Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss der Weingartenbewirtschaftung und Fahrgassenbegrünung auf die Weißweinqualität im Jahr 2010 in Weiden am See, Burgenland / von Gerlinde Koller
VerfasserKoller, Gerlinde
GutachterFlorineth, Florin
Erschienen2011
Umfangd, 196 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fahrgassenbegrünung, Weingartenbewirtschaftung, Mostqualität, Weinqualität, Weiden am See, Burgenland
Schlagwörter (EN)vegetation in tractor lanes, viticulture, wine quality
Schlagwörter (GND)Weiden am See / Weißwein / Qualität / Begrünung / Bodenkennwert / Bodenbearbeitung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13394 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss der Weingartenbewirtschaftung und Fahrgassenbegrünung auf die Weißweinqualität im Jahr 2010 in Weiden am See, Burgenland [11.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Einfluss der Weingartenbewirtschaftung und Fahrgassenbegrünung auf die Weißweinqualität im Jahr 2010. Dazu wurden drei verschiedene Bodenpflegevarianten an jeweils zwei Versuchsstandorten in Weiden am See/Burgenland miteinander verglichen. An beiden Standorten wurde die bestehende Fahrgassenbegrünung anhand von Vegetationsaufnahmen festgehalten. Die Auswertungen der Aufnahmen zeigten, dass sich nur wenige Arten aus der ursprünglich eingesäten Begrünungsmischung an beiden Standorten etablieren konnten, zusätzlich sind jedoch einige neue Pflanzenarten hinzugekommen. In einem weiteren Schritt wurden Bodenprofilgrabungen durchgeführt, anhand derer die Verschiedenheit der Versuchsstandorte festgestellt werden konnte. Des Weiteren wurden Bodendichte- und Bodenfeuchtigkeitsmessungen vorgenommen. Diese Messungen belegten, dass es diesbezüglich Unterschiede zwischen den einzelnen Bodenpflegevarianten gibt und dass Verdichtungen hauptsächlich unterhalb der Fahrspuren vorkommen. Aus Proben der Bodenprofilgrabungen wurden die Korngrößenverteilungen mittels Siebanalysen ermittelt. Die Auswertungen dieser Analysen ergaben, dass der Boden am Standort ‚Alte Rain einen Ton- und Schluffanteil von durchschnittlich mehr als 60 % aufweist, hingegen am Standort ‚Neuberg insgesamt ein hoher Sand- und Kiesgehalt vorhanden ist. Im Zuge der Arbeit wurden weiters wichtige Bodenkennwerte wie Humusgehalt, Karbonatgehalt, pH-Wert und pflanzenverfügbarer Stickstoff untersucht. Die Analysen zeigten, dass die Böden beider Rieden mäßig humos sind. Die Riede ‚Alte Rain ist als mäßig kalkhältig einzustufen und weist einen durchschnittlichen potenziellen pH-Wert von 7,9 auf. Die Riede ‚Neuberg hingegen ist kalkfrei und hat durchschnittlich einen potenziellen pH-Wert von 6,1. Um Auswirkungen auf die Weinqualität feststellen zu können, wurden Most- und Weinanalysen sowie eine blinde Weinverkostung durchgeführt. Mit den Most- und Weinanalysen konnte nachgewiesen werden, dass bei den Varianten mit Fahrgassenbegrünung zum Lesezeitpunkt die physiologische Reife weiter fortgeschritten war als bei der Variante ohne Begrünung. Anhand der Weinverkostung konnten jedoch aufgrund von Weinfehlern keine konkreten Aussagen bezüglich der Bodenbewirtschaftung gemacht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This master's thesis deals with the impact which viticulture and the vegetation planted in the tractor lanes had on the quality of white wine in the year 2010. To achieve this end, three differing versions of soil cultivation in two different sites in Weiden am See in Burgenland were contrasted with each other. In both sites, the existing vegetation within the lanes was documented. The evaluation of this documentation made it clear that in both sites only a few species of the vegetation mixture originally sown into the lanes had been able to grow, however, several additional species had sprouted. In a further step, diggings of soil profiles were performed in order to determine the distinguishing features of the sites tested. Furthermore, soil density and soil moisture were recorded. The readings corroborated the existence of a certain degree of differences between the various versions of soil cultivation and also the fact that soil compressions could be found mainly in the soil beneath the tractor lanes. From samples of the soil profile diggings, the size of the grains was determined with the help of a sieve analysis. The evaluation of these analyses showed that the soil at the site ‘Alte Rain had an average percentage of silt and clay of more than 60%, whereas the site ‘Neuberg altogether exhibited a high percentage of sand and grit. In the course of this work further key soil characteristics were determined, such as the percentage of humus and carbonate, the pH factor and the amount of plant-disposable nitrogen. The results indicated that the soil in both sites contained a moderate degree of humus. The vineyard ‘Alte Rain can be characterised as moderately chalky with an average potential pH factor of 7.9, whereas the vineyard ‘Neuberg is not chalky at all and has an average potential pH factor of 6.1. In order to assess the impact on the quality of the wine, analyses of fruit wine and wine were taken and an undercover winetasting was done. The analyses of fruit wine and wine showed a distinction between the various versions of soil cultivation. The winetasting, however, due to deficiencies in the wine, did not yield any conclusive results with regards to soil cultivation.