Ebene von Stadtquartieren / von Matthias Humpeler
VerfasserHumpeler, Matthias
GutachterTreberspurg, Martin
Erschienen2012
UmfangV, 95 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Smart Cities, Smart City, smart urban region, intelligente Städte, zero emission city, green cities, ecocity, low carbon city, low carbon economy, Klosterneuburg
Schlagwörter (EN)smart cities, smart city, smart urban region, intelligente Städte, zero emission city, green cities, ecocity, low carbon city, low carbon economy
Schlagwörter (GND)Klosterneuburg / Energiebedarf / Energieeffizienz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15692 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Smart Cities [3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mehr als 50 % der Weltbevölkerung lebt in Städten. Die fortlaufende Urbanisierung lässt vermuten, dass Städte weiter wachsen werden. Mit einer steigenden Einwohnerzahl wächst auch der Energiebedarf, dieser wird derzeit zu 70,5 % aus fossilen Energieträgern abgedeckt. Somit konzentriert sich die Ursache für globale Probleme, wie einerseits der Klimawandel und andererseits die Ressourcenknappheit, in kompakten menschlichen Agglomerationen den Städten. Die hier vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit zwei Forschungsfragen: „Was sind Smart Cities?“ und „Wie könnte eine mögliche Umsetzung einer Smart City in einem Quartier der Stadt Klosterneuburg aussehen?“. Basierend auf einer Literaturstudie wurde die Smart City wie folgt definiert: „Die Smart City ist eine Stadt, deren Energieversorgung (Strom, Wärme, Treibstoff) nahezu kohlenstoffneutral ist (-80 % bis -95 % zum Basisjahr 1990). Die Energieversorgung wird zum größten Teil durch regenerative Energieträger bereitgestellt. Eingesetzte sozioökonomische sowie technische Verbesserungen in den Kernbereichen (Mobilität, Gebäude, IKT, u.v.m.) sind nach dem Prinzip des Systemansatzes ausgewählt und mit Bedacht auf das Gesamtsystem optimiert. Die Verbesserung der Lebensqualität geht mit dem Einsatz emissionsarmer Technologien einher.“ Zusätzlich zur Definition wurden 11 Konzeptschwerpunkte identifiziert: „Systemansatz die Stadt als komplexes System, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Kühlen und Heizen, Beleuchtung intelligente Regelung, Gebäude, Verbrauchs- und Produktionsmanagement (Energie), Sauberer Nahverkehr, Intelligente Netze, Abwasser- und Abfallmanagement und Informations- und Kommunikationstechnologie“. Die Case Study hatte zum Ziel, ein nachhaltiges Quartier nach den Kriterien der Smart City zu gestalten und den Gesamtenergiebedarf zu berechnen. Schwerpunkte im Gebiet waren das fiktive Neubaugebiet für 1.800 Personen, die städtische Kläranlage und die Ausschöpfung vorhandener Energiepotentiale. Im Bereich Wärme konnte rechnerisch ein Eigenversorgungsanteil von 358 % festgestellt werden. Im Bereich Strom ist ein Eigenversorgungsanteil von 71,5 % möglich.

Zusammenfassung (Englisch)

More than 50 % of the world's population lives in cities which, with ongoing urbanization, will continue to grow. The world population is also rising; so is the demand for energy. Currently 70.5 % of this demand is met from fossil energy sources. Still, the primary cause of global problems such as climate change and resource scarcity is energy usages in cities. This paper deals with the research questions: "What are Smart Cities?" and "How could a Smart City concept be implemented in one district of the town Klosterneuburg?". Based on a literature survey “Smart City” was defined as follows: "The Smart City is a city with an almost carbon neutral (- 80 % to 95 % of the base year 1990) energy supply (electricity, heat, fuel). The supply is mostly provided by renewable energy sources. Improvements in socio-economic as well as technical areas (for example: mobility, building, ICT, etc.) are selected according to the principle of system theory, and optimized with caution on the entire system. Improving the quality of life is accompanied by the use of low-emission technologies." In addition to the definition, 11 key aspects have been identified: "system approach - the city as a complex system, renewable energy, energy efficiency, cooling and heating, lighting - intelligent control, construction, consumption and production management (energy), clean transport, intelligent networks, sewage and waste management, information and communication technology". Implementation projects and programs can be found in Asia, the Middle East and the EU. In Asia and the Middle East the concept is implemented in large-scale construction projects, such as Masdar City, Abu Dhabi and Meixi Lake, Changsha, China. In Europe, the "Smart City initiative", a program based on the “Technology Roadmap” is initiating a transformation of existing cities towards Smart Cities. The case study goal was to create a sustainable neighborhood according to the criteria of Smart City, and to calculate the total energy demand. The focus was on a fictional new development area for 1,800 people, the sewage-treatment plant, and the exploitation of existing energy potentials. Based on the calculations, the self-sufficiency in heat generation could be 358 % and the self-sufficiency for power could be 71.5 %.