Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Trockentolerante, perennierende Gräserarten für eine Futternutzung bzw. energetische Verwertung im semihumiden und semiariden Produktionsgebiet / Josef Schrabauer
VerfasserSchrabauer, Josef
GutachterLiebhard, Peter
Erschienen2010
UmfangIII, 177 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Triticeae Agropyron Elymus Gräser Grünland
Schlagwörter (EN)dry tolerant perennial fodder energetic
Schlagwörter (GND)Gräser / Mehrjährige Futterpflanzen / Futterwert / Bioenergieerzeugung / Abiotischer Faktor / Semiarides Gebiet / Stickstoffdüngung / Saatzeit / Pflanzenschnitt
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15047 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Trockentolerante, perennierende Gräserarten für eine Futternutzung bzw. energetische Verwertung im semihumiden und semiariden Produktionsgebiet [10.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In einem mehrjährigen Feldversuch wurden auf zwei unterschiedlichen Standorten (Klima und Boden) heimische und weltweit noch wenig bearbeitete Gräserarten auf ausgewählte Kriterien hin bearbeitet. Ein Teil der Gräserarten sind trockentolerant und gehören zu den Triticeae-Gräsern. Die Standorte St. Leonhard am Forst (semihumid) und Groß Enzersdorf (pannonisch) repräsentieren einen wesentlichen Anteil der zukünftigen Anbaugebiete in Österreich. Die angeführten Ergebnisse ergaben folgende Schlussfolgerungen: Riesen-Weizengras (Agropyron elongatum), Rohrschwingel (Festuca arundinacea), Hohes Straußgras (Agrostis gigantea) und Mehrjährige Rutenhirse (Panicum virgatum) weisen ein hohes Produktionspotential und mehrfache Verwertungsmöglichkeit auf. Aufgrund der Rauheit des Erntegutes ist Riesen-Weizengras (Agropyron elongatum) nur energetisch oder stofflich, nicht aber als Futter verwertbar. Riesen-Weizengras (Agropyron elongatum) erfordert für eine hohe Regenerationsfähigkeit eine Mindestschnitthöhe von 15 cm für eine hohe Regerationsfähigkeit. Aufgrund des langsamen Wiederaustriebes und der erforderlichen Rohstoffqualität für eine thermische Verwertung soll Riesen-Weizengras (Agropyron elongatum) nur einmal jährlich, im Spätsommer, genutzt werden. Bei Riesen-Weizengras (Agropyron elongatum) ist bei hohem Nitratgehalt in der Krume eine zeitweise N-Verlagerung möglich. Rohrschwingel (Festuca arundinacea) ermöglicht eine hohe Ertragsleistung, ist trockenstresstolerant, bildet dichte Grasnarben, treibt schnell wieder nach, bildet nach dem ersten Aufwuchs aber nur noch Blattmasse und ist daher optimal für eine Biogas- und Futternutzung; bezüglich Futterqualität bestehen große Sortenunterschiede. Sowohl als Futter als auch Biogassubstrat sind Rohrschwingel (Festuca arundinacea), Hohes Straußgras (Agrostis gigantea), Mehrjährige Rutenhirse (Panicum virgatum), Knaulgras (Dactylis glomerata) und Glatthafer (Arrhenatherum elatius) gut geeignet. Für eine thermische Nutzung sind Riesen-Weizengras (Agropyron elongatum) und Mehrjährige Rutenhirse (Panicum virgatum) günstiger. Die angeführten Gräserarten erfordern für eine nachhaltige Produktion als Futter und zur Verwertung als nachwachsende Biomasse (energetisch und stofflich) eine weiterführende Bearbeitung.

Zusammenfassung (Englisch)

In a field study over two years domestic and worldwide rarely worked grass species were cultivated on two different sites according to specific criterions. The two locations differed in soil and climate. One part of the grass species is drought tolerant and is part of the Triticeae tribe. The selected sites in St. Leonhard am Forst (semihumid) and in Groß Enzersdorf (Pannonian) represent a significant proportion of the possible regions in Austria. The findings result in the following conclusions: Tall wheatgrass (Agropyron elongatum), Tall fescue (Festuca arundinacea), Redtop (Agrostis gigantea) and Switchgrass (Panicum virgatum) have a high potential for production and usability. Due to the roughness of the crop Tall wheatgrass (Agropyron elongatum), only can be used for energy or as material, but not as feed. Tall wheatgrass (Agropyron elongatum) requires a minimum height of 15 cm when cut in order to regenerate quickly. Tall wheatgrass (Agropyron elongatum) should only be cut once a year, in late summer because of the slow sprouting and the required quality of the raw material for a thermal recovery. Sometimes a washing out of the nitrate for Tall wheatgrass (Agropyron elongatum), is possible. Tall fescue (Festuca arundinacea) provides a high yield, is drought tolerant and forms dense swards, is sprouting quickly again, grows only foliage after the first cut. Therefore it is ideal for a biogas and feed use. However, there are great differences among cultivars regarding the feed quality. Tall fescue (Festuca arundinacea), Redtop (Agrostis gigantea), Switchgrass (Panicum virgatum), Orchardgrass (Dactylis glomerata) and Tall oatgrass (Arrhenatherum elatius) are well suited for feed and biogas substrate. Tall Wheatgrass (Agropyron elongatum) and Switchgrass (Panicum virgatum) are more suitable for a thermal utilization. The above mentioned grass species require further cultivation for a sustainable production and utilization as feed and as renewable biomass (energy and material wise)