Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Römer kehren zurück! Das Laurenziusfeld in Enns - gegessene Geschichte? : das Wiedererwachen historischer Bodendenkmäler ; vom landschaftsarchitektonischen Planen und Gestalten mit Nutzpflanzen auf öffentlich zugänglichen, archäologisch geschützten Flächen anhand des Beispiels Laurenziusfeld in Enns / eingereicht von Barbara Messner
VerfasserMessner, Barbara
Betreuer / BetreuerinFrohmann, Erwin
Erschienen2013
UmfangVII, 192 S. : Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Laurenziusfeld Archäologie Darstellungsmethode Bodendenkmal Naschpark Naschgarten Obst öffentlich Enns Römer Nutzpflanzen
Schlagwörter (EN)Laurenziusfeld archaeology presentation method archaeological monument edible landscape fruit public Enns Romans
Schlagwörter (GND)Enns / Römisches Reich / Bodendenkmal / Landschaftsplanung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15489 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Römer kehren zurück! Das Laurenziusfeld in Enns - gegessene Geschichte? [37.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Laurenziusfeld in Enns ist eine von der ehemaligen römischen Zivilstadt geprägte und deshalb archäologisch geschützte Wiesenfläche, für die im Rahmen dieser Masterarbeit ein realisierbares Parkkonzept ausgearbeitet wurde. Dieses soll sich thematisch in die Ennser Stadtphilosophie einfügen, eine Aufwertung des Stadtteils mit sich bringen und gleichzeitig einen Beitrag zur Aufbereitung der römischen Geschichte leisten, während die verborgenen Mauerreste durchgehend geschützt bleiben müssen. Mittels Literaturrecherche wurde herausgefunden, dass es verschiedenste Darstellungsmöglichkeiten von archäologisch wertvollen Flächen in Mitteleuropa gibt, dass diese jedoch kaum mit einem übergreifenden Gesamtkonzept präsentiert werden. Mancherorts werden die verborgenen Mauerreste mittels Pflanzen dargestellt, wobei sich keine Bevorzugung für bestimmte Wurzeltypen bzw. einzeln angewandte mechanische oder andere Methoden als optimaler Schutz vor Durchwurzelung der antiken Reste herausgestellt haben. Durch eine weit gefasste landschaftsarchitektonische Analyse und unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Literaturrecherche konnte ein geeigneter Lösungsvorschlag für die Neugestaltung ausgearbeitet werden, der sowohl den Schutz der historischen Mauerreste berücksichtigt, als auch die Wünsche, Ansprüche und Defizite des aktuellen Umfeldes und der zukünftigen Nutzer und Nutzerinnen bestmöglich erfüllt. Das Ergebnis beinhaltet eine konzeptuelle räumliche Gestaltung im Sinne eines Wiedererwachens der verborgenen Stadt sowie den thematischen Vorschlag zur Nutzung als öffentlichen "Naschpark". Als realistische und verfolgbare Basis für die weitere Entwicklung des Laurenziusfeldes stellt das Ergebnis einen wertvollen Diskussionsbeitrag zur Ausarbeitung und Realisierung des Projekts dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to its history as a former Roman civil town, today the ‘Laurenziusfeld is an area of archaeological protected grassland. The aim of this master thesis is to develop a feasible park concept for this area. It should take into account the philosophy of Enns, add its value to the district and at the same time contribute to the representation of Roman history while the still covered remains of the walls have to remain continuously protected. By conducting a literature search it was found that a variety of possibilities exist to present archaeological monuments. Nevertheless, they are rarely presented within an overarching concept. In some places, the hidden wall remains are represented by plants. However, no preference for certain root types, mechanical or other methods can be expressed. None of these variables can guarantee an optimum protection against rooting of the ancient remains. By conducting a broad landscape architectural analysis and by taking into account the results of the literature search, a suitable solution for the redesign of the area can be proposed. It considers the protection of the historic remains of the wall as well as the wishes, needs and deficiencies of the neighbourhood and future users. The result is a spatial design conceived to re-awake the hidden Roman town and at the same time to use the area as a public edible landscape. As a realistic and feasible basis for the development of the ‘Laurenziusfeld, it represents a valuable contribution to further discussions on the elaboration and implementation of the project.