Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Structural adjustment in agriculture and landscape change : three case study communities in Trentino's mountain areas (Italian Alps) / by Francesco Gubert
VerfasserGubert, Francesco
GutachterBuchgraber, Karl
Erschienen2008
UmfangVI, 168 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2008
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Agrarstrukturwandel Landschaftswandel Nutzungsauflassung Waldausdehnung
Schlagwörter (EN)structural change in agriculture landscape change land abandonment forest re-growth
Schlagwörter (GND)Trentino / Landschaftsentwicklung / Landwirtschaft
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-14740 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Structural adjustment in agriculture and landscape change [15.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Landwirtschaft ist hauptverantwortlich für die Landnutzungs- und Landschaftsänderungen der letzten Jahrzehnte im Alpenraum. Im Zuge des Agrarstrukturwandels wird die dezentral-flächenhafte Nutzung der Landschaftsressourcen zunehmend eingestellt, wogegen sich ein polarisiertes Nutzungsmuster etabliert. Der Schwund der traditionellen Kulturlandschaft ist die unmittelbare Konsequenz. Die vorliegende Masterarbeit befasst sich mit dem Thema des Landschaftswandels im Trentiner Berggebiet (italienische Alpen) als Folge der Strukturveränderungen, welche die Berglandwirtschaft in den letzten 50 Jahren erfahren hat. Gegenstand der Forschungsarbeit sind drei Fallstudiengemeinden, in denen sich die Landwirtschaft in entgegengesetzte Richtungen entwickelt hat, nämlich intensive Milchviehhaltung (Lomaso), starke Marginalisierung (Terragnolo), und dynamische Spezialisierung auf Viehwirtschaft mit wirtschaftlicher Integration des Fremdenverkehrs (Transacqua). Änderungen im Landschaftsbild werden durch einen Vergleich von historischen Luftbildern (Jahre 1954/1973) und rezenten Orthophotos (Jahr 2006) erhoben und in Form von GIS-Karten dargestellt. Die räumlichen und zeitlichen Muster der Landnutzungs- und Landschaftsstrukturänderung werden in der Folge analysiert und verglichen. Zusätzlich wird das Phänomen der Waldneuformation quantifiziert und deren natur- und strukturräumlichen Bestimmungsfaktoren untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Richtung und Maß der aktuellen Landschaftsentwicklung im Trentiner Berggebiet nicht nachhaltig sind. Insbesondere sind traditionelle Landschaftsmosaike von Nutzungsaufgabe und Waldaufkommen bedroht. Kleine Betriebsstrukturen sowie lokale Synergien zwischen Landwirtschaft und Tourismus tragen zum Erhalt der traditionellen Kulturlandschaft bei und bremsen die Waldflächenzunahme. Intensive Milchviehhaltung bzw. landwirtschaftliche Marginalisierung sind hingegen mit einer starken Monotonisierung des Landschaftsbildes gekoppelt.

Zusammenfassung (Englisch)

Agriculture has been the major driver of recent land use and landscape changes in the European Alps. In particular, the switch from a subsistence economy to a market-oriented agriculture has changed human pressure on natural resources from diffuse and well-distributed to discontinuous and localized, thus causing contrasting trends at the landscape level. The Province of Trento (Italian Alps) has not been preserved from these developments. The present degree thesis addresses recent structural changes in Trentinos agriculture and its impacts on traditional cultural landscapes. The analysis focuses on three case study communities which represent the three major directions of agricultural change in Trentinos mountain areas, namely specialisation in intensive dairy farming (Lomaso), agricultural decline (Terragnolo), and dynamic economic integration of livestock farming with the tourism industry (Transacqua). A diachronic landscape analysis over the period 1954-2006 is performed following a repeated aerial photograph interpretation approach with the help of GIS-technology. The spatial and temporal patterns of land use and landscape structure change in the three communities are extensively examined and compared. Additionally, forest re-growth on formerly cultivated land is quantified and its natural and spatial drivers investigated. Results show that Trentinos cultural landscapes are changing in a direction and with a rate which can be considered unsustainable. Agricultural land desertion and natural forest expansion represent the major threats. However, agricultural systems based on small farm scales and economic synergies with tourism are more effective in maintaining traditional cultural landscapes and limiting forest re-growth than intensive or marginalised agricultural systems.