Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Ermittlung der ökologischen Effizienz der Bereitstellungskette von Waldhackgut anhand ausgewählter Fallstudien / vorgelegt von Alfred Riezinger
VerfasserRiezinger, Alfred
GutachterStampfer, Karl
Erschienen2008
Umfang64 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. f. Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Waldhackgut,Bereitstellung, CO2-Ausstoß, Energieinput, Treibstoffverbrauch
Schlagwörter (EN)forest-chips, supply-chain, CO2-Emissions, input of energy, fuel-consumption
Schlagwörter (GND)Hackschnitzel / Forstwirtschaft / Herstellung / Transport / Umweltbilanz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13761 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Ermittlung der ökologischen Effizienz der Bereitstellungskette von Waldhackgut anhand ausgewählter Fallstudien [2.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wärme- und Energieproduktion aus Biomasse ¿ Waldhackgut ¿ liegt im Trend. Die ökologische Effizienz bei der Bereitstellung von Waldhackgut ist vielfach ein Thema am Rande. Ein Nachweis dieser wird langfristig im Sinne der Nachhaltigkeit notwendig sein. So wurde auf Basis einer Literaturstudie und Befragung von Experten eine vereinfachte Methode zur Bilanzierung von Energieinput und CO2-Ausstoß erarbeitet. Die wichtigsten Eingangsgrößen sind die Graue Energie und der Treibstoffverbrauch. Die Systemgrenzen hängen vom betrachteten Ausgangsmaterial ab. Stammt das Waldhackgut aus Schlagrücklass, so wird erst ab dem Zeitpunkt bilanziert, der speziell für die Bereitstellung von Waldhackgut aufgewendet wird. Das heißt die Prozesse Fällen und Aufarbeiten gehen nicht in die Bilanz ein, sondern werden der Rundholzproduktion zugeordnet. Wird Waldhackgut aus Energieholz produziert werden alle Prozesse von der Holzproduktion bis zum Transport einbezogen. Handelt es sich um Energieholz, so ist der größte Einflussfaktor die Produktivität des Harvesters gefolgt von der Produktivität des Hackers. Bei Energieholz werden bei den untersuchten Ketten im Durchschnitt 9,6% des Energieinhaltes (Heizwert) bei Hackgut (Wassergehalt 35%) für die Bereitstellung verbraucht sowie 5,4% des gespeicherten CO2 ausgestoßen. Bei den untersuchten Ketten von Schlagrücklass nach Seilrückung im Baumverfahren wurde das Fällen und Rücken nicht einkalkuliert, wodurch nur 2,4% des Energiegehaltes aufgewendet bzw. 1,6% des gespeicherten CO2 ausgestoßen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Producing energy or heat out of biomass ¿ wooden chips ¿ is up to date. The ecological efficiency of the supply chain of forest-chips is often noticed marginally. A confirmation of this efficiency will be necesary in the long term concerning sustainability. The basis for this paper was a review in literature and interviews of experts. There was created an simplyfied method for calculating the input of energy and the emissions of CO2 . The most important input factors are the life cycle of the machines and the fuel consumption. The system borders depend on the considered raw material. If the wooden chips derive from forest residues, the bilance starts in the process which is especially operated because of the supply chain for chips. So the processes felling and skidding weren¿t calculated in the asessment, as they belong to logging. Are the chips made of energy wood, all processes incipient by the production of wood until the transport are included. Are the chips made from energy wood, the most important factor is the productivity of the harvester, followed by the productivity of the chipper. In the analyzed supply chains of energy wood (water content 35%) 9.6% of the heating value was expended for the supply chain and 5.4% of the retained CO2 was emitted. In the analyzed supply chains (forest residues, skidding by cable line, whole tree), the production of wood and the felling were excluded, only 2.4% of the energy content was expended and 1.6% of the retained CO2 was emitted.