Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Comparison of conceptualized and observed processes and effects of a research for development project : the case of a water management technology in Uganda / submitted by Lisa Haller
VerfasserHaller, Lisa
GutachterWurzinger, Maria ; Probst, Lorenz
Erschienen2014
UmfangXIV, 113 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Agricultural Innovation Systems, Innovationsplattform, Partizipation, gemeinschaftlich genützte Wasserressourcen, soziale Strukturen, Uganda
Schlagwörter (EN)Agricultural Innovation Systems, Innovation Platform, participation, community-based water management, social structures, ownership, Uganda
Schlagwörter (GND)Uganda / Wassernutzung / Wasserverteilung / Gemeinschaftliche Nutzung / Partizipation
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-14306 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Comparison of conceptualized and observed processes and effects of a research for development project [1.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit analysiert einen Teilaspekt des WATERCAP Projektes in Nakasongola in Uganda. Das Hauptziel des Projektes war es, Universitäten zu stärken um mit Problemen der lokalen Wasserversorgung, die im Zuge des Klimawandels entstanden sind, umzugehen. In Nakasongola wurde eine Innovationsplattform eingerichtet um die lokale Infrastruktur für die Wasserversorgung von Rindern in einer ländlichen Gemeinde zu verbessern. Diese Arbeit analysiert die Prozesse und Wirkungen, die mit dem Projekt verbunden sind. Dazu werden die, in Projektdokumenten, geplanten den, von am Projekt Beteiligten, wahrgenommenen Prozessen und Wirkungen gegenüber gestellt. Im Zentrum der Analyse stehen partizipative Prozesse und soziale Strukturen, die die Aktivitäten des Projektes beeinflussen. Die analysierten Daten wurden mittels qualitativer Forschungsmethoden erhoben. Basierend auf den Theorien von ‚Complex Adaptive Systems und ‚Agricultural Innovation Systems geht diese Arbeit der Frage nach, inwieweit die geplante Etablierung einer Innovationsplattform im Rahmen des Projektes umgesetzt wurde. Die Ergebnisse zeigen, dass die Formierung einer Innovationsplattform, wie ursprünglich angedacht, nicht stattfand. Dies hatte Auswirkungen auf die Partizipation von Projektbeteiligten. Das konkrete Ziel wurde nicht von allen relevanten Akteur_innen gemeinsam gesetzt, sondern war bereits vom Projektteam vorgegeben, wodurch die Nutzer_innen der Wasserressource nur bedingt in Entscheidungsprozesse einbezogen waren. Dennoch haben die Aktivitäten des Projektes das Potential zu einer nachhaltigen Nutzung der Wasserressource beizutragen. Allerdings ist die begrenzte Projektdauer von drei Jahren, so hat sich gezeigt, nicht ausreichend um eine Innovationsplattform zu etablieren und Partizipation aller Beteiligten zu ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis analyses a part of the WATERCAP project in Nakasongola in Uganda. The overall goal of the project was to strengthen universities capacities to address climate change induced water vulnerability. In Nakasongola an ‘Innovation Platform was established to improve the situation for watering livestock in a rural community. The aim of this study is to understand the processes and effects around the project. Discrepancies between the conceptualized processes and the observed and reported situation are assessed. For this purpose, the focus is on participatory approaches and social structures influencing the projects activities. Qualitative research methods were applied. Based on the theories of ‘Complex Adaptive Systems and ‘Agricultural Innovation Systems the formalisation of an ‘Innovation Platform was assessed. The empirical findings indicate that an ‘Innovation Platform was not established as conceptualized in the project proposal. This had impacts on participatory processes. Therefore, only limited empowerment and capacity building of local livestock owners was observed. Moreover, internal power structures were insufficiently taken into consideration, which further jeopardized the projects activities as locally influential stakeholders initially opposed the projects activities. However, regarding the aspect of sustainability, the empirical findings suggest that a sustainable use of the water source is possible. Yet, the study revealed that a three-year timespan is not sufficient for a project to ‘truly establish an ‘Innovation Platform and to engage in participatory processes.