Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Vergleich der Motivstrukturen spanischer und österreichischer Verbraucher zum Konsum biologischer Lebensmittel : eine Anwendung der Means-End-Chain-Analyse / erarbeitet von Helena Romanek
VerfasserRomanek, Helena
Betreuer / BetreuerinHaas, Rainer
Erschienen2011
UmfangVII, 143 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Spanien, Österreich, Bio-Konsumenten, biologische Lebensmittel, Motive, Assoziationen
Schlagwörter (EN)Spain, Austria, organic consumers, organic food, motives, associations
Schlagwörter (GND)Österreich / Spanien / Biologisches Lebensmittel / Verbraucherverhalten
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15309 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich der Motivstrukturen spanischer und österreichischer Verbraucher zum Konsum biologischer Lebensmittel [1.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Produktion und der Konsum biologischer Lebensmittel ist einer der bedeutendsten Lebensmitteltrends weltweit, obgleich es in der Entwicklung dieser Branche länderspezifische Unterschiede gibt. Ziel dieser Masterarbeit war es Information über die Motivstrukturen spanischer Bio-Konsumenten zu generieren und die Unterschiede des Konsum biologischer Lebensmittel zwischen Spanien und Österreich zu ermitteln. Der theoretische Teil der Arbeit beinhaltete eine Ist-Analyse der Bio-Branche in den untersuchten Ländern entlang der Wertschöpfungskette sowie die Zusammenfassung bisheriger Ergebnisse zu internen und externen Einflussfaktoren des Bio-Konsumverhaltens. Als empirische Studie wurden 50 Bio-Konsumenten in Spanien zu ihrem Konsum biologischer Lebensmittel befragt. Kernelement der Befragung war das auf den Means-End-Chain-Ansatz beruhende Laddering-Interview: Es konnte daher von wichtigen Produktattributen biologischer Lebensmittel auf die dahinter stehenden Werte und Motive der Konsumenten geschlossen werden. Andere Fragen betrafen unter anderem Assoziationen zu biologischen Lebensmitteln, Gründe gegen den Bio-Kauf und die Einkaufsstättenwahl. Diese Daten wurden mit Ergebnissen einer Studie der Agrarmarkt Austria (AMA) und bisherigen Studien des spanischen Ministeriums für Umwelt, ländlichen und maritimen Raum verglichen. Aus dieser Analyse resultieren folgende Werte, die in beiden untersuchten Ländern wichtig sind: Gesundheit, Genuss und Umweltbewusstsein. In Österreich wurden zusätzlich beruhigtes Gewissen und soziale Gesinnung als treibende Faktoren genannt, während in Spanien auch Wohlbefinden, die Ablehnung der Abhängigkeit der Landwirte von Multinationalenkonzernen und Spiritualität zum Bio-Konsum leiten. Gründe gegen den Bio-Konsum sind in beiden untersuchten Ländern der Mehrpreis, mangelnde Verfügbarkeit und Misstrauen in die Bio-Kontrolle.

Zusammenfassung (Englisch)

The production and consumption of organic food is one of the main food trends worldwide. However, there are some differences in the development between countries. The objectives of this master thesis were to determine the motives for buying organic food in Spain and to establish the differences between organic consumption in Spain and Austria. The first part of the thesis deals with current researches in the two investigated countries with regard to the value chain and external and internal factors influencing consumer decision making of buying organic food. In the empirical part 50 organic consumers in Spain were interviewed about their consumption of organic food. The key element of the survey was the laddering-interview, applying the means-end chain approach. Using this technique, motives of the consumers for buying ecological could be found by asking them about the product attributes of organic food. There were other questions concerning among others associations with organic food, reasons for not buying organic and the choice of sales outlets. The results were compared with Austrian data of the Agrarmarkt Austria (AMA) and former studies of the Spanish Ministry of Environment, Rural and Maritime Area. Health, (culinary) delight and environmental concerns were important motives leading to consumption of organic food in both countries. Besides those factors a quiet conscience and social motives were mentioned in Austria. In Spain the following values lead to organic consumption as well: well-being, the fight against the dependency of multinational companies and spirituality. Reasons for not buying organic are in both countries the higher price, lack of availability and mistrust with regard to the control of organic agriculture.