Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Evaluation of three winter triticale (x Triticosecale Wittmack) populations and a collection of triticale cultivars and breeding lines for resistance against Fusarium head blight / submitted by Simon Reinhold Dürr
VerfasserDürr, Simon Reinhold
GutachterBürstmayr, Hermann ; Steiner, Barbara
Erschienen2014
UmfangV, 110 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Ährenfusariose, Fusarium culmorum, Mykotoxine, Triticale, Resistenzzüchtung
Schlagwörter (EN)Fusarium head blight, Fusarium culmorum, mycotoxins, triticale, resistance breeding
Schlagwörter (GND)Triticalesorte / Ährenkrankheit / Fusarium / Resistenz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15077 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evaluation of three winter triticale (x Triticosecale Wittmack) populations and a collection of triticale cultivars and breeding lines for resistance against Fusarium head blight [3.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Pilzkrankheit Ährenfusariose gehört zu den bedeutendsten Erkrankungen an Getreide. Sporadisch auftretende Epidemien führten weltweit zu enormen Ertrags- und Qualitätseinbußen. Die Verursacher der Krankheit aus der Gattung Fusarium produzieren eine Reihe von gefährlichen Mykotoxinen, die beachtliche Risiken für die Ernährung von Mensch und Tier darstellen. Bisher wurde keine vollständig resistente Linie in einer der befallenen Getreidearten entdeckt. Abgesehen von Weizen und Gerste liegen für die übrigen Getreidearten nur begrenzt Informationen über Wirkungsmechanismen und Resistenz gegenüber dieser Krankheit vor. In der vorliegenden Masterarbeit werden die Ergebnisse eines Feldversuchs aus 2014 über die Resistenz von Triticale gegenüber Ährenfusariose präsentiert. Drei unterschiedliche Inzuchtpopulationen sowie eine vierte Population aus zugelassenen Sorten und fortgeschrittenen Züchtungslinien wurden phänotypisch auf mehrere Parameter untersucht, die mit Ährenfusariose zusammenhängen. Eine weite Streuung mit Ährenfusariose-resistenten wie auch anfälligen Genotypen konnte in allen vier Populationen beobachtet werden. Linien mit hohem Resistenzlevel, die gleichzeitig gute agronomische Eigenschaften (z.B. geringe Anfälligkeit gegenüber Mehltau, niedrige Wuchshöhe) aufwiesen, konnten in allen drei Inzuchtpopulationen gefunden werden. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit lassen darauf schließen, dass durch das neu etablierte Züchtungsprogramm ein wesentlicher Fortschritt in Hinblick auf die Resistenz gegen Ährenfusariose in Triticale erzielt werden kann. Weitere Untersuchungen (Mykotoxinkontaminationen im Erntegut, Ertragspotential, molekulare Analysen) werden an ausgewählten Linien in weiteren Projektstadien durchgeführt werden. Diese Tests werden dabei helfen, die zugrundeliegenden Resistenzmechanismen in Triticale besser zu verstehen und hoffentlich die Selektion hochresistenter, ertragreicher Triticale-Linien für die Sortenzulassung ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Fusarium head blight (FHB, scab) is a devastating fungal disease of small grain cereals. Under sporadic epidemics, essential yield and quality losses have been observed globally. The contamination of grain with mycotoxins produced by the causal agents of the genus Fusarium poses an acute risk on human and animal consumption. So far, no completely resistant line has been found in any of the cereal species. Knowledge about FHB mechanisms and resistance in cereal species other than wheat and barley is rather scarce. In the thesis at hand, we present results of a field trial for FHB resistance in triticale conducted in 2014. Three recombinant inbred line (RIL) populations and a fourth population of currently registered cultivars and advanced breeding lines were phenotypically examined for a number of FHB related traits and other important parameters (i.e. plant height, flowering date, severity of powdery mildew and yellow rust infections). A wide variation with highly FHB resistant as well as susceptible lines was found in all four populations. Lines with high FHB resistance in combination with other desirable agronomic features could be detected in all three RIL populations. A separate analysis of advanced breeding lines and registered varieties in population 4 revealed that the group of breeding lines from former FHB resistance trials as such exhibited the best resistance among all populations tested. The registered cultivars in turn were more susceptible to FHB than any other population. The findings of this thesis suggest that with the current breeding program significant progress can be made in regard to FHB resistance in triticale. Future investigations about mycotoxin accumulation in kernels and yield potential as well as molecular based analyses for selected lines will help to increase our knowledge about FHB resistance mechanisms in triticale and hopefully result in the selection of high yielding FHB resistant triticale lines for cultivar registration.