Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Gewässermorphologische und fischökologische Untersuchungen der Restwasserstrecke der Ybbs zwischen Göstling und Opponitz / eingereicht von: Manfred Halsegger
VerfasserHalsegger, Manfred
GutachterJungwirth, Mathias
Erschienen2009
UmfangIII, 197, [16] S. : zahlr. Ill. u. graph. Darst, Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Gewässermorphologie, Mesohabitate, Restwasserstrecke, Ybbs, Fischökologie, Fish-Index-Austria
Schlagwörter (GND)Ybbs / Restwassermenge / Flussmorphologie / Fische
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-14202 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gewässermorphologische und fischökologische Untersuchungen der Restwasserstrecke der Ybbs zwischen Göstling und Opponitz [14.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Flussabschnitt der Ybbs zwischen Göstling und Opponitz ist eine der ältesten und längsten Restwasserstrecken in Österreich. Diese Arbeit beschäftigt sich mit den ökologischen Auswirkungen der Wasserentnahme auf die Restwasserstrecke. Veränderungen in der Gewässermorphologie werden durch die Kartierung zweier, für das Untersuchungsgebiet repräsentativer, Teilstrecken bei unterschiedlichen Abflüssen erhoben. Die fischökologische Situation wird durch die Auswertung von Befischungsdaten aus der Restwasserstrecke und einer Referenzstrecke erfasst und mit der nationalen Bewertungsmethode Fish Index Austria beurteilt. Geringmächtige Abflüsse zeigen morphologisch eine Veränderung der natürlichen Abfolge der Mesohabitate zu langen, gleichförmigen Furtstrecken mit geringem Benetzungsgrad und Wassertiefen. Diese Auswirkungen sind bis weit flussab der Ausleitung eindeutig nachzuweisen. Eine Erhöhung der Abflussmenge führt zu einer verstärkten Abfolge der Mesohabitate und einer Zunahme geeigneter Fischlebensräume. Die Ergebnisse der fischökologischen Erhebungen zeigen in zwei Befischungsstrecken unmittelbar flussab der Ausleitung dringenden Handlungsbedarf laut Europäischer Wasserrahmenrichtline. Die übrigen Befischungsstrecken weisen einen guten bzw. sehr guten Zustand auf. Die Bestände der Leitfischart Bachforelle weichen bei den Abundanzen und Biomassen in den von der Ausleitung stark beeinflussten Teilen der Restwasserstrecke im Vergleich zur unbeeinflussten Referenzstrecke weit nach unten ab.

Zusammenfassung (Englisch)

The river Ybbs between the villages of Göstling und Opponitz due to water diversion is one of the longest and oldest residual-flow stretches of Austria. This thesis deals with the ecological impacts of water abstraction in this stretch. To study the changes of the morphological status in the selected area different quantities of flows are mapped in two sections of the river. The fish-ecological integrity gets rated according to the national method of the Fish Index Austria. Fishing sites are situated within the residual flow stretches as well as within the unaltered Ybbs-section as reference. Low flow causes a change of the natural sequence of mesohabitats to mostly homogeneous riffle-stretches with low wetted area. This deficiencies are proofed far downstream the weir. Increasing discharge creates a higher sequence of mesohabitats and a rise in suitable fish-habitats. Close downstreams the weir in Göstling the deficits regarding the fish-ecological integrity show urgent need for action at two test-fishing-sites as demanded by the European Water Framework Directive. The remaining sites following downstream correspond at least to the “good ecological status”. Within the section highly impacted by water abstraction abundance and biomass of the key-species brown trout are much lower then in the reference sites.