Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Quantification of human impacts on fish assemblages in the Upper Volta catchment, Burkina Faso / composed by Sebastian Stranzl
VerfasserStranzl, Sebastian
GutachterSchmutz, Stefan ; Melcher, Andreas H. ; Oueda, Adama
Erschienen2014
Umfang91 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Süßwasser, Fisch, Indikator Taxa, menschliche Belastungen, Wurfnetz, Elektrofischen, Burkina Faso, West Afrika
Schlagwörter (EN)Freshwater, Fish, Indicator taxa, Human impacts, Cast net, Electric fishing, Burkina Faso, West Africa
Schlagwörter (GND)Fleischverarbeitung / Burkina Faso / Fischbestand / Bioindikator
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15333 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Quantification of human impacts on fish assemblages in the Upper Volta catchment, Burkina Faso [5.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Fische sind eine wichtige Eiweißquelle für Burkina Fasos Bevölkerung. Überfischung, Fragmentierung, Lebensraumverlust, Landwirtschaft und andere menschliche Einflüsse führten zu einer Abnahme der Fischbiomasse und -biodiversität in Burkina Fasos Gewässern. Biologische Bewertungsmethoden sind wichtig für die Erhebung der Qualität von Wasser und Ökosystemen um die Ernährungssicherheit und gesunde Gewässer zu gewährleisten. Das Ziel dieser Arbeit ist eine Charakterisierung der Fischzusammensetzung im Untersuchungsgebiet und die Identifizierung von Stressoren und Zeigerarten, sowie die Implementierung einer Fisch, Habitat und Belastungsdatenbank. Die sechs Probengebiete im Nakambe Einzugsgebiet zwischen Loumbila nördlich von Ouagadougou und der ghanaischen Grenze sind unterschiedlichen Belastungsintensitäten ausgesetzt. Es wurden 37 Probestellen und 137 Habitate beprobt. Jedes Habitat wurde elektrisch und mit einem Wurfnetz befischt. Vor Ort wurden die angrenzende Landnutzung, Stressoren und physikalisch-chemische Parameter erhoben. Mithilfe von GIS wurden die Landnutzung und das Vorkommen von Migrationsbarrieren überprüft. Die häufigsten Familien waren Cichlidae und Cyprinidae die gemeinsam über 50% der gefangenen Individuen ausmachen. Anabantidae und Citharinidae sind stark gefährdet. Die getesteten Fisch-metrics reagieren auf die Belastungsintensität, mit zunehmender Belastung nimmt auch der Fischbestand ab. Besonders Mormyridae haben eine starke Abnahme mit der Belastungsintensität, während Cichlidae und Cyprinidae zunehmen. Andere Autoren (Hugueny et al. 1996; Anne, Lelek, and Tobias 1994) zeigen dieselben Trends. Wir fanden auch einige Zeigertaxa wie Auchenoglanis und Hydrocynus die nur in wenig belasteten Probestellen gefangen wurden. Diese Arbeit kann eine Basis für einen Fischindex für Burkina Faso darstellen, der im Rahmen des SUSFISH Projekts von Studierenden aus Burkina Faso erstellt wird um das Management der Gewässer in West Afrika zu erleichtern.

Zusammenfassung (Englisch)

Fish is an important protein source for the population of Burkina Faso. However, overfishing, fragmentation, loss of habitat, agriculture and other human pressures decline the fish populations diversity and biomass in the Burkinabe water bodies. Biological indices are essential for the assessment of water and ecosystem health and sustainable management to assure food security and healthy water bodies. The goal of this thesis is to characterize fish assemblages in the sampling area, to find out about human pressures on the fish community, to implement a fish, habitat and pressures database and to find species and metrics which react on pressures. The six sampling areas in the Nakambe catchment between the reservoir of Loumbila, North of Ouagadougou and the border of Ghana are exposed to pressure intensities. Altogether, 37 sites and 137 habitats were sampled. Each habitat was fished electrically and with a cast net. On site, adjacent landuse, stressors and physicochemical parameters were noted. With GIS, land use was refined, and migration barriers were identified. Most common families are Cichlidae and Cyprinidae, which together make out more than 50% of all caught individuals, whereas Anabantidae and Citharinidae are heavily endangered. The tested fish metrics react on the pressure intensity. This means, with increasing pressure, the fish stock decreases. Especially the relative abundance of Mormyridae show a distinct drop with the pressure intensity, while Cichlidae and Cyprinidae increase. Other authors (Hugueny et al. 1996; Anne, Lelek, and Tobias 1994) show the same trends. We also found some sentinel taxa like Auchenoglanis and Hydrocynus, which were only caught in low-pressure sites. This work is a basis for a fish based assessment method in Burkina Faso, which will be implemented by Burkinabe students in the frame of the SUSFISH project, helping managers to protect their waters in West Africa.