Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Evaluation of drought adaptation of different tomato genotypes / submitted by Verena Allerstorfer
VerfasserAllerstorfer, Verena
Betreuer / BetreuerinKaul, Hans-Peter ; Balas, Johannes ; Bodner, Gernot ; Weissinger, Helene
Erschienen2014
Umfang56 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Trockenstress, Tomate, Freilandparadeiser
Schlagwörter (EN)drought stress, tomato, organic outdoor tomato
Schlagwörter (GND)Tomate / Dürreresistenz / Genotyp
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13827 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evaluation of drought adaptation of different tomato genotypes [3.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wurden 13 Tomaten-Genotypen verschiedener Herkunft auf ihre ökophysiologische Reaktion auf Trockenstress untersucht. Die Einteilung erfolgte in alte und neue Sorten, konventionell und ökologisch gezüchtete Sorten, Genotypen aus anderen Kontinenten, Elternlinien und deren Nachkommen. Es handelt sich dabei um Genotypen, die im Rahmen eines Züchtungsprogrammes der Universität Göttingen („Ökologisches Freiland-Tomatenprojekt“) geprüft werden. Im Glashaus der Universität Wien (Althanstraße) wurde ein Topfversuch mit zwei Stufen der Wasserversorgung durchgeführt (normal, reduziert). Nach fünf Wochen wurden Chlorophyllfluoreszenz und Chlorophyllgehalt der Blätter gemessen. Der aktuelle Wassergehalt und das osmotische Potential wurden ebenso ermittelt. Nach acht Wochen wurden Frisch-, Trockengewicht und aktueller Wassergehalt der Ganzpflanze (Wurzel und oberirdischer Teil getrennt) erhoben. Die Ergebnisse zeigten generell ein niedrigeres Frischgewicht der Wurzeln und Sprosse (Stängel und Blätter) der gestressten Pflanzen. Das Trockengewicht der Sprosse zeigte bei ‘Matina keinen signifikanten Unterschied und bei ‘Clou, ‘Golden currant, ‘Cerise gelb und ‘Zuckertraube einen lediglich gering signifikanten Unterschied. Alle anderen Genotypen wiesen keinen signifikanten Unterschied auf. Die Wurzeltrockenmasse unterschied sich signifikant bei ‘Phantasia, ‘NC-37, ‘226-11-4 und ‘Cerise gelb. Keinen bzw. einen geringen signifikanten Unterschied zeigten ‘Philovita, ‘Hildares, ‘Matina, ‘LBR-11, ‘Primavera, ‘Clou, ‘Resi, ‘Golden currant und ‘Zuckertraube. Die physiologischen Parameter zeigten allgemein Unterschiede zwischen nicht-gestressten und gestressten Pflanzen, haben allerdings für die Beurteilung der Stresstoleranz wenig Aussagekraft.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was the evaluation of the eco-physiological responses of tomato genotypes from different breeding environments to drought stress. In total, thirteen genotypes of different origins were screened. They were categorized in old and new cultivars, conventionally and organically bred ones, and genotypes bred in different continents, as well as parental lines and progenies. These genotypes were a subset of genotypes tested within the framework of the breeding programme “Organic Outdoor Tomato Project” in field experiments at the University of Göttingen. A pot experiment with two levels of water supply (normal, deficient) was conducted. After growing the plants in pots for five weeks, chlorophyll fluorescence and chlorophyll concentration of leaves were measured and current water content and osmotic potential of single leaves were assessed. After eight weeks in the pots, fresh weight, dry weight, and current water content of shoots and roots were determined. Results show lower fresh weight of roots and shoots (shoot + leaves) of stressed plants. Dry weight of shoots of ‘Matina did not show a significant difference, whereas ‘Clou, ‘Golden currant, ‘Cerise gelb and ‘Zuckertraube showed just a low significant difference. All the remaining genotypes did not show a significant difference. Root dry weight differed significantly in ‘Phantasia, ‘NC-37, ‘226-11-4 and ‘Cerise gelb. Now and low significant differences respectively were found in ‘Philovita, ‘Hildares, ‘Matina, ‘LBR-11, ‘Primavera, ‘Clou, ‘Resi, ‘Golden currant und ‘Zuckertraube. Physiological parameters did show differences between non-stressed and stressed plants but they do not provide conclusive information about evaluation of drought stress tolerance.