Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Korrelation zwischen Fledermausaktivität und Insektenabundanz, Jagdhabitatstruktur und Gewässertyp / Verf.: Sebastian Kolberg
VerfasserKolberg, Sebastian
Betreuer / BetreuerinBruckner, Alexander
Erschienen2013
Umfang104 S. : 1 CD-ROM ; Ill., zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fledermausaktivität, Insektenabundanz, Habitatstruktur, Gewässertyp, Batcorder
Schlagwörter (EN)bat activity, insect abundance, spatial structure, water body type, batcorder
Schlagwörter (GND)Fledermäuse / Habitat
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15464 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Korrelation zwischen Fledermausaktivität und Insektenabundanz, Jagdhabitatstruktur und Gewässertyp [2.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Wiener Stadtgebiet und dem Niederösterreichischen Umland wurden 82 Standorte daraufhin untersucht, ob das dort vorherrschende Fledermausvorkommen von den Prädiktoren Insektenabundanz, Jagdhabitatstruktur und Gewässertyp in signifikanter Weise beeinflusst wird. Zudem wurde untersucht, ob bestimmte Prädiktoren einen höheren Einfluss ausüben als andere. Das Fledermausvorkommen wurde durch zwei Maßeinheiten bestimmt; zum einen durch die Fledermausaktivität (Rufanzahl) und zum anderen durch den Artenreichtum (Artanzahl). Dazu wurden an ausgesuchten Fließ- und Stillgewässern jeweils über eine Nacht je ein Batcorder zur Aktivitätsmessung und eine Weiß- sowie Schwarzlichtfalle zur Bestimmung der Insektenabundanz aufgestellt. Die Struktur der Jagdhabitate wurde mithilfe digitaler Fotografie bestimmt. Der Gewässertyp wurde vorort unter Zurhilfenahme von Kartenmaterial und Bestimmungsliteratur festgestellt. Weitere Standortparameter wie Temperaturminimum, Wind, durchschnittliche Vegetationshöhe u.e.m. wurden zudem festgehalten, um eine ausreichende Rekonstruktion der Standortverhältnisse zu gewährleisten. Es stellte sich heraus, dass die Geschütztheit des Standortes (u.a. Exposition, Schutz vor Umwelteinflüssen) im besonderen einen Einfluss sowohl auf die Gesamtaktivität, auf die Aktivität einzelner Fledermausarten und den Artenreichtum hat. Dabei sinkt die Aktivität als auch die Anzahl der Arten bei zunehmender Geschütztheit. Ein ähnlicher Zusammenhang zeigt sich bei der Struktur des Jagdhabitats. Die Aktivität nimmt ab, je heterogener die Struktur ist. Die Anzahl der Insekten als auch die Insektenordnungen weisen einen besonderen Effekt auf. Sie üben einen reduzierenden Einfluss auf die Aktivität als auch auf die Artenanzahl aus. Dieser Effekt ist jedoch meist sehr gering.

Zusammenfassung (Englisch)

82 locations in Vienna and Lower Austria were sampled to investigate if activity and species richness of insectivorous bats were influenced by insect abundance, habitat spatial structure, water body type, and a variety of other site parameters. For this, I set an automatically recording bat detector (batcorder) and two light traps (black and white light) for insects at each site for one sampling night. Habitat spatial structure was characterized by digital photography. Water body type was classified with the help of maps and classification literature. The factor "exposure to weather" (that integrates actual weather conditions and exposure to climatic influences) exhibited a significant influence on bat activity, the activity of certain species and on species richness. The same is true for habitat spatial structure. Insect abundance and the number of insect orders had a significant, yet very low influence on bat activity and species richness.