Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ökonomischer Vergleich verschiedener Energiesysteme für Haushalte am Beispiel eines Niedrigenergiehauses / Stockinger Stefan
VerfasserStockinger, Stefan
GutachterMeixner, Oliver
Erschienen2011
Umfang129 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Energiewirtschaft, Niedrigenergiehaus, Gasofen, Pelletofen, Wärmepumpensystem, Photovoltaik, Mikroökonomischer Vergleich, Open Office Calc, Investitionsrechnung, Dynamische Vergleichsrechnung, Annuitätenmethode, Ökologie
Schlagwörter (EN)energy economy, low energy house, gas boiler, pellet firing, heating pump, photovoltaic, microeconomic comparison, Open Office Calc, investment calculation, dynamic comparison method, annuity method, ecology
Schlagwörter (GND)Einfamilienhaus / Niedrigenergiehaus / Gasheizung / Pelletheizung / Wärmepumpe / Fotovoltaikanlage / Heizkosten / Geschichte 1985-2010
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13501 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ökonomischer Vergleich verschiedener Energiesysteme für Haushalte am Beispiel eines Niedrigenergiehauses [2.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei den in dieser Arbeit betrachteten Haushaltswärmeanlagen konkurrieren vorwiegend Gasheizungen mit Wärmepumpenanlagen und Pelletöfen. Neben einer kurzen ökologischen Betrachtung wird vor allem auf die Wirtschaftlichkeit der Systeme eingegangen. In einem ersten Schritt wurden die Heizungen für ein fiktives Niedrigenergiehaus dimensioniert und danach über 25 Jahre miteinander verglichen. Die Daten sind dabei über Fachliteratur, Firmenangebote, Expertengespräche und entsprechende Marktanalysen ermittelt worden. Der Vergleich greift auf die von der Richtlinie VDI 2067 vorgeschlagene Annuitätenmethode zurück. Mit dieser berechnet sich, abhängig verschiedener Kosten, eine jährliche Gesamtannuität, anhand welcher die Anlagen dann gegenübergestellt wurden. Zusätzlich zu dieser Methodik sind die Berechnungen noch über die hier entwickelte dynamische Vergleichsrechnung DV durchgeführt worden. Sie erweitert die Annuitätenmethode insofern, als dass sie Opportunitätskosten und flexible Kreditzeiträume miteinbezieht. Grundsätzlich konnte festgestellt werden, dass die Wärmepumpensysteme bei allen Vergleichen immer deutlich geringere Kosten aufweisen als die Referenzsysteme. Gastherme und Pelletofen schneiden also schlechter ab als die WP-Anlagen und sind in direkter Gegenüberstellung etwa kostengleich. Da die Berechnungen sowohl allgemein, als auch unter Berücksichtigung diverser Förderungsmodalitäten durchgeführt wurden, lassen die Ergebnisse Rückschlüsse auf das 2010 gültige Fördersystem zu und geben zusätzlich Anregungen dieses zu verbessern. Alle Berechnungen wurden in einem speziell für diese Arbeit implementierten Tabellenkalkulationsprogramm der Software Open Office Calc durchgeführt, welches so allgemein gehalten ist, dass es über geringe Modifikationen auch auf andere Energiesysteme anwendbar ist. Aus diesem Grund wurde zusätzlich noch ein Vergleich des konventionellen Strombezugs gegenüber einer Photovoltaikanlage (netzgekoppelt oder netzparallel). Aus dieser Analyse kann geschlossen werden, dass bei österreichischen Strahlungsverhältnissen die PV-Systeme derzeit noch nicht konkurrenzfähig sind. Unter Einbeziehung aktueller Subventionszahlungen stellen aber beide PV-Anlagen eine sehr lukrative Zukunftsinvestition dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Within this study several heating systems for households were analysed (gas boilers, heating pumps and pellet firing). After a short introduction of the ecological performance of these systems, this study focuses on their profitability. In a first step, the heating installations had to be dimensioned for a low energy house. Afterwards, the economic calculations were done for a period of 25 years. The necessary data were gained by literature, offers from companies, expert interviews and appropriate market analysis. The applied comparison was done by use of the annuity method, which is the basic computation technique for building services engineering due to the guideline VDI 2067. Depending on investment, operation and consumption costs, an annuity is calculated for every year on the basis of which the different facilities can be compared. Additionally, the calculations were also done with another method called dynamic comparison method, which was developed within this thesis. It extends the annuity method, as opportunity costs and flexible credit periods are included. Especially the last extension makes the dynamic comparison method a very useful technique for practical applications. Basically it has been observed, that in all performed comparisons, heating pumps have considerably lower costs than the reference systems. The long term performance of gas boilers and pellet firing systems is almost identical. For the analysis, all calculations were done in general as well as including various subsidies. Therefore, the results allow conclusions regarding the actual system and to make suggestions about a possibly improvement of it. The entire computation was done by use of the spreadsheet software Open Office Calc. Therefore, with a few modifications the calculation program can be adapted to various other energy systems. For that reason, beside the comparison of heating facilities, another analysis was done for electrical energy systems. In particular, conventionally purchased photovoltaic facilities in two operation modes, grid connected or grid parallel were analysed. Here the results were clear: Regarding austrian radiation rates, PV-systems are not competitive compared to conventional purchased electricity. However, including the current subsidies, both PV-modes can be considered to be a profitable future investment.