Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss der Fahrgassenbegrünung auf die Qualität von Chardonnay in Weiden am See (Burgenland) / eingereicht von: Katrin Maurowitsch
Weitere Titel
Impact of vegetation planted in the tractor lanes on the quality of Chardonnay produced in Weiden am See (Burgenland)
VerfasserMaurowitsch, Katrin
GutachterFlorineth, Florin
Erschienen2013
Umfang153 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fahrgassenbegrünung Bodenbearbeitung Weinqualität Weinbau Erosionsschutz
Schlagwörter (EN)vegetation in the tractor lanes soil cultivation wine quality viticulture erosion protection
Schlagwörter (GND)Weiden am See / Chardonnay / Arbeitsgasse / Vegetation / Traube / Ernte / Qualität
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13920 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss der Fahrgassenbegrünung auf die Qualität von Chardonnay in Weiden am See (Burgenland) [6.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Einfluss der Fahrgassenbegrünung auf die Qualität von Chardonnay im Jahr 2012 in Weiden am See/Burgenland. Hierfür wurden drei unterschiedliche Bodenpflegevarianten ("offener Boden", "begrünt und unterfahren" sowie "begrünt und ungestört") auf Versuchsflächen in der Riede "Alte Rain" miteinander verglichen. Untersuchungen wurden an der Begrünung, dem Boden und den Reben durchgeführt. Most- und Weinanalysen sowie eine Weinverkostung gaben Auskunft über die Weinqualität. Die Variante "offener Boden" wurde insgesamt am besten bewertet. Bei den Biomasseermittlungen wurde jedoch festgestellt, dass die Vegetation zu hoch war und zu wüchsige Begrünungspflanzen ausgesät wurden. Aufgrund geringer Niederschläge wurde die Wasserkonkurrenz zwischen der Begrünung und den Reben noch verschärft. Dies spiegelt sich vor allem in der Ertragsmenge wider. Die begrünten Varianten lieferten jeweils nur halb so viel Ertrag an Trauben wie die Reben auf offenem Boden. Durch die Trockenheit wurde auch die Sensorik der Weine beeinflusst. Die Qualität des Traubenmaterials der begrünten Varianten wurde hingegen deutlich besser bewertet und die chemische Mostanalyse zeigte, dass die Trauben der Variante "begrünt und unterfahren" zum Zeitpunkt der Lese in ihrer Reife am weitesten fortgeschritten waren. Da die Variante "begrünt und unterfahren" insgesamt bessere Ergebnisse erbrachte als die Variante "begrünt und ungestört" und auch der Ertrag etwas höher war, ist dieses Begrünungssystem möglicherweise eine Option für trockenere Standorte. Die Begrünung und deren Pflege müssten jedoch mehr an den Standort und die Witterungssituation angepasst werden, um Nachteile, die eine Begrünung mit sich bringen kann, zu reduzieren. Von einer ungestörten Dauerbegrünung ist unter den im Untersuchungszeitraum 2012 gegebenen Bedingungen (geringe Niederschläge, Artenzusammensetzung der Begrünung, Bodenbearbeitungsintensität) aufgrund der Ergebnisse hingegen abzuraten.

Zusammenfassung (Englisch)

This master's thesis focuses on the impact of vegetation planted in the tractor lanes had on the quality of Chardonnay in the year 2012 in Weiden am See/Burgenland. Three different versions of soil cultivation ("open soil", greened and treated soil", greened and untreated soil") were compared with each other. The vegetation within the lanes, the soil and the grape-vines were analyzed. Chemical must and wine analyses and winetasting provided information about the quality of wine. Out of all the tested soil cultivation systems, the variant "open soil" was rated best. However, biomass researches indicated that the vegetation within the lanes was too tall and partly vigorous plants had been sown. Because of low precipitation, the water competition between vegetation and the grape-vines increased. That influenced especially the crop quantity. The greened variants produced only half as much crop as the grape-vines on open soil. In addition the taste of wine was affected by aridity. On the other hand, grape quality of the greened versions was rated better than the one of the type "open soil" and the results of the chemical must analysis indicated that the physiological maturity of grapes of the cultivating system "greened and treated soil" was the most advanced at harvesting time. Overall the variant "greened and treated" had better results than the version "greened and untreated" and even the crop quantity was a little bit more. Therefor this cultivation system could be an option for vineyards on more arid sites. However, the greening respectively the seed-mixture and the management of the vegetation should be more adapted to the site and weather conditions to reduce disadvantages which can go along with vegetation planted within the lanes. Due to the results, a permanent and untreated greening is not recommended under the given conditions over the period 2012 (low rainfall, species composition of vegetation, intensity of soil cultivation).