Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Zukunft auf der Schmelz - ein Freiraum für alle? : eine freiraumplanerische Analyse der Schmelz im 15. Wiener Gemeindebezirk mit einem Fokus auf den öffentlichen Freiraum und seine NutzerInnen / Carola Hesse
VerfasserHesse, Carola
GutachterSchneider, Gerda ; Damyanovic, Doris
Erschienen2015
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Freiraumplanung, Landschaftsarchitektur, öffentlicher Freiraum, Wien, Schmelz, Kleingartenanlage, Initiativenarbeit
Schlagwörter (EN)open space planning, landscape architecture, open space, Vienna, Schmelz, allotment garden area, initiative work
Schlagwörter (GND)Wien-Schmelz / Freiraum / Landschaftsplanung / Wien-Schmelz / Kleingartenanlage / Naherholung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13994 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zukunft auf der Schmelz - ein Freiraum für alle? [186.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Masterarbeit „Zukunft auf der Schmelz ein Freiraum für alle?“ behandelt inhaltlich die Freiräume der sogenannten „Schmelz“ und ihrer unmittelbaren Umgebung im nordwestlichen Teil des 15. Wiener Gemeindebezirks Rudolfsheim-Fünfhaus. Ziel der Arbeit ist, auf Grundlage der Bestandsanalyse Planungsempfehlungen für eine qualitätsvollere Ausstattung sowie einer Erweiterung der öffentlichen Zugänglichkeit für alle BewohnerInnen zu erarbeiten. Forschungsfragen untersuchen auf baulich-räumlicher Ebene Qualitäten, Mängel, Zugänglichkeiten und potentiell öffentlich nutzbare Flächen und beleuchten auf sozialer Ebene die Bedeutung des Freiraums Schmelz für die NutzerInnen. Das Methodenset vereint u.a. historische Recherchen, freiraumplanerische Erhebungen und Bewertungen des Bestands, eine standardisierte Befragung von Schmelz-NutzerInnen sowie Elemente von Action Research durch die eigene Initiativenarbeit. Wesentliche Ergebnisse zeigen, dass die Schmelz vor allem für die ansässige Bevölkerung einen sehr wichtigen Freiraum für Naherholung darstellt. Die Arbeit analysiert die historischen und bestehenden Gebrauchs- und Freiraumqualitäten der Schmelz, die durch eine räumliche Verkleinerung des öffentlichen Freiraums sukzessive eine Einschränkung von Erlebnis- und Handlungsmöglichkeiten erfahren. Vorliegende Zugangsbeschränkungen der einzelnen Nutzungen erzeugen eine Barriere-Wirkung und grenzen variierend bestimmte NutzerInnengruppen von einer Nutzung aus. Auf Grund des Trends hin zum ganzjährigen Wohnen in der Kleingartenanlage trotz gegenteiliger Flächenwidmung zeichnen sich negative ökologische und freiraumplanerische Auswirkungen auf die Schmelz ab. Darüber hinaus weisen die Freiräume der Straßen und Wege im Umgebungsbereich freiraumplanerische Potentiale für den Fuß- und Radverkehr auf. Maßnahmen werden für konkrete bauliche Maßnahmen sowie für einen partizipativen Prozess zur nachhaltigen Entwicklung im Sinne einer fair geteilten Stadt formuliert.

Zusammenfassung (Englisch)

This Masters thesis examines the open spaces of an area known as the Schmelz, located in the north western part of Viennas 15th district. It is heading toward the compilation of planning principles, which are based on a detailed status analysis, to provide a higher quality in the open spaces and to extend the public accessibility for all inhabitants of the quarter. Research questions are examining qualities, deficiencies, accessibilities, and potentially publicly usable areas on a structurally-spatial level, as well as the meaning of the open space Schmelz for its users on a social level. The set of methods unites among other things historical research, open-space-planning-stocktaking and a standardised evaluation of users as well as elements of action research through my own work conducted by an open space initiative on site. The majority of the results show that the Schmelz is a very valuable open space for local recreation, especially for the local population. The Masters thesis is analysing the historical, and the current functional-, and open-space-qualities of the Schmelz, which is undergoing a restriction of experience-, and action-options through a gradual reduction of the public open space. Current access-limitations of the individual uses are producing a barrier-effect, and excluding varyingly certain user groups of a use. Due to the trend of “all-year living” in the allotment garden area despite a contrary zoning negative ecological and open-space-planning effects appear on the Schmelz. Furthermore, the open spaces of the roads and paths in the surroundings of the Schmelz exhibit open-space-planning potentials for the foot and bicycle traffic. Advice is being formulated for concrete structural measures as well as for a participative process for a sustainable development in the sense of a fair divided city.