Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Diffusion der Klimatisierung : anhand der Stadt Wien im Vergleich mit der Stadt Mailand / Pia Taboga
VerfasserTaboga, Pia
GutachterKromp-Kolb, Helga ; Formayer, Herbert ; Kranzl, Lukas
Erschienen2014
Umfang82 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Klimatisierung Klimageräte passive Klimatisierung
Schlagwörter (GND)Wien / Mailand / Klimaänderung / Haustechnik / Raumklima
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13665 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Diffusion der Klimatisierung [1.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass der Klimawandel weiter fortschreitet und es in den kommenden Jahren zu wärmeren Sommern, aber auch zu häufigeren Extremwetterereignissen (Hitzeperioden) kommen wird. Es wird daher notwendig, Gebäude auf diese Situationen anzupassen. In dieser Arbeit wird aufgezeigt, welche passive Maßnahmen in der Gebäudestruktur möglich sind, das heißt ohne aktive Kühlgeräte, die Räume vor Überwärmung zu schützen. Dazu werden die Ergebnisse von Klimamodellen für die Stadt Wien analysiert und die steigende Anzahl der Kühlgradtage mit einer südlichen Stadt, Mailand, verglichen, deren heutiges Niveau dem zukünftigen der Stadt Wien etwa entsprechen wird. Nachfolgend wurden die Gebäudedaten (Bauperiode, Baumaterialien, U-Werte der Gebäudeteile) der beiden ausgewählten Städte erhoben. Auf Basis dieser Daten wurde versucht, den Einsatz der aktiven Maßnahmen, d.h. der Klimageräte in Gebäuden, zu untersuchen, um den zukünftigen Absatz der Geräte in der Stadt Wien abschätzen zu können, wobei versucht wird, diesen anhand einer Diffusionskurve der Anzahl von Raumklimageräten in Wien darzustellen.

Zusammenfassung (Englisch)

Scientific evidence shows that climate change is progressing and it will continue over the next decades. Warmer summers, but also to more frequent extreme weather events (heat episodes) are to be expected. It is therefore necessary to adapt buildings to these situations. This master thesis describes which passive measures in the building sector are possible, ie measures without active coooling devices, to protect rooms from overheating. For that purpose, results from climate models for Vienna City were analyzed and the increasing number of cooling degree days was compared to a southern city, Milano, whose present temperature level in summer will correspond to the future level of Vienna. Subsequently, the building data (period of construction, building materials, U-value of the building envelope) of the two selected cities were collected and compared. Based on this comparison, an attempt was made to investigate the implementation of active measures, ie air conditioners in buildings, to estimating future sales of units in Vienna City. This was achieved with the help of a diffusion curve of the number of air conditioners in Vienna.