Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Producción y comercialización de quinua orgánica en Chimborazo (Ecuador) : un análisis sobre los cambios en la situación económica y alimenticia de pequeñas/os productoras/es participantes del proyecto "Producción y Comercialización de Quinua Orgánica" desde el año 1997 hasta el año 2011 / eingereicht von Rita Urabl
VerfasserUrabl, Rita
Betreuer / BetreuerinVogl, Christian Reinhard
Erschienen2013
Umfang60 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheSpanisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Quinua (Quinoa), Ernährung, Wirtschaft, Ecuador, Kleinbäuerinnen und Kleinbauern
Schlagwörter (EN)Quinoa, diet, economy, Ecuador, small farmer
Schlagwörter (GND)Ecuador / Biologischer Pflanzenbau / Vermarktung / Quinoa
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-14589 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Producción y comercialización de quinua orgánica en Chimborazo (Ecuador) [2.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Quinoa (Chenopodium Quinoa Willd) ist eine autochthone Kulturpflanze der Andenregion, die ernährungsphysiologisch sehr hochwertig ist. Die Nachfrage von Quinoa, vor allem seitens Europa und USA, ist hoch. Ziel der vorliegenden Arbeit war eine Analyse der Veränderungen in den Jahren 1997 bis 2011 in Chimborazo (Ecuador) bezüglich der wirtschaftlichen Situation und Ernährung von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die selbst Teilnehmer/-innen des Projekts “Produktion und Vermarktung von Bio-Quinoa”sind. Zu Beginn der Feldforschung wurde ein Workshop mit 40 Projektteilnehmer/-innen durchgeführt, mit dem Ziel Indikatoren für “Veränderungen in der wirtschaftlichen Situation” und “Veränderungen in der Ernährungssituation” zu finden. Anhand der Indikatoren wurde der Fragebogen erstellt und 41 Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die Bio-Quinoa anbauen und 29 die keine Bio-Quinoa anbauen, befragt. Die Auswertung der quantitativen Daten erfolgte mit deskriptiven und interferenzstatistischen Methoden. Die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die Bio-Quinoa anbauen, haben ein besseres Einkommen (x = 475,00$) als die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern die kein Bio-Quinoa anbauen (x = 57,50$). Allerdings sind alle Befragten - sowohl diejenigen die Bio-Quinoa anbauen sowie die, die keine Bio Quinoa anbauen - zufrieden mit ihrer wirtschaftlichen Situation. Die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern die Bio-Quinoa anbauen, essen auch mehr Quinoa (78,17 kg/Jahr)als die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die kein Bio-Quinoa anbauen (6,09 kg/Jahr). Dennoch bevorzugen alle Befragten den Konsum von „Fast Food“ vor den Produkten aus eigener Erzeugung, was einer gesunden Ernährungsweise widerspricht.

Zusammenfassung (Englisch)

Quinoa (Chenopodium quinoa Willd) is a highly nutritive grain indigenous to the Andean regions. Its popularity is growing globally; in particular, the demand from Europe and USA for quinoa is high. The objective of this thesis was to analyse the changes in the economic situation and the food situation of small farmers, who participate in the project “Production and Commercialization of Organic Quinoa” in Chimborazo (Ecuador) in the period from 1997 to 2011. The fieldwork started with a workshop together with 40 participants of the project, in order to get indicators for “changes in the economy” and “changes in the quality of their diet”, which helped to prepare the questionnaire. The questionnaire was applied to a sample of 70 small farmers: 41 producers of organic quinoa and 29 other grains. The data was analysed with descriptive and inferential statistical methods. The analysis of the data indicate that the small farmers who produced organic quinoa had a better income (x = $475.00) than small farmers that did not produce organic quinoa (x = $57.50). Nonetheless, both groups (producers and non-producers) indicated that they are satisfied with their economic situation. In addition of the difference in income, the data indicates that producers of organic quinoa have a higher consumption of the grain (78.17 kg/year) than non-producers (6.09 kg/year). However, the high consumption of “fast food“ among both groups of small farmers seems to equalize the quality of their diet.