Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Microbial detection strategies in supragingival plaque samples and possible dietary influences / submitted by Katharina Wollmann
VerfasserWollmann, Katharina
GutachterKneifel, Wolfgang ; Domig, Konrad
Erschienen2014
Umfang70 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Periodontitis, Rheuma, real-time PCR, Mundflora, anaerob
Schlagwörter (EN)periodontitis, periodontal pathogens, supragingival plaque, anaerobic, human microbiome, rheumatoid arthritis, real-time PCR
Schlagwörter (GND)Mensch / Mundflora / Real time quantitative PCR
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15451 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Microbial detection strategies in supragingival plaque samples and possible dietary influences [2.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der menschliche Körper beherbergt eine hohe Vielfalt an Mikroorganismen in großer Anzahl. Das „Human Microbiome Project“ hat sich die Untersuchung dieser Mikroorganismen und ihrer Interaktionen mit dem menschlichen Körper zum Ziel gesetzt. Ganz in diesem Sinne wurde die folgende Untersuchung unternommen, um mögliche Zusammenhänge zwischen den Mikroorganismen in der menschlichen Mundhöhle und Entzündungsprozessen im Rahmen rheumatischer Erkrankungen festzustellen. Frühere Studien indizieren eine Korrelation zwischen Periodontitis und dem Auftreten bzw. dem Schweregrad von rheumatoider Arthritis. Um dieser Hypothese auf den Grund zu gehen, sollte eine geeignete Untersuchungsmethode für verschiedene periodontalpathogene Keime gefunden werden. Die betreffenden Mikroorganismen waren folgende: Aggregatibacter actinomycetemcomitans, Campylobacter rectus, Eikenella corrodens, Porphyromonas gingivalis, Prevotella denticola, Prevotella nigrescens, Streptococcus mutans, Tannerella forsythia und Treponema denticola. Supragingivale Plaque Proben wurden mittels real-time PCR untersucht und diese Ergebnisse jeweils anhand einer Agarose-Gelelektrophorese überprüft. Bis auf C. rectus und P. nigrescens wurden alle Mikroorganismen mit zwei unterschiedlichen Primer Systemen untersucht. In fast allen Fällen wurden die Ergebnisse der real-time PCR durch die Gelelektrophorese bestätigt. Es ist jedoch eine Abwandlung der Methode erforderlich, falls quantitative Ergebnisse erwünscht wären. Um das Mikrobiom der menschlichen Mundhöhle zu erforschen sind Methoden mit hohem Durchsatz und niedrigen Kosten zu empfehlen.

Zusammenfassung (Englisch)

The human body hosts a large variety of microorganisms in high numbers. Understanding the characteristics of these microorganisms and their interactions with the human body is the topic of the Human Microbiome Project. Following the same goals, this study was conducted to understand the interactions between microorganisms in the human oral cavity and inflammatory processes related to rheumatism. Previous findings suggest a correlation between periodontitis and the occurrence or severity of rheumatoid arthritis. In order to investigate this hypothesis, a suitable detection method for several periodontal pathogens needed to be defined. The microorganisms in question were: Aggregatibacter actinomycetemcomitans, Campylobacter rectus, Eikenella corrodens, Porphyromonas gingivalis, Prevotella denticola, Prevotella nigrescens, Streptococcus mutans, Tannerella forsythia and Treponema denticola. Supragingival plaque samples were analysed by real-time PCR and the obtained results cross-checked by agarose gel electrophoresis. Except for C. rectus and P. nigrescens, all microorganisms were detected with two different primer systems. In almost all cases, the results obtained by real-time PCR were confirmed by the agarose gel electrophoresis. The method is to be modified though, in case quantitative results are desired. For the detection of the microbiome present in the human oral cavity, it is advised to use a method that allows high throughput at low costs.