Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Vergleichsanbau von samenfesten Karottensorten unter ökologischen Anbaubedingungen im Marchfeld / eingereicht von Jürgen Renner
VerfasserRenner, Jürgen
GutachterGrausgruber, Heinrich
Erschienen2009
UmfangIV, 70 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Karotten, frei abblühende Gemüsesorten, Hybridsorten, Ökologische Landwirtschaft
Schlagwörter (EN)carrots, open polinated varieties, hybrid varieties, organic farming
Schlagwörter (GND)Marchfeld / Karottenanbau / Hybride / Biologischer Pflanzenbau
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-14579 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleichsanbau von samenfesten Karottensorten unter ökologischen Anbaubedingungen im Marchfeld [1.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

70 % der in der Europäischen Union registrierten Karottensorten sind Hybridzüchtungen. Der Gebrauch von Hybridsaatgut wird jedoch im Biolandbau kontrovers diskutiert. Deshalb hat sich der Biohof Adamah, welcher sich auf die biologische Produktion von Wurzelgemüse spezialisiert hat, zum Ziel gesetzt, eine frei abblühende Karottensorte zu entwickeln, die an die regionalen Produktionsbedingungen bestens angepasst ist und den Anforderungen des Betriebes gerecht wird. Es wurden 17 frei abblühende und eine Hybridsorte, als Vergleichssorte, untersucht. Neben agronomischen Parametern wurden auch Laboranalysen und sensorische Beliebtheitstests (vor und nach Einlagerung) durchgeführt. Die Hybridsorte Maestro F1 schnitt bei den agronomisch relevanten Merkmalen am besten ab, zeigte aber qualitative Defizite durch hohen Nitratgehalt und Geschmackseinbußen nach vier Monaten Einlagerung. Drei frei abblühende Sorten erzielten akzeptable Ergebnisse bei den ökonomisch wichtigen Parametern wie Vermarktungsfähige Ware, Homogenität, etc. und exzellente innere Qualität, welche sich im niedrigen Nitratgehalt, hohem Ascorbinsäuregehalt und großer sensorischer Beliebtheit bei den Testpersonen widerspiegelte. Es gibt somit genügend frei abblühende Karottensorten für eine ökonomisch akzeptable biologische Produktion von Speisekarotten. Daher besteht berechtigte Hoffnung, durch gezielte Selektion eine für den Biolandbau, unter den jeweiligen Produktionsbedingungen, akzeptable frei abblühende Karottensorte zu entwickeln.

Zusammenfassung (Englisch)

About 70 % of the registered carrot varieties in the European Union are hybrid varieties. In organic farming the use of hybrid varieties is discussed controversially. Due to the recent discussions on hybrid varieties Biohof Adamah, producing and marketing organic vegetables, was looking forward to find an open pollinated carrot variety which is well adapted to the site of production and is consistent with the requirements of the farm. Therefore, a field experiment with 17 open pollinating varieties and one check hybrid variety was carried out. Besides agronomic traits several quality aspects were investigated by lab analyses and a hedonistic sensory test. The hybrid variety Maestro F1 showed the best performance in regard to economic traits but revealed deficits in nitrate level and the sensory test after four month storage. Three open pollinated varieties, i.e. N2 Milan, N2 Fynn and N2 Beate, revealed acceptable performance concerning economically important traits, e.g. marketable yield, homogeneity etc., and excellent inner quality, e.g. low nitrate concentration, high popularity in sensory tests in regard to taste and flavour. It is concluded that there exists enough variability in the currently available open pollinated varieties for the economic production of organic carrots. Furthermore, the positively selected non-hybrid varieties can form the basis for an open pollinated, farm and site specific selection program.