Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Änderung der Effizienz und der Produktivität der österreichischen landwirtschaftlichen Betriebe durch das Investitionsförderprogramm / Verf.: Martin Dantler
VerfasserDantler, Martin
GutachterKantelhardt, Jochen
Erschienen2011
UmfangV, 67 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Landwirtschaftliche Investitionsförderung, Effizienz- und Produktivitätsanalyse, Malmquist-Index,
Schlagwörter (EN)agriculture investment subsidies, efficiency and productivity analysis, Malmquist-Index,
Schlagwörter (GND)Österreich / Landwirtschaftlicher Betrieb / Investitionsförderung / Produktivität
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-15030 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Änderung der Effizienz und der Produktivität der österreichischen landwirtschaftlichen Betriebe durch das Investitionsförderprogramm [1.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die landwirtschaftliche Investitionsförderung (IF) ist eines der wichtigsten Instrumente im Rahmen der Ländlichen Entwicklung um funktionsfähige Agrarstrukturen zu erhalten und die Wettbewerbsfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe zu steigern. Zentrales Element ist es, Investitionen in bauliche Anlagen und technische Einrichtungen durch Direktzuschüsse zu unterstützen. Im Mittelpunkt steht dabei die Verbesserung der Produktivität und der Effizienz von Produktionsprozessen. Diese mögliche Änderung der Produktivität und Effizienz der landwirtschaftlichen Betriebe zu untersuchen ist das primäre Ziel der Arbeit. Mit Hilfe der Data Envelopment Analysis (DEA) und dem Malmquist-Index werden die Unterschiede, die sich aus einer Teilnahme am Investitionsförderprogramm ergeben, erörtert. Die empirische Analyse basiert auf einem Paneldatensatz (2003 bis 2008) von 1.724 österreichischen landwirtschaftlichen Betrieben. 801 Betriebe haben davon am Investitionsförderprogramm teilgenommen. Verwendet werden in dieser Arbeit als in- und Outputfaktoren die landwirtschaftlich genutzte Fläche, die betrieblichen Arbeitskräfte, die Abschreibung, sowie Aufwände und Erträge. Die monetären Faktoren werden mit geeigneten Indices aggregiert deflationiert um Preisschwankungen auszugleichen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Effizienz der Betriebe im Betrachtungszeitraum um 16% reduziert. Diese Entwicklung ist gleich bei Betrieben mit und ohne IF. Die Entwicklung der Referenzbetriebe auf der Frontierfunktion für Teilnehmer und Nicht-Teilnehmer ist signifikant unterschiedlich. Die Betriebe mit IF weisen das größere Potential auf die mögliche Produktivitätssteigerung zu generieren. Diese Steigerung zu realisieren, gelingt den Teilnehmern im Durchschnitt jedoch nicht. So beträgt im Mittel die Steigerung der totalen Faktorproduktivität im Betrachtungszeitraum für Teilnehmer 4,8% und auch für Nicht-Teilnehmer 4,7%. Somit kann für die untersuchten Betriebe festgehalten werden, dass sich die Veränderungen in der Effizienz und Produktivität bei Betrieben mit und ohne IF nicht wesentlich unterscheidet. Begründet werden kann dies dadurch, dass die Investitionen nicht mit dem primären Ziel der ökonomischen Produktivitäts- bzw. Effizienzsteigerung durchgeführt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The agricultural investment subsidy is one of the most important instruments of the rural development in order to obtain viable agricultural structure and increase the competitiveness of agricultural holdings. The central element of this subsidy is to support investments in buildings and technical equipment by direct grants. The purpose of the subsidy is in addition to a variety of aspects on improving productivity and efficiency of farms. The aim of this thesis is to investigate this change in productivity and efficiency of Austrian farms using Data Envelopment Analysis (DEA) and Malmquist-Index. The analysis is based on a panel data set (2003 to 2008) of 1,724 Austrian farms. 801 of them got an investment subsidy. The factors for the investigation to describe the farms are the expenses, income, agricultural area, operational workforce and depreciation. The monetary factors are deflated with appropriate price indices. The results show that the efficiency of farms is reduced by 16% in the observation period. This development is the same for farms with and without an investment subsidy. The development of the frontier function for participants and non-participants is significantly different. Hence this shows that farms with an investment subsidy have the greater potential to generate the possible increase in productivity. However the majority of the participants do not achieve the increase. So the average increase of the total factor productivity in the period for participants is 4.8% and 4.7% for non-participants. The results of the study show that the majority of supported farms have the same change of productivity and efficiency as non-supported farms. This can be justified by the fact that the investments are not undertaken to increase the productivity and efficiency.