Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Changing values : Werte und Wertewandel im Bereich nachhaltiger Entwicklung / eingereicht von Julia Buchebner
AuthorBuchebner, Julia
Thesis advisorKromp-Kolb, Helga
Published2011
Description175 S. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Werte, Wertewandel, Nachhaltige Entwicklung, Umweltpsychologie
Keywords (EN)Values, Change of Values, Sustainable Development, Environmental Psychology
Keywords (GND)Nachhaltigkeit / Wertwandel
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13889 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Changing values [2.15 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Für den Weg in eine nachhaltige Zukunft müssen die gesellschaftlichen Werthaltungen, die bislang eine Barriere für die Umsetzung von Nachhaltigkeit darstellen, stärker ins Zentrum kritischer Reflexionen und öffentlicher Debatten gerückt werden. Deshalb war prioritäres Ziel dieser Arbeit die Identifikation von Werten und Einstellungen, die eine nachhaltige Entwicklung fördern bzw. hemmen. Zentrale Publikationen dazu (u.a. CROMPTON et al., 2008) gaben den Ausschlag für die Wahl dieser Forschungsfrage. Die Analyse wertebedingter Gelingens-, Hemm- und Motivationsfaktoren bei praktischen Nachhaltigkeitsprozessen sowie theoretische und praktische Überlegungen zu einem gesellschaftlichen Wertewandel galten als weitere Zielsetzungen der Arbeit. Die Zielerreichung wurde mit Hilfe einer disziplinenübergreifenden Literaturrecherche und auswertung, sowie anhand qualitativer, leitfadengestützter ExpertInnenbefragungen bewerkstelligt. Insgesamt konnten ca. 230 förderliche und ca. 95 hemmende Werte aus der Literatur extrahiert und anschließend zu 15 bzw. 6 sinnverwandten Wertefeldern synthetisiert werden. Die Auswertung zeigt u.a., dass Werte, die sich an Empathie, Solidarität, Kooperation und am Respekt vor der Natur orientieren, im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung förderlich sind. Bei praktischen Transitionsprozessen führen Werte wie Verbundenheit und Wertschätzung, gemeinsame Visionen und Verantwortung zu größeren Erfolgen und wirken darüber hinaus motivierend auf die Beteiligten. Diesen gegenüber stehen Nachhaltigkeits-hemmende Werte, worunter u.a. Ich-bezogene Werte (z.B. Image, Macht, Konkurrenz), monetär-materielle Werte (z.B. Gier, Reichtum, Profitsteigerung), sowie anthropozentrische Extrema (z.B. Der Mensch als Maß aller Dinge) zu zählen sind. Daneben existieren jedoch auch Ambivalenzen (z.B. Sicherheitsstreben) und Kontextabhängigkeiten (z.B. Partizipation) von Werten. Oftmals ist das Finden des richtigen Maßes zwischen einem Wert und seinem Antagon (z.B. Anthropozentrismus Biozentrismus) günstiger als einseitige Ausprägungen von Werten. Der erforderliche Wertewandel kann durch die Vorbildwirkung jedes Einzelnen und durch das Zusammenwirken bestehender Initiativen maßgeblich unterstützt werden.

Abstract (English)

In order to find a way into a sustainable future it is essential that the value system of society, which up to now has constituted an obstacle for implementing sustainability, will become the focus of critical reflection and public debate. For this reason, the main goal of this thesis consisted in identifying values and attitudes which support or constrain sustainable development, respectively. Central publications in this matter (e.g. CROMPTON et al., 2008) where the decisive factors for choosing this research question. Further aims of this thesis were the analysis of value-based factors for success, constraint and motivation in sustainability processes in practice as well as theoretical and practical thoughts on a change of values in society. These aims were achieved carrying out an interdisciplinary research and analysis of literature as well as qualitative, structured surveys of experts. Thus it was possible to extract a total of approximately 230 supportive and approximately 95 constraining values subsequently synthesized to 15 or 6 groups of similar sets of values, respectively. Among other findings, the analysis shows that values based on empathy, solidarity, cooperation and respect for nature support a sustainable development. In practical transition processes values such as connection and appreciation, common visions and responsibility will result in more success and additionally help to motivate people. These are contrasted by values constraining sustainability, which among others include self-centered values (e.g. image, power, competency), monetary-material values (e.g. greed, wealth, increase in profits) as well as anthropocentric extremes (such as man being the measure of all things). Apart from that, however, there are also ambivalences (e.g. striving for security) and contextualities (e.g. participation) of values. In many cases, achieving a balance between a value and its counterpart (e.g. anthropocentrism biocentrism) will be more advantageous than a unilateral expression of values. The essential change of values can considerably be supported by the exemplary effect of every individual and the cooperation of existing initiatives.