Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Untersuchungen von Uferpfahlwänden am Sackbach und Sandenwaal in Südtirol / Ipser Barbara
VerfasserIpser, Barbara
Betreuer / BetreuerinFlorineth, Florin
Erschienen2009
UmfangIV, 141 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Uferpfahlwand; Sackbach; Sandenwaal; Resistograph;
Schlagwörter (GND)Kastelbell-Tschars-Tschars / Fließgewässer / Uferbau / Pfahlwand / Stabilität / Kastelbell-Tschars-Tschars / Fließgewässer / Uferbau / Pfahlwand / Uferbewuchs / Weide <Salix> / Kastelbell-Tschars-Tschars / Fließgewässer / Uferbau / Lärchenholz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13871 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchungen von Uferpfahlwänden am Sackbach und Sandenwaal in Südtirol [4.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Diplomarbeit ist eine Zustandsanalyse vom Sandenwaal/ Sackbach , einem seit 1993 schrittweise mit Uferpfahlwänden renaturiertem Be- und Entwässerungsgraben, der sich durch den Vinschgau zieht. Untersucht wurden: Die Uferpfahlwände bzw. der Zustand der Rundhölzer, die Profilausbildung des Bachbettes und die Gehölzentwicklung. Das größte Augenmerk fiel den Rundhölzern der Uferpfahlwänden zu, die in den Jahren 1993 bis 2002 eingebaut wurden. Die Untersuchungen der Rundhölzer fanden mittels Resistographen statt, durch dessen Bohrungen man Rückschlüsse über den Holzzustand ziehen kann. Dabei wurden die Unterschiede der verschiedenen Altersstufen, der Einfluß der Bepflanzung und die Nähe der Bohrposition am Steher zum Wasser verglichen. Um die Strukturierung des Bachbettes zu untersuchen wurden Profile der Sohle erstellt, die Bepflanzung der Uferpfahlwände wurde mittels Aufnahmebögen registriert und hinsichtlich ihrer Anzahl und Vitalität untersucht. Zusammenfassend läßt sich sagen, dass die Uferpfahlwände aller Abschnitte und ihre Bepflanzungen ihrer Funktion gerecht werden und sich in einem passablen Zustand befinden. Es gibt keine gebrochenen oder fehlenden Lärchen-Rundhölzer. Betrachtet man jedoch alle Uferpfahlwände hinsichtlich ihrer Untersuchungsergebnisse so zeigen Abschnitt UIIIb 1993 und UIIIb 1994 die besten Ergebnisse. Bezogen auf den Zustand der Rundhölzer heißt das vor allem, dass hier nicht das Alter der ausschlaggebende Faktor ist, sondern die Bauweise und die Beschattung. Eine niedrige und auf das Gewässerbett bezogen breite Bauweise der Uferpfahlwände mit daraus resultierendem hohem Wasserspiegel und guter Beschattung durch Bepflanzung des Ufers mit Weiden, wirkt sich positiv auf die Haltbarkeit der Rundhölzer aus. Letztere erwähnte Bauweise fördert zusätzlich eine vielfältige Strukturierung der Gewässersohle.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis was to obtain a status analysis of the Sackbach/Sandenwaal, an irrigation and drainage ditch flowing through central Vintschgau, which had been stepwise re-naturalized using so-called edge-pile-walls.The investigation concerned: the status of the corresponding logs,the profile building of the river, the development of planting. Main attention was paid to the edge-pile-walls, especially the larch logs built in the years 2002 to 1993. The investigation itself was performed with a resistograph which determines the resistance of the wood and gives an overview over the individual status of the logs. In particular, differences in the various age periods, the influence of the vegetation, and the proximity of the drilling position to the water level were compared. The determination of the river bed profiles were used to prove possible undulations of the river and a corresponding structuring of the river bed. Since rivers and creeks which have been secured by pile walls show usually straight and linear courses, an undulation and a structuring of the bed would indicate ecological quality. The vegetation of the pile walls was registered by means of checklists and studied with regard to density per meter, vitality of the individual plants, damages, number of trunks, height and distribution of species. As a conclusion it can be said that , considering the results of the investigation of all pile walls, those of the period UIIIb 1993 and UIIIb 1994 show the best results in all categories. That means that, concerning the state of the logs, it is not the age that is the decisive factor but rather the type of construction and the shading. Apparently, a low and referred to the riverbed wide construction type of the pile walls with a resulting high water level and good shading by willows along the banks has positive consequences for the durability of the logs. This latter type of construction promotes also a manifold structuring of the river bed.