Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Aneignung und Integration im Freiraum : am Beispiel von drei Freiräumen in Greifenstein, Wien und Graz / eingereicht von Julia Rode
VerfasserRode, Julia
Betreuer / BetreuerinFrohmann, Erwin
Erschienen2013
Umfang130 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Aneignung/, Integration im Freiraum/, Integrationsebenen
Schlagwörter (EN)appropriation/ levels of integration/ integration in open space
Schlagwörter (GND)Österreich / Einwanderer / Integration / Grünfläche / Beispielsammlung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13867 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Aneignung und Integration im Freiraum [8.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Thema des Integrations- und Aneignungspotentials von Freiräumen. Integration ergibt sich aus einem Zusammenspiel der Makro-, Meso- und Mikroebenen. Die Zugänglichkeit zum Arbeits- und Wohnungsmarkt ist relevant für den Integrationsprozess und wird auf der Makroebene geregelt. Die aktive Mitbestimmung im Wohnquartier betrifft die Mesoebene. Aber auch die soziokulturellen Faktoren entscheiden über eine geglückte Integration. Im Freiraum können die sozialen und kulturellen Ressourcen der ZuwanderInnen mit denen der Aufnahmegesellschaft ausgetauscht werden, was die Mikroebene, die individuelle Ebene, unterstützt. Die Arbeit behandelt die Frage, ob die selbstorganisierte Gestaltung des Freiraums eine Auswirkung auf die Integrationsebenen von Flüchtlingen hat. Um das herauszufinden, werden die Aneignungsformen in drei Freiräumen in Graz, Wien und Niederösterreich analysiert. Ihre Gegenüberstellung zeigt, welche gestalterisch-regulatorischen Rahmenbedingungen sich positiv oder negativ auf einen sozio-kulturellen Integrationsprozess der ZuwanderInnen auswirken. Das Ziel der Arbeit liegt darin, die Faktoren, die das Integrationspotential eines Freiraums erhöhen oder hemmen, herauszufinden. Dafür werden die Methode der landschaftsarchitektonischen Bestandsaufnahme und -analyse, des walk through, des qualitativen ExpertInneninterviews und der nicht-teilnehmenden Beobachtung, angewandt. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass sowohl das materiell-physische Substrat des Freiraums, als auch die sozialen Rahmenbedingungen der NutzerInnen und die Entscheidungen auf der Makroebene, die soziale Integration der NutzerInnen maßgeblich beeinflussen. Weiters, dass räumliche Manifestationen von selbstbestimmter Gestaltung als Zeichen der Identifikation mit dem Freiraum zu werten sind. Umgelegt auf die Integrationsebenen steht die gestalterische Aneignung von Freiraum für eine gelungene Sozial-, als auch Individualintegration der ZuwanderInnen.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis deals with the aspects of appropriation of open space and its impact on the different levels of integration. The accessibility to labor and housing markets is important for a successfull integration process and is regulated on macro-level. If nothing else a sucessfull integration is given through socio-cultural matters particularly through the mutual willingness of the migrants and the receiving society to value each others standards and customs. Open space acts as a point of exchange providing the stage for participation and interaction and therefore builds the soil for integration on an individual scale. The thesis investigates the impact of self-organized open space on the different stages of integration. Three case studys of intercultural activities in open spaces, located in Vienna, Graz and Lower Austria are being examined an analysed. The comparison demonstrates how local facilities can affect the socio-cultural integration in a positive or negative manner. Methods of landscape architectual examination and analysis, walk throughs, expert interviews and non-participational observations are being applied to reach the objective of the thesis which is to point out the inhibiting or supporting factors that control the capacity of open space as a platform for integration. Research results prove that social integration is significantly influenced by physical substrate, social conditions and macro-level. Crucial components for the participation in open spaces are the zoning plan, lease contract and residence permit. Furthermore the visibility of self organized participation proves evidence for identification with the open space and indicates a prosperous social and individual integration.