Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Arbeitszeitbedarf von Menschen mit Behinderung beim Anbau von Kopfsalat / vorgelegt von Alina Stampfl
VerfasserStampfl, Alina
Begutachter / BegutachterinQuendler, Elisabeth
GutachterQuendler, Elisabeth
Erschienen2013
Umfang115 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Arbeitszeitmessungen, Soziale Landwirtschaft, Gemüseanbau, Fähigkeitsanalyse, Menschen mit Behinderung
Schlagwörter (GND)Feldgemüsebau / Ernte / Arbeitszeitbedarf / Behinderter
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-14362 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Arbeitszeitbedarf von Menschen mit Behinderung beim Anbau von Kopfsalat [1.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die soziale Landwirtschaft, insbesondere die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung in der Landwirtschaft, gewinnt in Österreich in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung. Zur Erleichterung der Integration von Menschen mit Behinderung in die Landwirtschaft ist die Einschätzung der Arbeitsfähigkeit und -leistung unumgänglich. Zur Ermittlung dieser wurden Fähigkeitsanalysen an MmB und Arbeitszeitmessungen bei den Arbeitsprozessen der Brighton Kopfsalatproduktion beispielhaft durchgeführt. Die Erhebungen wurden am Versuchsbetrieb GIN Gärtnerhof gemacht. Die Arbeitsfähigkeit der jeweiligen Kunden wurde mit Hilfe eines zweiteiligen Fragebogens bestimmt. Dabei handelte es sich beim ersten Teil um Themenbereiche, die sich in der IMBA (Integration von Menschen mit Behinderungen in die Arbeitswelt) Methode wiederfinden und im zweiten Teil um Themenbereiche, die dem Mini-ICF-APP (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit für Aktivitäts- und Partizipationsstörungen bei Psychischen Erkrankungen) entnommen wurden. Der Anbau von Brighton Kopfsalat gliederte sich in die Arbeitsvorgänge Pressballenproduktion, Saat, Pflanzen, Jäten und Ernten. Die Messung wurden mittels Pocket PC und der Zeitmesssoftware “ORTIM b3” durchgeführt. Der Arbeitszeitbedarf für einen Arbeitsvorgang hing stark vom Pausen- und Hilfebedarf sowie der Hauptarbeitszeit des Menschen mit Behinderung ab. Höhere Arbeitsleistungen wurden erreicht, wenn der jeweilige Mensch mit Behinderung aufgrund seiner Fähigkeiten besonders gut für die ausgewählte Arbeit geeignet ist und dessen Schwächen in Teamarbeit bestmöglich kompensiert werden. Der Einsatz von Menschen mit Behinderung entsprechend ihrer Fähigkeiten bedeutet, geringere Frustration bei der Erledigung der Arbeit und größere Erfolgserlebnisse, die sich positiv auf das Selbstwertgefühl und die psychische Gesundheit auswirken.

Zusammenfassung (Englisch)

Social farming and the inclusion of disabled people into farm work have become more and more important in Austria during the last few years. In order to facilitate a good work integration of disabled people, their capabilities and work productivity needs to be determined. This was done by work-time-measurements and ability-analysis for Brighton lettuce production. The work ability of the disabled people was determined with a two-sheet questionnaire. The first part consisted of items from the IMBA (Integration von Menschen mit Behinderung) method, the second of items from the Mini-ICF-APP (Internationale Klassifikation der Funktionsfähikgeit, Behinderung und Gesundheit für Aktivitäts- und Partizipationsstörungen bei psychischen Erkrankungen). The production of Brighton lettuce was split into five different „work operations“, namely the production of soil cubes, sowing, planting, weeding and harvesting. The work-time-measurements were taken on the „Gin-Gärtnerhof“. Each “operation” was subdivided into “sub-operations” which were again subdivided into “work elements”. To measure the “work elements” a pocket PC and the software “ORTIM b3” were used. This work shows that a higher job performance can be reached, when disabled people work in fields suitable to their abilities. The placement of disabled people in a work field compatible to their abilities implies feelings of success and little frustration, which positively affects the persons self-esteem and mental health.